Warnow

 

Kontakt

Den Schlüssel zur Besichtigung der Kirche erhalten Sie bei:

Paul-Friedrich Wöhlcke, Schmiedestraße 76, 18249 Warnow

Tel.: 038462 24516

 

(Fotos: Brinkmann)

Der Friedhof der Kirche Warnow

 

Mitten im Dorf auf einer kleinen Anhöhe liegt der Friedhof der Kirche zu Warnow (Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Bützow). Ein schmiedeeisernes Tor, finanziert durch Spenden der Kirchengemeinde, bildet den Haupteingang und die Auffahrt zum Friedhof.

 

Wenn Sie den Friedhof betreten, befindet sich auf der linken Seite die Urnengemeinschaftsanlage mit Namensplatten.

 

Dahinter erhebt sich ein freistehender, hölzerner Glockenstuhl. Die übrige der zwei Glocken, die den 1. Weltkrieg überstanden hat, wurde durch Gaben der Warnower Gemeinde in Wismar gegossen und zum Reformationsfest 1852 geweiht. Der Text auf der Glocke lautet: „Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus.“ (1. Korinther 3,11)

 

Es folgen Wahlgrabstätten für Erdbestattungen die gen Osten ausgerichtet sind. Je Grabbreite können zwei Urnen zusätzlich beigesetzt werden.

 

Von den alten Grabstätten ist die des Erbpachthofbesitzers Markus Dokrn (gestorben 1896) besonders erwähnenswert. Sein Grab ist von einem schmiedeeisernen Zaun umgeben. Wer aufmerksam durch Warnow geht, erkennt seine Initialen an drei, als Scheunen errichteten Gebäuden.

 

in der nordwestlichen Ecke des Friedhofs steht ein altes Kapellengebäude, das einst als Erbbegräbnis des Schlockower Gutes von 1855 erbaut wurde.

 

Folgen Sie nun der westlichen Friedhofsmauer, finden Sie historische Grabsteine, die für Verstorbene aus Schreckenstein im Sudetenland aufgestellt wurden; vermutlich sind diese Menschen als Vertriebene nach Warnow gekommen.

 

Text: Paul-Friedrich Wöhlcke, Pastor Michael Fiedler

Luftbild: Kirchenkreis Mecklenburg

 

> zur Friedhofsordnung, Gebühren und Kontakt zur Friedhofsverwaltung