Vorweihnachtszeit in Mecklenburg-Vorpommern Kirchengemeinden im Land laden zu "Lebendigen Adventskalendern" ein

Kinder klopfen an die Tür eines „Lebendigen Adventskalenders“.

Foto: epd

24.11.2021 · Rostock/Stralsund. Die Advents- und Weihnachtszeit steht auch in diesem Jahr wieder unter dem Einfluss der anhaltenden Corona-Pandemie. In den 371 Kirchengemeinden im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg und im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis wird seit Wochen geplant, vorbereitet und überlegt, was im Advent und zu den Weihnachtsfeiertagen möglich und verantwortbar ist.

Dabei ist allen Beteiligten bewusst, dass sich die Lage auch kurzfristig und regional ändern kann, so dass teilweise mehrgleisig Ideen verfolgt werden. Das ist für die Kirchengemeinden keine einfache Situation, die aber auch viel Kreativität freisetzt und neue Formen der Zusammenarbeit entstehen lässt.

 

Eine besondere Form des Brauchtums in der Vorweihnachtszeit ist der „Lebendige Adventskalender“. Dabei stehen das Miteinander, die Begegnung und das gemeinsame Vorbereiten auf Weihnachten, das Warten auf die Ankunft Gottes in der Welt, im Mittelpunkt. Bei den „Lebendigen Adventskalendern“ begegnen sich Menschen vor den geschmückten Fenstern oder Türen verschiedener Gastgebender. Dort wird gemeinsam gesungen, Geschichten oder Gedichte sind zu hören. Oft werden die unterschiedlich gestalteten kleinen Andachten durch das Verteilen leckeren Backwerks und den Ausschank von Tee oder Glühwein ergänzt.

 

In diesem Jahr haben sich zahlreiche Kirchengemeinden im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg und im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis wieder Gedanken gemacht, wie die vorweihnachtliche Aktion der „Lebendigen Adventskalender“ auch im Jahr 2021 unter Einhaltung der Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie stattfinden kann.

 

Gerade angesichts der Herausforderungen der Pandemie laden sie auch in diesem Jahr erneut zu den „Lebendigen Adventskalendern“ ein, damit Menschen mit Rücksicht, mit dem nötigen Abstand und unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen zusammenkommen und sich in der Gemeinschaft auf Weihnachten freuen können.

Quelle: ELKM/PEK (cme/sk)

Eine kleine Auswahl an Beispielen, wie in MV im Jahr 2021 "Lebendige Adventskalender" gefeiert werden

In Pasewalk startet der „Lebendige Adventskalender“ am 1. Advent, 28. November, um 17 Uhr mit Bläsermusik in der St.-Marien-Kirche.  Bis zum Heiligabend mit den Christvespern in St. Marien um 15 und 18 Uhr sowie in St. Otto um 21 Uhr öffnet sich jeden Tag ein „Türchen“. So zum Beispiel am 2. Dezember um 18.30 Uhr beim Arbeitslosenverband, am 10. Dezember um 16 Uhr an der Bibliothek oder am 22. Dezember beim Pastorenehepaar Jutta und Johannes Grashof.

 

In Weitenhagen bei Greifswald lädt vom 29. November bis zum 11. Dezember täglich um 17.30 Uhr eine andere Familie ein. Es gibt Lieder, Geschichten, Gebete, etwas für den Leib und etwas für die Seele. Der Beginn des „Lebendigen Adventskalenders“ wird mit einem Gottesdienst am 1. Advent gefeiert. Den Abschluss bildet am 3. Advent, 12. Dezember, ab 12 Uhr ein vorweihnachtliches Liedersingen auf dem Sportplatz. Mit einem bunten Mix aus volkstümlichen Weihnachtsliedern möchte die Kirchengemeinde allen Interessierten eine Freude machen und auf Weihnachten einstimmen. Danach beginnt um 14.30 Uhr die Adventsfeier vor dem „Haus der Stille“. Treffpunkt ist unter dem Dach zwischen Pfarrhaus und Gästehaus bei Kaffee und Kuchen, Punsch für Erwachsene und für Kinder. Den Ausklang bildet um 16.30 Uhr ein Adventskonzert in der Kirche.

 

In Schönberg öffnen sich die Türen des „Lebendigen Adventskalenders“ in der Regel jeweils um 18 Uhr, zum Beispiel im Buchladen oder im Museum, so die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde. Dabei werden miteinander Advents- und Weihnachtslieder gesungen, Texte gelesen, Gedichte gehört, Plätzchen gegessen, es wird etwas gebastelt oder ein warmes Getränk gereicht.

 

An den Abenden im Advent laden um 18 Uhr in Zarrentin zahlreiche Familien, verschiedene Gruppen oder Gewerbetreibende zum „Türchen öffnen“ ein. Zum Beispiel wird am 6. Dezember im Gemeindehaus gemeinsam gebastelt und einen Tag später wird es in der Bibliothek eine Fenster-Lesung geben. Zudem finden ein Balkon-Piano-Konzert und an einem anderen Abend ein Gitarren-Konzert statt. „Am 23. Dezember feiern wir ,Weihnachten im Stall‘ mit Liedern und der Weihnachtsgeschichte. Natürlich gibt es an manchen Abenden auch Glühwein, Punsch, Gebäck und Kakao. Die Gastgeber gestalten den Abend auf ihre ganz persönliche Weise“, so Renate Kloweit aus der Kirchengemeinde.

 

Weil Besinnlichkeit und Gelassenheit jedem gut tun, lädt die Kirchengemeinde gemeinsam mit privaten Gastgebenden in Klütz, Boltenhagen und Bössow täglich vom 1. bis zum 22. Dezember zwischen 18 und 18.30 Uhr zum „Lebendigen Adventskalender“ ein. „Lied und Gebet eröffnen den Abend, danach hören, sehen oder gestalten sie selbst das, was die Einladenden vorbereiten“, blickt Pastorin Pirina Kittel voraus und bittet darum, dass wer etwas Trinken möchte, eine eigene Tasse mitbringt.

 

In Gadebusch und Roggendorf wird sich im Advent zumeist draußen bei einem Glas Glühwein, weihnachtlicher Musik und gemütlichem Beisammensein getroffen. So sind verschiedene Geschäfte, Vereine etc. Gastgebende für den „Lebendigen Adventskalender“, wie beispielsweise Optiker Wiechert (Lübsche Straße 4) am 30. November um 17 Uhr oder der Engelshelferverein (Alte Stellmacherei) am 10. Dezember um 18 Uhr. An den Adventssonntagen lädt die Kirchengemeinde herzlich zu Gottesdiensten ein.

 

Jeweils um 18 Uhr öffnen die Gastgeberinnen und Gastgeber des Tages in Schwerin, konkret im Gemeindebereich Schlossgarten und am Anna-Hospital, ihre (Garten-)Tür für etwa eine halbe Stunde. In den (geschmückten) Fenstern oder am Tor hängt deutlich sichtbar das Datum, an dem sich diese Pforte öffnen wird. Zur Einstimmung in den Advent werden am 28. November um 17 Uhr in der Schweriner Schlosskirche die Bläser und der Chor musizieren.

 

In Carlow und Schlagsdorf öffnen sich Adventstürchen jeweils um 18 Uhr vom 1. bis zum 23. Dezember. An den Sonnabenden gibt es um 17 Uhr jeweils Gottesdienste mit musikalischen Akzenten.

 

In Spornitz wird zum „Lebendigen Adventskalender“ vom 29. November bis zum 17. Dezember täglich an verschiedenen Orten eingeladen.

 

In Wismar laden die Kirchengemeinden Heiligen Geist, St. Nikolai, St. Marien-St. Georgen und Johannes große und kleine Leute dazu ein, sich vom 1. bis 24. Dezember jeweils um 17.30 Uhr vor 24 verschiedenen Fenstern in Wismar zu treffen. Dort wird gesungen und vorgelesen, teils auch musiziert. Dazu gibt es Kinderpunsch und Sterne vom Kirchenladen. Los geht es am 1. Dezember auf dem Heiligen-Geist-Kirchhof.

 

In Tarnow bei Bützow heißt es am 3. und 10. Dezember in der Zeit zwischen 17 und 19 Uhr:

Macht hoch die Tür! „Mit einem kleinen Chor ziehen wir durch Tarnow. Die, die uns ihre Türen öffnen, erfreuen wir mit zwei, drei Adventsliedern“, sagt Gabriele Peterek vom Kirchengemeinderat und ergänzt: „Wer besucht werden möchte, kann sich im Vorfeld im Büro der Kirchengemeinde melden.“

 

„Adventslieder und Engel an der Bushaltestelle“ heißt das Motto der adventlichen Aktion mit Liedern und Licht in Reinshagen und Umgebung. Die Idee erläutert Pastorin Friederike Jäger: „Wir kommen im Advent zu Euch und singen von Gottes Liebeserklärung an diese Welt, von der Vorfreude auf Weihnachten. Und Ihr zeigt uns, was Euer Dorf, Euren Ort zum Leben ausmacht. Wer mag, bringt etwas mit, was von der Besonderheit eures Ortes erzählt und wir bauen daraus gemeinsam einen Engel. Dieses Kunstwerk ist dann Eure ‚Liebeserklärung‘ an Euren Ort zum Leben, an all das, was Eurer Leben zum Leuchten bringt. Geschenke des Himmels. Und wenn Ihr mögt, haben wir die Flügel dabei.“ Los geht es am Montag, 29. November, um 17 Uhr für Kussow, Reinshagen, Gremmelin zwischen den Neubaublocks in Gremmelin und um 18 Uhr an den Glascontainern gegenüber der Neubauten in Vietgest. Weitere Termine sind dann am 13. um 17 Uhr bzw. 18 Uhr in Groß und Klein Grabow, Lüdershagen, Hoppenrade Striggow bzw. am 20. Dezember in Schwiggerow und in Nienhagen.

 

In Neubukow wird am 29. November um 19 Uhr und am 14. Dezember um 10 Uhr zum „Lebendigen Adventskalender“ auf den Hof zwischen Pfarrhaus und Gemeindehaus (Mühlenstr. 3) eingeladen. Es musizieren dabei der Posaunenchor bzw. der Chor der Kirchengemeinde. Darüber hinaus laden Privatpersonen an den Tagen im Advent zur Besinnung ein. Die Adressen etc. können per E-Mail erfragt werden unter Margret.poerksen@elkm.de oder bukow@elkm.de.

 

Premiere hat der „Lebendige Adventskalender“ in der Gemeinde Ziesendorf. Fast jeden Abend zwischen 18 und 19 Uhr laden Familien ein, singen mit den Nachbarinnen und Nachbarn gemeinsam ein Weihnachtslied und lauschen besinnlichen Worten. Dazu gibt es ein warmes Getränk oder eine heiße Suppe. Die Kirchengemeinde und der Förderverein zum Erhalt der Buchholzer Dorfkirche freuen sich, dass die Idee so gute Resonanz gefunden hat, so Jens Thater vom Förderverein. Sogar die Ehrenamtsstiftung MV unterstützt das Projekt mit einem finanziellen Zuschuss.

 

Immer am Mittwoch im Advent in der Zeit von 18 bis 19 Uhr an unterschiedlichen Orten im Stadtteil lädt die St. Michael Kirchengemeinde in Rostock-Gehlsdorf zum „Lebendigen Adventskalender“ ein. Es werden Lieder gesungen, Geschichten vorgelesen und Getränke angeboten.

 

Zu „15 Minuten Advent“ in die Evangelische Kirche Warnemünde lädt die Kirchengemeinde des Ostseebades fast täglich vom 2. bis zum 23. Dezember – außer sonntags – jeweils um 18 Uhr ein.

 

„Lebendiger Advent im Carport“ heißt es immer mittwochs um 17.30 Uhr in Mirow. Zum Auftakt wird am 1. Advent um 17.30 Uhr auf den Marktplatz eingeladen. Dabei musiziert der Posaunenchor. Eine große Adventstür wird sich in diesem Jahr in der Alten Schmiede in Schwarz öffnen.

 

In der Kirchengemeinde Wanzka laden im Advent Familien und Vereine in den Orten der Region zu sich zum Adventsingen ein bzw. die Aktion findet auf Kirchhöfen der Region statt. In der Woche vor Heiligabend wird zudem am Samstag, 18. Dezember, um 15 Uhr auf den Prillwitzer Kirchhof und um 16.30 Uhr zur Rödliner Fischerin zum Adventssingen mit Krippenspiel eingeladen, am Sonntag, 19. Dezember um 9 Uhr auf den Mechower Kirchhof zum Adventssingen und um 10.30 Uhr auf dem Fürstenhäger Kirchhof zum Adventssingen mit Krippenspiel.

 

Die Kirchengemeinde Fürstenberg/Havel lädt am 2., 9. und 16. Dezember um 19 Uhr zu Treffen mit Geschichte lesen und selbst mitgebrachten Keksen und Getränken vor der Kirche auf dem Markt, im Park am Bahnhof bzw. bei der Feuerwehr ein.

 

Alle Interessierten sind herzlich bei allen „Lebendigen Adventskalendern“ der Kirchengemeinden im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis und im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg willkommen! Beachten Sie dabei die jeweils geltenden Regelungen zur Eindämmung der Pandemie!

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Nähere Auskünfte zu den hier beispielhaft aufgeführten sowie zu weiteren „Lebendigen Adventskalendern“ erteilen gern die örtlichen Kirchengemeinden. Informationen zu Veranstaltungen finden Sie ebenfalls unter: www.kirche-mv.de/aktuell/veranstaltungen