Wort zu Ostern 2021 von Bischof Tilman Jeremias Mit Christus an der Seite

Digitale Andacht zum Ostermontag mit Bischof Jeremias in der Wüsten Kirche (Domherrenhagen)

Foto: A. Klinkhardt

04.04.2021 · Greifswald.

Wie ein Fremdkörper wirkt die Osterbotschaft in diesem Jahr zwischen den dramatischen Berichten aus den Intensivstationen und den täglichen Coronazahlen. Das zweite Ostern während der Pandemie fühlt sich sehr anders an als dasjenige vor einem Jahr. Die große Zustimmung zum ersten Lockdown ist einer Mischung aus großer Erschöpfung, Frust, Wut und Traurigkeit gewichen, die Pandemiesituation scheint sich ins Endlose zu dehnen.

 

Mir hilft dieses Jahr besonders die biblische Erzählung von den Emmausjüngern (im Lukasevangelium, Kapitel 24). Sie sind auf dem Weg in ihr Dorf, verzweifelt, traurig, ausgelaugt. Zwei Tage zuvor ist ihr Meister hingerichtet worden, auf den sie all ihre Hoffnung gesetzt hatten. So tief ist ihre Traurigkeit, dass sie gar nicht merken, wie auf einmal ein Fremder mit ihnen geht. Der öffnet ihnen den Blick: Schon die Propheten der Heiligen Schrift haben angekündigt, dass der von Gott Gesandte leiden und sterben muss.

 

Zu Hause angekommen, laden sie ihn ein, zu bleiben. Der Fremde nimmt das Brot, spricht den Segen, und teilt es mit ihnen. Da fällt es ihnen wie Schuppen von den Augen: Jesus lebt! Er ist mit ihnen gegangen und sie haben es nicht gemerkt! Begeistert laufen sie noch in derselben Nacht nach Jerusalem zurück, um den anderen zu erzählen von Gottes Sieg über den Tod.

 

Ostern beginnt in dieser Erzählung zart und unbemerkt. Der Auferstandene ist da und die beiden Jünger können es nicht wahrnehmen. Das passt gut in die gegenwärtige Situation, wo die Rede vom neuen Leben wie aus einer anderen Welt wirkt. Den beiden Jüngern werden die Augen geöffnet, als der Fremde ihnen die Bibel erklärt und mit ihnen das Brot bricht.

 

Ihnen wünsche ich in diesen wieder so speziellen Tagen, dass Sie solche Zeichen des Neuanfangs entdecken können, sich an der ersten Blüte erfreuen können, dem Anruf eines lieben Menschen, der freien Zeit. Vielleicht können Sie ja sogar im Rückblick feststellen, dass Sie gerade durch diese schweren Tage nicht allein gehen mussten. Denn der Auferstandene lebt!

 

Tilman Jeremias, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern


Andacht

 

Bischof Tilman Jeremias feiert eine Andacht zum Ostermontag als „Emmausgang“:

Über den Kapellenweg in der Mecklenburgischen Schweiz pilgert er zur Wüsten Kirche (Domherrenhagen bei Ulrichshusen). Sie können die Andacht hier ab Ostermontag, 5. April, 10 Uhr sehen: