Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis MecklenburgKollekten 2022 (Archiv)

2. Januar 2022 (1. Sonntag nach dem Christfest) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte der VELKD und UEK

 

Kirche endet nicht an den Grenzen der Gemeinde. So sind wir als Nordkirche zusammen mit weiteren lutherischen Kirchen Mitglied in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands und haben in der Union der Evangelischen Kirchen einen Gaststatus. Als Zeichen dieser Verbindungen erbitten wir heute Ihre Kollekte für zwei Projekte:

Für Innerkirchliche (Ökumenische) Aufgaben der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und für die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa).

 

Projekt 1) Innerkirchliche Aufgaben (ökumenische Arbeit) der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD)

Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) erbittet eine Kollekte für ihre ökumenische Arbeit. Mit den Spenden werden gemeindliche und diakonische Projekte der Partnerkirchen in Afrika, Asien, Osteuropa und Lateinamerika unterstützt.

Ein besonderes Anliegen ist z. B. die Unterstützung von Gemeinden und Kirchen, die ihre Türen für junge Menschen mit körperlichen, seelischen und geistigen Beeinträchtigungen öffnen, um sie und ihre Eltern in ihrem Lebensalltag zu begleiten. Da in vielen Ländern die staatliche Hilfe unzureichend ist, leisten die Kirchen mit ihrem diakonischen Engagement einen unverzichtbaren Dienst.

Mit Ihrer Hilfe kann die VELKD schnell und unbürokratisch auf Anfragen eingehen. Bitte helfen Sie mit, diese wichtige Arbeit zu unterstützen.

Vorschlag Fürbitte:

Großer Gott, wir danken dir für deine weltweite Kirche, für die Gemeinschaft aller Gläubigen. Wir danken dir für alle Menschen, die du in die Nachfolge deines Sohnes Jesus Christus gerufen hast und die ihren Nächsten in Liebe begegnen

 

Projekt 2) Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland

Erhaltung gefährdeter Kirchen in Stadt und Land

Kirchen sind mehr als ein Denkmal! Nahezu jedes Dorf hat eine Kirche im Mittelpunkt, und das ist kein Zufall. Kirchen sind seit jeher der kulturelle und geistliche Mittelpunkt: das drückt sich darin ganz greifbar aus. Aber es ist eine große Herausforderung, besonders für kleine Gemeinden, sie auch zu erhalten. Die EKD-weite Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) unterstützt Kirchengemeinden dabei. Eine Förderung durch die Stiftung KiBa zieht vielfach weitere Fördermittel nach sich. Auch das Gemeindeleben verändert sich durch die große gemeinsame Aufgabe und nicht selten entstehen Fördervereine, die weit über den Kreis der Gemeinde selbst hinausreichen. Damit wird auch Ihre Kollekte, die in voller Höhe für Fördermaßnahmen verwendet wird, vielfach wirksam. Durch Ihre Kollekte bleibt die Kirche im Dorf!

09. Januar 2022 (Erster Sonntag nach Epiphanias) Kirchenkreiskollekte

Arbeit des Blauen Kreuzes in MV

 

Die Arbeit des Blauen Kreuzes in Deutschland (BKD e.V.) ist seit 136 Jahren eine christlich geprägte Arbeit unter dem Dach der Diakonie, die sich mit suchtkranken Menschen, Angehörigen und Familien in ganz Deutschland befasst. In MV gibt es z.Z. 33 Blaukreuz-Begegnungs-, inkl. 5 Freundesgruppen. In den meist wöchentlichen Treffen begegnen sich suchtkranke Menschen verschiedener Abhängigkeitsformen, Angehörige und Freunde dieser Arbeit, um sich auszutauschen, sich gegenseitig in ihrer Abstinenz zu bestärken und um über Glaubens- und Lebensfragen nachzudenken.

 

Wissend, dass oft nicht die Sucht das eigentliche Problem ist, sondern die Sucht eher gescheiterte Lösungsversuche im Lebensalltages sind, ist unsere Hilfe bewusst auch in das Angebot des christlichen Glaubens und der Vermittlung von tragfähigen Werten für das eigene Leben eingebettet. Ein Motto in der Arbeit des Blauen Kreuzes lautet: „befreit leben lernen“. Wir wissen, dass unsere Arbeit ein langwieriger Prozess ist, der eine vielfältige und permanente Begleitung für Betroffene, Angehörige und Familien braucht.

 

Die Blaukreuz – Selbsthilfearbeit ist eine fast komplett ehrenamtliche Arbeit, die vom Engagement und von den zeitlichen und finanziellen Spenden der Menschen lebt, die bereit sind, selbst erfahrene Hilfe an andere Menschen weiterzugeben. Die praktische Arbeit ist eingebettet in einen alten Slogan: „Gerettet sein, bringt Rettersinn“.

 

Seit Juli 2021 fahren wir mit einem innovativen Blaukreuz-Mobil durch Mecklenburg Vorpommern, begegnen so den Menschen vor Ort, können in neuer Weise wichtige Öffentlichkeitsarbeit machen und sind gleichzeitig die Ansprechpartner für die Menschen vor Ort, gerade auch in den ländlichen Gebieten. 

 

Helfen Sie bitte mit, dass wir mit diesem innovativen Projekt den Menschen dort begegnen können, wo sie ihren Lebensmittelpunkt haben.

 

Allen, die sich mit ihrer Spende und Kollekte helfend für die Fortführung unserer Arbeit einbringen, sei an dieser Stelle von Herzen gedankt.

16. Januar 2022 (Zweiter Sonntag nach Epiphanias) Landeskirchenweite Kollekte

Projekt des Hauptbereichs Gottesdienst und Gemeinde – Gottesdienst

 

Wir bitten um Ihre Kollekte zur Unterstützung der EKD-weiten Gesamttagung Kirche mit Kindern.

 

Vom 30. September bis zum 3. Oktober 2022 wird die Nordkirche Gastgeberin der EKD-weiten Gesamttagung Kirche mit Kindern sein, die unter der Überschrift „frischWind“ steht. Über 1000 Teilnehmende aus ganz Deutschland werden dafür in Lübeck erwartet: Ehrenamtliche und Hauptamtliche, die sich im Bereich Kirche mit Kindern und Familien engagieren und diese Arbeit verantwortlich und lebendig gestalten! Die Tagung ist Fortbildung, Vernetzung, Inspirationsquelle und Kraftquelle zugleich!

 

Der Gesamtverband für Kindergottesdienst in der EKD e.V. ist Träger dieser Tagung und veranstaltet sie in Kooperation mit der gastgebenden Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, der Bremischen Evangelischen Kirche und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

 

Für die Arbeit mit Kindern und Familien braucht es Fachkompetenz, Sensibilität und vor allem Menschen, die sich für die Kinder in der Kirche einsetzen!

 

Mit Ihrer Kollekte unterstützen Sie diese Arbeit! Herzlichen Dank!

06. Februar 2022 (4. Sonntag vor der Passionszeit) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte für die „Gesamtkirchliche Aufgaben der EKD“

 

Evangelische Freiwilligendienste bieten jungen Menschen Möglichkeiten, sich  für andere zu engagieren und dabei Kirche und Diakonie näher kennenzulernen. Um die Einsätze der meist jungen Freiwilligen besser begleiten zu können, sollen z. B. neue, digitale Möglichkeiten der Seminararbeit sowie Konzepte und Fortbildungen zur Begleitung in Krisensituationen weiterentwickelt werden.

 

Erläuterungen:
Unter dem gemeinsamen Dach der Konferenz evangelischer Freiwilligendienste finden unterschiedliche Träger zusammen: Diakonische Werke, die Evangelische Freiwilligendienste gGmbH, das Evangelische Missionswerk in Deutschland e.V. und die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden. Gesellschaftliche Veränderungen machen es notwendig, neue Angebote, Zugänge und Konzepte auszuprobieren, nicht zuletzt sind auch die Folgen der Pandemie auszugleichen. Es können nur wenige Freiwillige entsandt werden, Einsatzstellen und Partnerorganisationen im Ausland brechen weg. Hier sollen Projekte gefördert werden, die diesen Entwicklungen entgegenwirken.

13. Februar 2022 (Septuagesimae) Sprengelkollekte

Weltdienstkollekte: Für den Corona-Nothilfefonds des Zentrums Mission und Ökumene für weltweite Partner

 

Massive Einkommensverluste und mangelnde Gesundheitsversorgung sind während der Corona-Pandemie die zentralen Probleme,  vor allem ärmerer Menschen, in den Regionen unserer weltweiten Partner. Konkret führt das in vielen Ländern zu fehlenden Behandlungsmöglichkeiten der an COVID19 Erkrankten und einer stockenden Verteilung von Impfstoffen. Nicht nur die Erkrankten, sondern auch ihr Umfeld leiden schwer unter der Pandemie und deren Folgen.


Um die Not von Menschen zu lindern, haben wir den Hilfsfonds für weltweite Partner eingerichtet und bitten dafür um Spenden. Es ist uns besonders wichtig, dass wir unsere christliche Verantwortung für ein Miteinander und mehr Menschlichkeit wahrnehmen. Dabei geht es zum einen um humanitäre Hilfe zur besseren Versorgung der Menschen und zum zweiten um finanzielle Überbrückungen für Familien und Benachteiligte. Wir möchten mit dem Nothilfefonds unkompliziert handeln und sind darum für jede finanzielle Unterstützung des Fonds für die Partner in Afrika, Indien, Lateinamerika, Ostasien/Pazifik, Osteuropa und dem Mittleren Osten sehr dankbar.

6. März 2022 (Invokavit) Landeskirchenweite Kollekte

Projekt des Hauptbereichs Seelsorge und gesellschaftlicher Dialog

 

Heute ist die Kollekte für besondere Seelsorgedienste in der Nordkirche bestimmt.

 

An vielen unterschiedlichen Orten werden durch die Kirche Menschen in Krisen und schwierigen Lebenssituationen begleitet: z. B. durch die Telefonseelsorge oder auch in Krankenhäusern und Gefängnissen.

 

Seelsorge heißt da zu sein, zuzuhören, auszuhalten, mitzugehen, nach Wegen zu suchen und auf Gott zu vertrauen, auch wenn er fern scheint.

 

Die Kollekte kommt insbesondere der Ausbildung und Begleitung Ehrenamtlicher,  der Gestaltung von Räumen der Stille und der Teilhabe z. B. von gehörlosen, schwerhörigen oder blinden Menschen zugute.

13. März 2022 (Reminiszere) Kirchenkreiskollekte

Deutsche Seemannsmission Rostock e.V. und Bahnhofsmission

 

Am 2. September 1848 sagte Johann Hinrich Wichern auf dem Wittenberger Kirchentag: „Wir erinnern uns an die Fürsorge für alle Matrosen, die in den Seestädten der Nord- und Ostsee so notwendig wäre.“ Er erinnerte an die Resultate, die englische und amerikanische Gesellschaften durch Errichtung von Seemannshäusern auf diesem Gebiet erreicht haben, und ermunterte zur Nachfolge.

 

Die Deutsche Seemannsmission hat dies aufgenommen und in den Häfen/Stationen der Seemannsmission für Hilfe und Zuwendung für die Seeleute geschaffen. „Support of Seafarers´ dignity“ lautet unser Motto, das man frei mit „Die Unterstützung der gottgegebenen Würde der Seeleute“ übersetzen kann.

 

Mit unserem internationale Seemannsclub „Hollfast“ im Rostocker Überseehafen und der Seafarers’ Lounge in Warnemünde bieten wir den Crews der anlaufenden Fracht-/ Kreuzfahrschiffe täglich gemütliche Aufenthaltsorte die zum Entspannen, Spielen, und zum Abschalten vom Arbeitsalltag einladen. Die Seeleute können hier kostenlos W-Lan nutzen und mit ihren Familien Kontakt aufnehmen. Sie haben die Gelegenheit, Geld nach Hause zu überweisen, Geld zu wechseln und ihnen wird die Möglichkeit gegeben, zu günstigen Preisen Telefonkarten, Chips, Süßigkeiten, Hygieneartikel und vieles mehr stressfrei einzukaufen.

 

In allen Stationen der Seemannsmission Rostock stehen Mitarbeitende für Gespräche und Seelsorge bereit. Sie betreuen und beraten. Auch Krankenhausbesuche und intensive Betreuung erkrankter Seeleute gehören zum Dienst des Betreuerteams, das sich sowohl aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden zusammensetzt. Auch Ausflüge und Einkauffahrten bieten wir an.

 

Bordbesuche gehören zu den täglichen Aufgaben der Mitarbeitenden. Schiffsbesuche mit Gesprächen, Zeitungen in der Sprache der Seeleute, günstigen Telefonkarten für Handys, Seelsorge und Beratung sind nur dann gewährleistet, wenn die Bordbetreuer gut ausgebildet werden. Für diese Ausbildung sorgt die Seemannsmission ebenso wie für eine gute Öffentlichkeitsarbeit und Hilfe in Notfällen (PSNV). Den Wunsch nach Gottesdiensten und Andachten an Bord oder an Land kommen wir selbstverständlich gerne nach.

 

Die Deutsche Seemannsmission Rostock ist ein gemeinnütziger Verein und ist auf Ihren Gaben angewiesen. Darum lege ich Ihnen diese Kollekte heute ans Herz. Helfen Sie mit Ihrer Gabe, dass die Arbeit der Deutschen Seemannsmission Rostock weiterhin gut gemacht werden kann.

 

Im Namen der Besatzungsmitglieder danke ich für ihre Unterstützung. Gott segne Geber und die Verwendung der Gaben.

 

Stefanie Zernikow, Leiterin der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V.

3. April 2022 (Judika) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte für die Ökumene und Auslandsarbeit der EKD


Die heutige Kollekte ist für die Ökumenearbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland bestimmt. Für die Begegnung von Menschen mit unterschiedlicher Geschichte und Herkunft sind Kirchen und Gemeinden gute Orte. Hier kann Vertrauen entstehen und Fremdheit überwunden werden. Deshalb möchte die Ökumenearbeit der EKD Veranstaltungsformate unterstützen, die die  Begegnung von ganz verschiedenen Menschen und Gruppen ermöglichen, um die Wahrnehmung für die Erfahrungen der jeweils anderen zu schärfen.

 

Pädagogisches Material, Bildungsangebote und künstlerische Formen wie z. B. Theater und Musik sollen dazu beitragen, dass Menschen die Geschichten ihres Lebens miteinander teilen können.

 

Erläuterungen:

Die christliche Kirche ist von Anbeginn geprägt durch viele verschiedene Menschen und Milieus, Sprachen und Lebensweisen. Zusammenleben ist nie konfliktfrei; es geht darum, mit Unterschieden umzugehen und mit- und voneinander zu lernen. Als Kirche setzen wir uns verstärkt gegen verschiedene Formen von Rassismus ein, z.
B. die Feindlichkeit gegenüber Sinti und Roma. Dazu bringen wir Bildungsmaterial für Gemeinden und Formate für kreative Aktionen auf den Weg.

 

Fürbittengebet:

Gott, als Deine Ebenbilder sind wir geschaffen: einzigartig, kostbar und schön. Hilf uns, deine Menschenvielfalt zu achten, einander gutzutun und füreinander einzustehen. Lass uns entdecken, wie wir unsere Lebensgeschichte miteinander teilen können und zum Segen für die Welt warden.

10. April 2022 (Palmarum) Sprengelkollekte

Kollekte für das Gustav-Adolf-Werk (GAW) in Mecklenburg-Vorpommern

 

Mit Ihrer Kollekte fördern Sie die Arbeit des Gustav-Adolf-Werks, das evangelische Gemeinden in Minderheitssituationen unterstützt.

 

Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt unter anderem die evangelische Gemeinde Bohumin im schlesischen Teil Tschechiens. Die lutherische Gemeinde besteht seit 1888 zählt heute rund 100 Glieder. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche beschlagnahmt und erst 1974 im halb zerfallenen Zustand der Gemeinde zurückgegeben. Sie muss instandgesetzt werden, damit sie einladend wirkt für Menschen, die eine geistliche Heimat suchen.

 

Bitte um Spenden für die Ukraine

 

„Weltweit evangelischen Gemeinden helfen, ihren Glauben an Jesus Christus in Freiheit zu leben und diakonisch in ihrem Umfeld zu wirken“ - das ist das Hauptanliegen des GAW – Diasporawerk der evangelischen Landeskirchen. Das GAW unterstützt so evangelische Christen weltweit in 50 Kirchen in 40 Ländern in Südamerika, Süd- Mittel- und Osteuropa, in Zentralasien und dem Nahen Osten. Wir halten Verbindung zu unseren Glaubensgeschwistern. Die persönliche Begegnung und der Austausch über das Leben als Christen weltweit bereichert unser eigenes Glaubensleben und hilft, über den Horizont zu schauen und das eigene Leben mit anderen Augen zu sehen.

 

In Krisenzeiten spielen unsere Partnerkirchen immer wieder eine wichtige Rolle. Derzeit in der Ukraine. Die Not ist groß. Der Krieg setzt unserer Reformierten Partnerkirche in Transkarpatien und unserer lutherischen Partnerkirche (DELKU) sehr zu. Dennoch setzen sie sich intensiv für die vom Krieg Betroffenen, die Flüchtlingen – und ihre Gemeindemitgliedern ein.

 

Seit Kriegsausbruch erreichen uns erschreckende Berichte aus Odessa, Kiew, Charkiv und anderen Städten. Wir unterstützen unsere beiden Partnerkirchen bei der Versorgung der Flüchtlinge. Parallel dazu sind Hilfsaktionen in den Partnerkirchen der Nachbarländer Polen, Ungarn, der Slowakei, Bulgarien und Rumänien gestartet. Es geht darum, geflüchtete Menschen (meist Frauen und Kinder) aufzunehmen und ihnen in ihrer Not beizustehen. Aktuelle Informationen dazu finden Sie unter https://www.gustav-adolf-werk.de/ , auf dem Blog https://glauben-verbindet.blogspot.com/ und auf Facebook und Twitter.

 

Auch zu den beiden lutherischen Kirchen in Russland hält das GAW Kontakt. Unsere Partner berichten, dass Menschen massiv manipuliert werden. Auf der anderen Seite werden sie indifferent. Das bewirkt, dass sie sich kraftlos und ohnmächtig dem System ausgeliefert fühlen. Zur aktuellen Situation hören wir im GAW solche Stimmen aus Russland: „Wir sind entsetzt und erschüttert, ich schäme mich, russischer Staatsbürger zu sein, die Verbrechen von einem Besessenen kann man nicht rechtfertigen. Wir haben Angst, dass die nächste Etappe eine Hexenjagd wird innerhalb Russlands. In der Kirche machen wir uns Sorgen um unsere Familien und unsere Glaubensgeschwister … - was soll das noch werden …?“ Öffentlich ist so etwas nicht mehr sagbar. Wer das tut riskiert, ins Gefängnis zu gehen oder fliehen zu müssen.


Täglich erreichen uns neue Meldungen. Unsere Gebete für Frieden sind derzeit noch wichtiger. Wir wissen nicht, was noch kommen wird. Aber unsere Hilfe geht weiter… zum Überleben und Wiederaufbau… - dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

 

Für jede Spende sind wir dankbar!
 

GAW Nordkirche

Kontonummer: IBAN: DE 13 5206 0410 0005 3000 45

Verwendungsnachweis: Nothilfe Ukraine

17. April (Ostersonntag) Kirchenkreiskollekte

Paramentik und Oblatenbäckerei Ludwigslust (50%) und Projekte der Jugendarbeit in der Propstei Wismar (50%) 

 

Die Paramenten- und Textilwerkstatt des Stift Bethlehem in Ludwigslust ist seit 1907 für die Kirchen im Land tätig. Textilien für die liturgisch wichtigen Orte des Kirchenraums zu entwickeln, dem jeweiligen Raumkonzept Rechnung tragend und ganz individuell auf die Gegebenheiten eingehend, entstehen Paramente die die Gemeinde durch das Kirchenjahr begleiten, von der Vielfalt der Liebe Gottes und des Lebens auf nonverbale Weise erzählen. Die enge Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden ist uns sehr wichtig. Eine individuelle Beratung kann zu verschiedenen Ergebnissen führen, einerseits die Neuanfertigung von Paramenten und andererseits die Erhaltung und Erneuerung vorhandener Paramente. Wir arbeiten mit Naturfasern, in handwerklich und künstlerisch hoher Qualität. Die intensive Begleitung der Kirchengemeinden ist uns ein großes Anliegen und ein guter Grundstein für jede Arbeit. Paramentik ist nicht Dekoration, sondern Teil der Liturgie und lädt zur Auseinandersetzung mit den Grundfragen des Glaubens und Lebens ein.

 

Zur Paramentenwerkstatt gehört die Oblatenbäckerei in der verschiedene Abendmahlshostien gebacken werden. Verschiedene Sorten (auch für Allergiker) werden als kleine Hostien und als große Schauhostien gebacken. In pandemischen Zeiten gibt es auch das Angebot von Weinhostien, auch einzeln eingeschweißt. In der Bäckerei finden Menschen mit psychischer Erkrankung einen geschützten Arbeitsplatz, der ihnen hilft, ihren Alltag sinnerfüllt gestalten zu können.

 

Das Stift Bethlehem bittet die Gemeinden, die Arbeit der Paramentenwerkstatt und Oblatenbäckerei mit Ihrer Kollekte zu unterstützen. Helfen Sie mit, die farbenfrohe Tradition der evangelischen Kirche zu erhalten.

 

Gern können Sie die Werkstatt besuchen und ganz nah erleben, wie wir arbeiten. Dazu ist eine Voranmeldung nötig. Weitere Informationen finden Sie im Intrnet unter: www.stift-bethlehem.de.

 

Wir danken für Ihre Unterstützung.

1. Mai 2022 (Miserikordias Domini) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte für die Mission


Begegnung über Grenzen hinweg: Das Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche ermöglicht es Menschen, sich mit Neugier und Respekt zu begegnen: Nordkirche weltweit. Durch Entsendung von hauptamtlichen Fachkräften sowie Freiwilligen werden Begegnung und Austausch möglich. Gleichzeitig laden wir unsere weltweiten Partner zu Miteinander und Mitarbeit in die Nordkirche ein. Junge Menschen, Fachleute, Theolog*innen – die Programme dafür sind so vielfältig, wie die Menschen selber. Um diese Einsätze auf Zeit und auch Stipendien ermöglichen zu können, benötigt das Zentrum für Mission und Ökumene finanzielle  Unterstützung. Der Personalaustausch kommt dann ganz praktisch kirchlichen Bildungseinrichtungen und sozialen Angeboten zu Gute. So stiften wir internationale Gemeinschaft über politische und kulturelle Grenzen hinweg: zwischen Breklum und Koraput in Indien, zwischen Schwerin und Arusha in Tansania, zwischen Hamburg und Tarawa in Kiribas. Sich näherzukommen, sich zu unterstützen, schafft Vertrauen und Wertschätzung. Helfen Sie dabei mit, dass wir als Nordkirche weltweit für Offenheit, Toleranz und christliche Werte einstehen und diese leben.

08. Mai 2022 (Jubilate) Kirchenkreiskollekte

Kollekte für die Kirchenmusik (Förderung der Kinder- und Jugendchorarbeit in Mecklenburg)


Die Kinder- und Jugendchorarbeit ist ein lebendiger Baustein der mecklenburgischen Kirchengemeinden und wird vom Kirchenchorwerk der Nordkirche mit besonderen Projekten gefördert. Um diese wichtige Arbeit weiter zu fördern, werden gezielt zwei Projekte für die Kollektensammlung vorgeschlagen:

  1. Am 14. Mai 2022 kommen in Neubrandenburg 250 Kinder zusammen, um einen gemeinsamen Kinderchortag miteinander zu verbringen. Neben viel Spiel und Spaß werden die Kinder gemeinsam die Kantate „Nur Mut - Georg und der Drache!“ aufführen. Diese Kantate wurde extra für das Kinderchortreffen komponiert und greift die Sage des Heiligen Georg auf - dem Schutzpatron Neubrandenburgs. Ein kleiner Junge zieht aus, um seine Angst zu bekämpfen und neuen Mut zu finden. Ziel ist es, den Kindern nach den langen Corona-Einschränkungen wieder Mut zu geben und ein eindrückliches Gemeinschaftserlebnis zu verschaffen.
  2. Vom 26. bis 28. August 2022 findet das große Chorfest der Nordkirche in Schwerin statt. In das Chorfest ist ein Jugendchortreffen integriert. Die Jugendlichen können sich dort mit vielen gleichaltrigen Sängerinnen und Sängern auszutauschen und Gemeinschaft erleben. Die Proben mit 200 anderen Jugendlichen, das Abschlusskonzert und die gesamte Chorfest-Atmosphäre werden ein prägendes Erlebnis und Motivation für die weitere Jugendchorarbeit in ihrer Heimatgemeinde sein. Die Jugendlichen werden finanziell bei der Verpflegung, der Anreise und der Beschaffung des Notenmaterials unterstützt.
15. Mai 2022 (Cantate) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte der Kammer für Dienste und Werke - Bildung und Unterricht 2022

 

Projekt des Zentrums für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit Buenos Aires – Kinder- und Jugendförderung nach Corona
Argentinien ist ein Land mit einer der höchsten Inflations- und Arbeitslosenraten weltweit. Dort wachsen viele Kinder und Jugendliche unter sehr schwierigen Bedingungen auf. Hinzu kommt, dass die Pandemie und sinkende Wirtschaftskraft zur weiteren Verarmung geführt haben. Mit der Pandemie hat sich die Lage der Familien nochmal drastisch verschlechtert. Die Evangelische Kirche in Argentinien engagiert sich besonders intensiv für betroffene Menschen.


 
Als Konsequenz aus Corona gilt es nun, diese kirchliche Versorgungsstruktur weiter zu verbessern. Im Fokus stehen Kitas und Bildungseinrichtungen, deren Renovierung und Ausbau unsere Partnerkirche am Rio de la Plata vorantreibt. . Wir möchten der Partnerkirche dabei tatkräftig zur Seite stehen. Bitte unterstützen Sie  mit Ihrer Kollekte das Bildungsengagement der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata.

 

Projekt der Vorwerker Diakonie

Eine Schule fürs Leben: Die Vorwerker Diakonie bittet um Spenden für die neue Schule für Kinder mit geistiger Behinderung aus Lübeck und Norddeutschland - eine Schule, in der fröhliches Lernen für eine gute Zukunft möglich werden soll.

 

Die Paul-Burwick-Schule der Vorwerker Diakonie in Lübeck ist ein staatlich anerkanntes Förderzentrum für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung. Seit vielen Jahren ist die Schule auch eine der wenigen Anlaufstellen für Familien mit schwerstmehrfachbehinderten Kindern. Über 80 Kinder aus Lübeck und dem ganzen Norden im Alter von 6-18 Jahren lernen dort gemeinsam in kleinen Klassen. Für viele Kinder ist diese Schule ihre einzige Chance auf Bildung.

 

Das 40 Jahre alte Gebäude ist mit seinen drei Stockwerken aber zunehmend ungeeignet, denn die Schülerzahlen steigen und immer mehr Kinder sind dabei auf einen Rollstuhl angewiesen.

 

Die Schule soll in ein eigenes und komplett ebenerdiges Gebäude umziehen. Dort wird ein besseres Lernen möglich, mit dem notwendigen Platz für die vielen verschiedenen Bedürfnisse der Kinder. Auch eine Aula für Schulaktivitäten, Andachten und gemeinsames Mittagessen entsteht.

5. Juni 2022 (Pfingstsonntag) Landeskirchenweite Kollekte

Ökumenisches Opfer

 

Mit der Ökumenischen Kollekte am heutigen Pfingstsonntag drücken wir unsere Verbundenheit mit Christinnen und Christen in aller Welt aus.

Das Ökumenische Opfer kommt drei Projekten zugute, die jeweils zu gleichen Teilen aus den Spenden anlässlich der Gebetswoche für die Einheit der Christen unterstützt werden.

Das erste Projekt im Irak („Project HOPE“) hat das Ziel, denjenigen zu helfen, die nach der Flucht oder der Vertreibung durch den Islamischen Staat (IS), wieder in ihre Heimat zurückkommen. Ihnen soll ein würdevolles Leben ermöglicht werden.

Das zweite Projekt hilft Flüchtlingen in Griechenland, die in Camps oder auf der Straße oft unter unmenschlichen Bedingungen leben müssen.

Das dritte Projekt unterstützt in Kamerun inhaftierte Minderjährige, die unter schwierigsten Bedingungen in massiv überbelegten Gefängnissen leben müssen.

Informationen zu den Spendenprojekten finden Sie auf der Internetseite „www.gebetswoche.de“. Mit jeder einzelnen Gabe werden Menschen neue Perspektiven und Lebenschancen eröffnet. Vielen Dank!

12. Juni 2022 (Trinitatis) Sprengelkollekte

Posaunenwerk MV

 

Die 110 Posaunenchöre in Mecklenburg-Vorpommern bereichern das Leben in den Kirchgemeinden. Sie gestalten und begleiten musikalisch Gottesdienste, Festveranstaltungen, Jubiläen und geistliche Bläsermusiken. Sie praktizieren diakonisches Blasen in Seniorenheimen und Krankenhäusern. Sie wirken bei Großveranstaltungen und Kirchentagen mit und sind gern gesehene Gäste im kommunalen Bereich, z. B. bei Stadtfesten oder auf Weihnachtsmärkten. Die Aufgabe des Posaunenwerkes ist es, Kontakt und Kooperation der Chöre untereinander zu fördern und in Seminaren, Freizeiten, Chorbesuchen sowie bei Bläserfahrten wichtige musikalisch-bläserische und geistliche Grundlagen zu vermitteln. Ein besonderes Anliegen ist dabei die Förderung des Nachwuchses. Diese Kollekte ist für die Posaunenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern bestimmt.

3. Juli 2022 (3. Sonntag nach Trinitatis) Landeskirchenweite Kollekte

Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der VELKD und Projekt der UEK

 

Kirche endet nicht an den Grenzen der Gemeinde. So sind wir als Nordkirche zusammen mit weiteren lutherischen Kirchen Mitglied in der Vereinigten Evangelisch- Lutherischen Kirche Deutschlands und haben in der Union der Evangelischen Kirchen einen Gaststatus. Als Zeichen dieser Verbindungen erbitten wir heute Ihre Kollekte für zwei Projekte:

1)    Für  den    Fonds   für  Gerechtigkeit  und    Versöhnung (5/6) der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und

2)    für die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) (1/6).

 

Projekt 1) Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD)

Heute erbitten wir ihre Kollekte zugunsten der Bildungs-und Versöhnungsarbeit im Südlichen Afrika. Dort ist das Leben weiter Bevölkerungsschichten besonders durch die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Die Menschen sind von großer Armut, Krankheiten und Gewalt betroffen. Durch die Kollekte werden Projekte zur Konfliktbewältigung unterstützt und das friedliche Zusammenleben gefördert.

Ein weiterer Schwerpunkt sind verschiedene Bildungsprojekte. Gerade die Kirchen im südlichen Afrika unterstützen umfassende Bildungsangebote für alle Altersgruppen, z. B. durch Materialien für den Kindergottesdienst oder den Konfirmandenunterricht. Eine Verbesserung der Bildungschancen trägt wesentlich dazu bei, ein gerechtes und versöhntes Miteinander aller gesellschaftlichen Gruppen zu schaffen.

Solche und vergleichbare Projekte werden aus dem Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der Lutherischen Gemeinschaft im Südlichen Afrika (LUCSA) finanziert.

Vielen Dank!
 
Projekt 2) Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland - Erhaltung gefährdeter Kirchen in Stadt und Land (Vorschlag der UEK)

Kirchen sind mehr als ein Denkmal! Nahezu jedes Dorf hat eine Kirche im Mittelpunkt und das ist kein Zufall, denn sie sind seit jeher der kulturelle und geistliche Mittelpunkt. Das drückt sich darin ganz greifbar aus. Aber es ist eine große Herausforderung, besonders für kleine Gemeinden, sie auch zu erhalten. Die EKD- weite Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) unterstützt Kirchengemeinden dabei. Eine Förderung durch die Stiftung KiBa zieht vielfach weitere Fördermittel nach sich. Auch das Gemeindeleben verändert sich durch die große gemeinsame Aufgabe, und nicht selten entstehen Fördervereine, die weit über den Kreis der Gemeinde selbst hinausreichen. Damit wird auch Ihre Kollekte, die in voller Höhe für Fördermaßnahmen verwendet wird, vielfach wirksam. Durch Ihre Kollekte bleibt die Kirche im Dorf!

10. Juli 2022 (4. Sonntag nach Trinitatis) Kirchenkreiskollekte

Geistliche Häuser im ELKM, Bellin, Boitin und Kloster Tempzin

 

Text liegt nicht vor

17. Juli 2022 (5. Sonntag nach Trinitatis) Landeskirchenweite Kollekte

Diasporaarbeit Gustav-Adolf-Werk

 

Heute wird mit der Kollekte aller Gottesdienste der Nordkirche die diakonische Arbeit der evangelischen Gemeinden in Rumänien unterstützt. Mehr als ein Drittel der Menschen in Rumänien lebt in Armut oder ist akut von Armut bedroht. Besonders prekär ist die Situation auf dem Lande und in den sozialen Brennpunkten der Städte. Die evangelischen Gemeinden in Rumänien sind ein Anker für viele dieser Menschen. Sie unterstützen sie materiell und seelsorgerlich.

Die evangelischen Gemeinden in Rumänien werden durch das Gustav-Adolf-Werk unterstützt. Das Gustav-Adolf-Werk engagiert sich dem 19. Jahrhundert weltweit für evangelische Gemeinden und Kirchen, die in ihren jeweiligen Ländern ein Minderheitskirche sind.

14. August 2022 (9. Sonntag nach Trinitatis) Sprengelkollekte

Kollekte für Friedensdienste:

 

Aktion Sühnezeichen und Volksbund Kriegsgräberfürsorge Landesverband Mecklenburg- Vorpommern (jeweils 50 Prozent).

 

Ein Dienst von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der christlichen Friedensarbeit kann heilsam sein: So engagiert sich Aktion Sühnezeichen Friedensdienste seit über 50 Jahren für Versöhnung und Frieden durch internationale Freiwilligendienste. Die meisten Freiwilligen sind zwischen 18 und 30 Jahren alt und leisten einen Friedensdienst für ein Jahr. Es können aber auch ältere Menschen teilnehmen. In den Seminaren treffen sie sich mit anderen Freiwilligen, diskutieren, arbeiten und feiern gemeinsam.

 

Heilsame Begegnungen lassen sich auch in der Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge erleben. Hier steht die Bildungsarbeit für Jugendliche  und junge Erwachsene in unserem Bundesland im Mittelpunkt: Mit Schulklassen pflegen sie Kriegsgräberanlagen, lernen so Einzelschicksale aus unserer Heimat kennen und entdecken dabei, was eine Zukunft im Dienst des Friedens bedeutet.

21. August 2022 (10. Sonntag nach Trinitatis) Landeskirchenweite Kollekte

Wahlprojekt der Kirchenleitung

 

Projekt 1) Christlich-Jüdischen Dialog fördern

Der „Israelsonntag“ in der evangelischen Kirche erinnert an das enge, von Christen aber oft verratene Verhältnis zwischen Christen und Juden. Mit der Kollekte werden Projekte unterstützt, die die Beziehungen von Christen und Juden fördern und verbessern.

 

Bei den letzten Überlebenden des Holocaust kehren in der Pandemie traumatische Erinnerungen an Lager und Isolation zurück. Der israelische Verein AMCHA und der in Lübeck ansässige Verein Yad Ruth unterstützen die hoch Betagten in Osteuropa und Israel mit psychosozialer Hilfe, Lebensmittelpaketen, Feiertagsüberraschungen und Freizeit-Angeboten. Sie sind dringend auf Spenden angewiesen.

 

Die bundesweite Feier von 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland geht auch 2022 weiter. Die Nordkirche informiert über das Judentum mit einer Wanderausstellung, einer Plakataktion, Materialien und Publikationen, Podien, Konzerten und Vorträgen in Gemeinden. Mit Ihrer Kollekte helfen Sie, diese Aktivitäten durchzuführen.

 

Jungen Theologiestudierenden, die ein Jahr an der Hebräischen Universität Judentum lernen, entstehen hohen Kosten. Sie erhalten einen Zuschuss aus der Kollekte, ebenso wie Projekte der Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern.

 

Projekt 2) Friedensarbeit des Kinderheims Neve Hanna/Israel

In dem israelische Kinderheim Neve Hanna leben 80 jüdische Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Das seit 1974 bestehende Heim bietet ihnen in sechs familienähnlichen Wohngruppen ein behütetes Zuhause. Hinzu kommen 40 Kinder, die das Tageshortprogramm besuchen, darunter auch muslimisch- beduinische.

 

Aus der Idee, Kinder aus sozial vernachlässigten Bevölkerungsgruppen zusammenzubringen, entstand vor 40 Jahren der „Pfad des Friedens“. In diesem Projekt treffen sich regelmäßig, alle zwei Wochen jüdische und beduinische Kinder zwischen 8 und 14 Jahren, einmal in Neve Hanna und einmal in der überwiegend beduinisch geprägten Stadt Rahat. Sie planen gemeinsame Unternehmungen, nehmen an den Festen der anderen teil, helfen sich gegenseitig bei den Hausaufgaben, spielen und treiben Sport miteinander. Bekannt über Israel hinaus ist die daraus entstandene jüdisch-muslimisch-christliche Theatergruppe von Neve Hanna. Sie bringt eigene Stücke zum Thema friedliche Koexistenz auf die Bühne, stellt die Kinder und Jugendlichen in den Vordergrund und bildet eine Brücke zwischen den Kulturen.

 

Für den „Pfad des Friedens“ ist das Kinderheim auf Spenden und Kollekten dringend angewiesen.

4. September 2022 (12. Sonntag nach Trinitatis) Landeskirchenweite Kollekte

Kollekte der Kammer für Dienste und Werke
Öffentliche Verantwortung

 

Projekt 1) Das Kollektenprojekt der Diakonie in Hamburg ist heute für die „Hebammensprechstunde für Schwangere ohne Krankenversicherung“ bestimmt:

 

Tausende Frauen leben ohne gesicherten Aufenthaltsstatus und daher auch ohne Krankenversicherung in Hamburg. Sie arbeiten meist in prekären Jobs und leben in der „Schattenwelt“ - häufig geschützt und gut vernetzt in ihrer Community. Werden die Frauen schwanger, bietet die Hebammensprechstunde der Diakonie ihnen Hilfe und Unterstützung. Das Angebot ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Im letzten Jahr wurden 314 schwangere Frauen und ihre Babys begleitet. Die Personalkosten der Hebammen sowie benötigte Materialien und Medikamente werden aus Spenden und Kollekten finanziert.

Dank Ihrer Unterstützung können Kinder gut ins Leben starten. Herzlichen Dank.

 

Projekt 2) Die Kollekte der drei Beratungsstellen des Frauenwerkes ist bestimmt für das Projekt „Zufluchtswohnungen für schutzsuchende Frauen“.

 

Frauen, die sich vor Gewalt, Ausbeutung und Menschenhandel in Sicherheit bringen wollen, benötigen häufig am gleichen Tage einen sicheren Zufluchtsort. Auch Frauen, die aus der Prostitution aussteigen und eine neue Perspektive aufbauen wollen, suchen dringend Wohnraum, um sich aus ihrem Umfeld lösen zu können. Die Suche nach Wohnraum ist jedoch schwierig und langwierig.

 

Über 700 schutzsuchende Frauen beraten wir jährlich im Frauenwerk der Nordkirche. Die Beratungsstellen heißen contra, Myriam und cara*SH. Manche der Frauen haben Kinder, andere nicht. Nicht alle diese Frauen finden Aufnahme in einem Frauenhaus und nicht alle haben überhaupt Anspruch auf Aufnahme in einem Frauenhaus.

 

Mit Ihrer Kollekte möchten wir für zwei Jahre zwei kleine Wohnungen anmieten und mit dem Notwendigsten ausstatten. Mit ihrer Hilfe könnten wir bis zu 20 Frauen im Jahr in Notfällen übergangsweise ein sicheres Wohnumfeld und Zuflucht ermöglichen. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung.

 

(Nach dem Kollektengesetz kann bei Kollekten mit mehreren Projekten keine Auswahl getroffen werden. Es sind bitte beide Kollektenzwecke abzukündigen.)

11. September 2022 (13. Sonntag nach Trinitatis) Kirchenkreiskollekte

Partnerkirchen in Tansania und Kasachstan

 

Seit vielen Jahrzehnten engagiert sich der Kirchenkreis Mecklenburg in der weltweiten Ökumene. So gibt es eine Partnerschaft nach Tansania in die Diözesen Mwanga und Pare in der Nähe des Kilimandscharo.

 

Der Kirchenkreis unterstützt beispielsweise die Ausbildung von Evangelistinnen und Evangelisten, die vor Ort den Pastoren bei der Verkündigungsarbeit helfen. Ebenso werden Kindergärten und Schulen, sowie die Ausbildung von entsprechendem pädagogischem Personal gefördert. Mit Hilfe von Geldern aus Mecklenburg konnte in beiden Diözesen ein Hostel gebaut werden, mit dem unsere Partner eigenständig Geld erwirtschaften können. Auch das größte Krankenhaus der Region wird aus Mecklenburg unterstützt.

 

Unsere Partnerkirche in Kasachstan muss ihre Arbeit praktisch komplett durch Spenden von außen finanzieren, da die Gemeinden über kaum eigene finanzielle Mittel verfügen. Die Corona-Pandemie hat diese Situation noch verschärft. Gemeinsam mit dem Helfer- und Spenderkreis Kasachstan müht sich der Kirchenkreis, die Arbeit der weit verstreuten lutherischen Gemeinden im Land zu unterstützen. So konnte das Projekt die einzige Kirchenorgel im ganzen Land zu besitzen, um über die Kirchenmusik Gelder zu erwirtschaften, mit Hilfe aus Mecklenburg realisiert werden.

 

Ihre Kollekte ist ein Zeichen der Verbundenheit mit zwei unserer Partnerkirchen, in denen Gemeindearbeit unter schwierigeren äußeren Bedingungen geleistet wird und dennoch bei partnerschaftlichen Besuchen zu sehen ist, wie fröhlich und mit welcher Freude Gott gelobt und Christsein gelebt wird.