Friedhofsmeldungen

Sie suchen ein Mausoleum? – Hier liegen Sie richtig!

Die Ev.-Luth. Stadtkirchengemeinde Ludwigslust sucht eine/n Patin/Paten für das vom Verfall bedrohte, historische Mausoleum auf dem Ludwigsluster Friedhof.

 

Als neue/r Eigentümer/in übernehmen Sie zum symbolischen Kaufpreis von einem Euro die Kosten für die Restaurierung/Bestandssicherung und Pflege des historischen Grabdenkmals. Das Mausoleum steht für eine Neunutzung im Bestattungsfall zur Verfügung.

 

Steckbrief Mausoleum Friedhof Ludwigslust

  • Lage: Friedhof Ludwigslust, am Hauptweg zwischen Friedhofskapelle und Straße Am Schlachthof
  • Bisher Bestattete: unbekannt
  • Beschreibung:
    • Verputzes Mausoleum in Quaderoptik mit seitlichen Lünettenfenstern
    • hohes Satteldach, Dacheindeckung Zinkblech
    • bebaute Grundfläche 18,50 m², umbauter Raum ca. 65 m³
    • Innenraum leer
  • Architekt: unbekannt
  • Ausführung: nach 1829 (Quelle: Kretschmer: Häuser der Ewigkeit)
  • Maßnahmen:
    • Sicherung der Bausubstanz
    • Untersuchung durch Restaurator: Material des Putzes innen und außen, mit entsprechender Empfehlung eines Reparaturputzes
    • Erneuerung des Dachstuhls und der Dacheindeckung
    • Erneuerung / Ausbesserung des Mauerwerks
    • Erneuerung / Ausbesserung der Fassaden mit Quaderoptik, Gesimsen, Lünettenfenstern und Tür
    • Eine Denkmalrechtliche Genehmigung für alle Baumaßnahmen ist erforderlich.

Nähere Informationen erhalten Sie von der Friedhofsleiterin Fr. Weise telefonisch unter der Nummer 03874 29049 oder per Mail info@friedhof-ludwigslust.de oder direkt in der Friedhofsverwaltung, Friedhofsweg 6, 19288 Ludwigslust.

"Exkursion auf dem Friedhof am 18.6.24"

Die Naturforschende Gesellschaft Mecklenburg e.V. lädt zur Exkursion „Kultur- und Naturgeschichte des Friedhofes Ludwigslust“ ein.

Begleiten Sie uns bei einem Spaziergang über den östlichen Teil des über 250 Jahre alten Ludwigsluster Friedhof.

Vielen Fragen wollen wir bei unserem Rundgang auf den Grund gehen: Wie kam es zum Bau der imposanten und eigenwilligen Glockentürme, wer baute Mausoleen auf dem Friedhof und warum, was haben die Zeitgenossen Johannes Gillhof und Otto Kaysel gemeinsam, wo fanden die Diakonissen und ihre Oberinnen ihre letzte Ruhestätte, welche Menschen prägten die Geschichte der Stadt Ludwigslust und welche Geschichten gibt es zum „roten Pfaffen“ Bruno Theek zu erzählen?

 

Aber nicht nur um Bauwerke und Menschen soll es bei unserer Führung gehen. Auch den großen und ganz kleine Pflanzen wollen wir unsere Aufmerksamkeit widmen: alten Solitärbäume, der prächtigen Allee mit Pyramiden-Eichen, exotischen Gehölzen und gefährdeten Pflanzenarten.

 

18. Juni 2024 18:00 Uhr

mit Uwe Jueg und Julia Weise

Treffpunkt: Friedhof Ludwigslust, Friedhofsweg an den Glockentürmen

Dauer: ca. 1,5 h

Kosten: für Mitglieder des NGM 3 Euro, für Gäste 4 € (Kinder jeweils die Hälfte)

Einen Erinnerungsbaum pflanzen

Gott der Herr ließ aufwachsen den Baum des Lebens, mitten im Garten. 1. Mose 29

 

Seit 2022 kann man auf unserem Friedhof zum Gedenken eines verstorbenen lieben Menschen einen Baum pflanzen lassen. Bisher wurden in diesem Zusammenhang eine Hopfenbuche und ein Ginkgo gepflanzt.

 

Es handelt sich hierbei nicht um eine (Baum-)Bestattung, sondern um die Möglichkeit, auf dem Ludwigsluster Friedhof einen Ort des Gedenkens zu haben: an ein Familienmitglied, einen Freund, eine liebe Nachbarin, an jemanden, der nicht auf diesem Friedhof bestattet oder dessen Grabstelle bereits aufgelöst wurde.

 

Der Baum wird von den Friedhofsmitarbeitern an einem schönen Platz gepflanzt und gepflegt. Er kann mit einer Plakette oder einem kleinen Gedenkstein versehen werden.

 

Die Baumart wird in Absprache mit der Friedhofsverwaltung ausgesucht.

 

Die Kosten betragen einmalig 850 € (Stand 01/2024).

 

Bei Interesse steht Fr. Weise von der Friedhofsverwaltung für Beratung und weitere Informationen gerne zur Verfügung.

Ein neu gestaltetes Grab für Sternenkinder

Im Herbst 2022 konnten wir mit Hilfe vieler Spenden die Grabstelle für Sternenkinder umgestalten!

Ein ganz großes Dankeschön an alle Spender*innen, die die Umgestaltung der Grabstelle für Sternenkinder ermöglicht haben!

 

Seit 2003 gibt es auf dem Friedhof Ludwigslust eine Grabstelle für Sternenkinder. Sternenkinder sind Kinder, die bereits vor, während oder kurz nach der Geburt sterben. Einmal im Jahr werden auf der bestehenden Grabstelle Sternenkinder beigesetzt. Zuvor findet für Angehörige und Betroffene eine Andacht in Zusammenarbeit mit der Krankenhausseelsorge des Westmecklenburg Klinikums, des Hospizdienstes des Stift Bethlehem und des Friedhofs der Stadtkirchengemeinde Ludwigslust statt.

 

Wenn Sie unsere Pflegearbeiten an der Grabstelle finanziell unterstützen möchten, überweisen Sie bitte auf das Konto der Stadtkirchengemeinde Ludwigslust (IBAN: DE71 1405 2000 1510 0047 73) unter dem Stichwort „Sternenkinder“. Selbstverständlich stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne eine Spendenbescheinigung aus.

29.07.2022 Friedhofsgebühren neu kalkuliert

Bei der Erhebung von Friedhofsgebühren handelt es sich um eine öffentliche Abgabe. Die Grundlagen dafür stellen das Bestattungsgesetz und das Kommunalabgabengesetz unseres Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern dar. In die Gebühren fließen Personalkosten zur Bewirtschaftung und Unterhaltung des Friedhofs, Wasser-, Strom- und Heizkosten, Kosten der Abfallentsorgung, Anschaffung, Instandhaltung von Maschinen und Arbeitsgeräten und sämtliche Verkehrssicherungsmaßnahmen. Auch werden Kosten für die Neuanlage von Grabfeldern und Bepflanzungen und für die Renovierung der Friedhofskapelle über die entsprechenden Gebühren finanziert.

Konkret steigt die Friedhofsunterhaltungsgebühr, im Volksmund auch „Wassergeld“ genannt, von 21 € auf 25 € je Grabbreite und Jahr. Die Bestattungsgebühren für Urnen steigen von 205 € auf 250 €, Grabnutzungsgebühren steigen z.B. bei einem Urnenwahlgrab von 330 € auf 380 €.

Auf Grundlage der neuen Gebühren können wir den Friedhof wie bisher unterhalten und weiterentwickeln. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis zu diesen Gebührenerhöhungen.

Bei Rückfragen zu den Friedhofsgebühren aber auch zu Grabarten und Bestattungsangelegenheiten geben die Mitarbeiterinnen der Friedhofsverwaltung vor Ort, telefonisch oder per Mail gerne Auskunft.