Männer

Was ist Männerarbeit?

Arbeit mit Männern eröffnet Räume, in denen Männer ankommen können und nichts vorspielen müssen.
Männerleben heute ist bunt und vielseitig. Es gibt nicht „den Mann“, sondern viele verschiedene Arten von Männern, Typen und Stilen. Dementsprechend haben die Angebote des Männerforums der Nordkirche und der Männerarbeit in den Gemeinden unterschiedliche Formen und Formate.

Die Männerarbeit knüpft an eine lange Tradition an, die ihre Wurzeln in der Nachkriegszeit hat. In der Mecklenburgischen Landeskirche wurde sie von einem Leiterkreis, dem Geschäftsführer und dem nebenamtlich beauftragten Pastor für Männerarbeit gestaltet. Die Frühjahrs- und die Herbstrüste der Männerarbeit stehen in dieser Tradition. Daneben hat es in einigen mecklenburgischen Gemeinden immer auch Männerkreise gegeben.
Seit dem Frühjahr 2017 koordiniert Pastor Ralf Schlenker die Männerarbeit.

Weitere Informationen unter: www.maennerforum.nordkirche.de.

 

Aktuelle Termine des Schweriner Männerkreises und einzelne der Männerarbeit in der Nordkirche: 

Wir treffen uns im Gemeindesaal des Anna-Hospitals (Platz der Jugend 25). Herzlich willkommen!

 

 

13. September | „Weisst Du, wieviel Sternlein stehen?“

Manch einer singt dieses Lied für Kinder oder Enkel. Wir wollen an diesem Abend mehr erfahren über den Sternenhimmel im Spätsommer und alte Sternbilder neu entdecken. Willkommen im Schweriner Planetarium (Treffpunkt: Weinbergstr. 17). 

Wir bitten um einen Beitrag von 4,50 €.

 

18. Oktober | „Mein Seufzen ist dir nicht verborgen“

Dieses Wort aus Psalm 38 ist Teil des Jahresthemas der Männer-arbeit: „Sorgende Männer – Sorgen der Männer – Sorge um Männer“. Kurz vor dem Männersonntag, der in den Kirchen im Oktober gefeiert wird, gestaltet Männerpastor Ralf Schlenker mit uns diesen Abend.

 

23. Oktober | 10.00 Uhr | Gottesdienst am Männersonntag

Willkommen in der Schlosskirche zum Gottesdienst am Männersonntag. 

 

8. November | „Die Sehnsucht nach dem Ort“

Mit Orten verbinden sich oft Erinnerungen. Orte auf einer Karte können unterschiedliche Namen tragen – je nach dem, wer diese Karte gezeichnet hat. Grenzen verschieben sich, Orte werden durch ganz unterschiedliche Kulturen geprägt. In Europa haben wir Erfahrungen mit unterschiedlichen politischen Systemen gemacht. Viele mussten die Orte ihrer Kindheit oder ihres Alltags hinter sich lassen.