Kinder-Aktion Rostocker Kirchengemeinden startet Bis Ostern auf der Suche nach dem Esel Levi

Zeichnung von Esel Levi

Foto: Kerstin Dünker-Nestler

10.03.2021 · Rostock. Keck schaut Levi aus und grüßt mit „Salve Kinder!“ Das ist lateinisch und heißt so viel wie „Seid gegrüßt!“ Levi ist ein Esel und steht im Mittelpunkt der Ostersuch-Aktion von evangelischen Kirchengemeinden in Rostock. Dabei sind Mädchen und Jungen vom Kita-Alter bis zum Ende der Grundschule aufgerufen, den Esel Levi im Stadtgebiet ausfindig zu machen.

„Die Tage haben wir damit begonnen, kleine Esel Levi-Bilder zu verteilen. Die hängen dann an den Fenstern von Läden, Privatwohnungen, Arztpraxen, Schulen, auf Spielplätzen etc.“, erzählt Gemeindepädagogin Kerstin Dünker-Nestler. „Wer jetzt einen Esel entdeckt, ist aufgerufen schnell den Fundort aufzuschreiben oder ein Beweisfoto zu machen und alles zu melden.“

 

Für die drei Kinder, die bis zum 15. April die meisten Esel gefunden haben, gibt es tolle Preise. „Alle anderen werden auch für ihre Bemühungen belohnt“, so Kerstin Dünker-Nestler und spornt an: „Also liebe Kinder nehmt Zettel und Stift in die Hand, wer hat auch noch ein Handy und los geht es auf Eselsuche. Euer Name und eure Adresse sollen natürlich auf den Zettel und ganz wichtig jeweils die Anzahl der gefundenen Esel und die Orte, wo ihr sie gefunden habt.“

 

Gemeldet werden können die Esel-Funde an die beteiligten Kirchengemeinden, an die jeweiligen Gemeindepädagoginnen und -pädagogen oder einfach einen Zettel in den Briefkasten der Kirchengemeinde stecken. „Wir sind gespannt, wie viele Esel die Kinder finden“, so Kerstin Dünker-Nestler, die übrigens Levi gemalt hat. Es können auch wöchentlich bis Ostern mehr Esel werden. Deshalb der Tipp: Immer wieder gut umschauen!

Quelle: ELKM (cme)