Ev.-Luth. Kirchengemeinde Dorf MecklenburgGeschichte

10.09.995

  • Erstmalige Nennung des Namens Mecklenburg in einer von Otto III. auf der Burg Mecklenburg ausgestellten Urkunde.
  • Der Name „große Burg“ inmitten der damals noch bestehenden Wendenzeit blieb erhalten bis zur deutschen Neubesiedlung im 12. Jahrhundert.
  • Eindeutschung des Landes durch Heinrich den Löwen in der Mitte des 12. Jahrhunderts.
  • Die Burg Mecklenburg blieb für die nächsten Jahrhunderte Hauptsitz der Fürsten von Mecklenburg.

Mitte 14. Jahrhundert   

  • Errichtung der Kirche.

05.12.1372   

  • Stiftung einer Vikarei für die Kirche von Helmold und Johann von Plessen.

1553   

  • Die Burg, die als eine Insel in einem See lag, zerfiel im 16. Jahrhundert. Die Reste der Burgkapelle wurden 1553 abgerissen , die Steine im Fürstenhof Wismar verbaut.

um. 1620   

  • Gründliche Erneuerung der Kirche.

1618  

  • Stiftung der Kanzel von Herzog Adolf Friedrich.

1618-1632   

  • grundlegende Erneuerung des Kircheninneren.

1622   

  • Stiftung des Altars von Küchenmeister Gregor Wolf, ebenso des Bildes „Luther“ und des Steinreliefs mit der Darstellung des Christus.

1633   

  • Stiftung der Kreuzigungsgruppe mit dem Triumphbalken von Hofmeister Hans Schmidt.

1757   

  • Stiftung des Bildes „Weltgericht“ von Heinrich Holtz.

12.07.1848   

  • Eröffnung der Bahnstrecke Wismar - Kleinen.