Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis Präventionsbeauftragter (m/w/d) gegen sexualisierte Gewalt

Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis sucht zum nächstmöglichen Termin eine Präventionsbeauftragte bzw. einen Präventionsbeauftragten (m/w/d) gegen sexualisierte Gewalt.

 

Die Stelle der präventionsbeauftragten Person ist eine Stabstelle und dem Kirchenkreisrat und dem Vorsitzenden zugeordnet. Der Einsatzbereich erstreckt sich über den gesamten pommerschen Kirchenkreis. Der Dienstsitz ist in Greifswald. Die Stelle ist auf zunächst sechs Jahre befristet und hat einen Umfang von 19,5 Stunden (50 Prozent). Die Anstellung und Entgeltzahlung erfolgen nach der Kirchlichen Arbeitsvertragsordnung Mecklenburg-Pommern (KAVO-MP).

 

Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis sucht für den hochsensiblen Aufgabenbereich der Prävention von sexualisierter Gewalt eine Person, welche die kirchlichen Träger im Zuständigkeitsbereich des Kirchenkreises dabei unterstützt, ihre individuellen Strukturen, Arbeitsfelder, Arbeitsabläufe und Angebote zu prüfen (Risikoanalyse) und hierauf basierend Schutzkonzepte zur Prävention von sexualisierter Gewalt zu entwickeln und umzusetzen.

 

Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber soll dabei helfen, die in der Nordkirche geltenden fachlichen und gesetzlichen Standards in diesem Themenfeld zu etablieren, die den Schutz vor sexualisierter Gewalt und die qualifizierte Unterstützung betroffener Menschen zum obersten Ziel haben.

 

Kirchliche Arbeit lebt in besonderer Weise vom vertrauensvollen Miteinander. Deshalb ist uns der Schutz aller Menschen, die sich der Kirche anvertrauen, bei ihr arbeiten, sich dort engagieren und Angebote wahrnehmen, ein zentrales Anliegen. Insbesondere Kinder, Jugendliche und andere vulnerable Gruppen (z. B. Menschen mit Beeinträchtigungen, geflüchtete Menschen, Menschen in Seelsorge und Beratungskontexten) sind wichtiger Teil des kirchlichen Lebens und Wirkens und müssen durch spezifische Schutzkonzepte geschützt werden.

 

Die Strategie des Kirchenkreises ist es, über Fortbildung, Gespräche und Klärung eines verbindlichen Handlungsrahmens größtmöglichen Schutz in den Einrichtungen des Kirchenkreises und den ehren- und hauptamtlichen Arbeitsfeldern der Kirchengemeinden für alle Beteiligten zu erreichen. Als Präventionsbeauftragte im Kirchenkreis sind Sie dabei den Zielen und Vorgaben verpflichtet, wie sie im Präventionsgesetz der Nordkirche festgeschrieben wurden (https://www.kirchenrecht-nordkirche.de/document/40916).

 

Ihre Aufgaben:

  • erste Ansprechperson im Kirchenkreis zum Thema sexualisierte Gewalt
  • fachliche Beratung von Leitungskräften und Gremien im Kirchenkreis
  • Unterstützung von Einrichtungen und Kirchengemeinden bei der Durchführung von Risikoanalysen, der Entwicklung von Schutzkonzepten sowie bei der Strategieentwicklung zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen
  • Controlling der Umsetzung und Evaluierung von Präventionsmaßnahmen
  • Unterstützung der Leitungspersonen und fachliche Weiterentwicklung der Interventionsstrukturen, um im Kirchenkreis Meldungen über Fälle sexualisierter Gewalt professionell bearbeiten zu können
  • Entwicklung, Organisation und Durchführung zielgruppenorientierter Fortbildungsmaßnahmen von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden zum Themenbereich Prävention von sexualisierter Gewalt und sexuellen Grenzverletzungen
  • Netzwerkarbeit im Kirchenkreis und auf landeskirchlicher Ebene (z. B. Austausch mit Präventionsbeauftragten in anderen Kirchenkreisen, den diakonischen Landesverbänden und mit der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt der Nordkirche)
  • Bereitschaft zur Fortbildung, Supervision und Reisetätigkeiten im Gebiet des Kirchenkreises und der Nordkirche, sowie zur Arbeit in den Abendstunden und an Wochenenden (ehrenamtliche Gremien in den Kirchengemeinden).

Ihre Qualifikationen:

  • Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist ein abgeschlossenes Studium in der Fachrichtung Psychologie, Sozial-/Religionspädagogik, Erziehungs- oder Sozialwissenschaften, Kriminologie, Theologie, Rechtswissenschaften oder eine auf die Tätigkeit bezogene, vergleichbare Qualifikation. Fachkenntnisse und möglichst Berufserfahrung im Themenfeld sexualisierte Gewalt in Institutionen mit besonderer Expertise in den Bereichen Prävention und Schutzkonzepte sind wünschenswert
  • Sie verfügen über gute Fachkenntnisse im benannten Themenbereich und sind in der Lage, konzeptionell zu arbeiten und mit pädagogischem Geschick theoretische Konzepte partizipativ in die Praxis der Kirchengemeinden zu übertragen.
  • Sie haben einen geschulten Blick für ein vertrauensvolles Miteinander bei gleichzeitigem Einhalten notwendiger Grenzen. Dabei verfügen Sie über einen hohen Grad an Empathie, Belastbarkeit und Professionalität im Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt und können gut und besonnen mit Konfliktsituationen umgehen.
  • Sie verfügen über einen Führerschein Klasse B und möglichst über einen eigenen PKW.

Wir bieten:

  • ein für Glaubwürdigkeit und Vertrauen in der Kirche bedeutsames Arbeitsfeld
  • umfängliche Unterstützung von Leitenden des Kirchenkreises
  • gute Vernetzung im Kirchenkreis
  • ein gut ausgestattetes Büro
  • Angebot zur Fortbildung und Supervision
  • flexible Arbeitszeiten und Möglichkeiten zum Home-Office
  • die Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung mit Zuschuss des Arbeitgebers

Sie übernehmen in Ihrem Aufgabenbereich Mitverantwortung für die glaubwürdige Erfüllung kirchlicher Aufgaben. Wir setzen daher voraus, dass Sie sich gegenüber der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland und dem Kirchenkreis loyal verhalten, die evangelische Identität Ihrer Stelle beachten und in Ihrem beruflichen Handeln den Auftrag der Kirche vertreten und fördern.

 

Schwerbehinderte und Gleichgestellte nach SGB IX werden in besonderem Maße aufgefordert, eine Bewerbung einzureichen. Wir fördern die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und die Heterogenität unter unseren Mitarbeitenden.

 

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 28. Februar 2023 per E-Mail oder postalisch an Propst Gerd Panknin, Bahnhofstraße 35/36, 17489 Greifswald, propst-panknin@pek.de. Entscheidend für die Berücksichtigung Ihrer Bewerbung ist nicht der Poststempel, sondern der rechtzeitige Zugang bei der angegebenen Adresse.

Auskünfte erhalten Sie ebenfalls bei Propst Panknin unter 0171 1285422 oder per E-Mail.

 

Wir machen darauf aufmerksam, dass Fahrtkosten oder andere im Zusammenhang mit der Bewerbung stehende Auslagen nicht erstattet werden können.

 

Wir freuen uns sehr auf Ihre Bewerbung!

 

Hinweis zum Datenschutz:

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten vorübergehend gespeichert und zur Abwicklung des Bewerbungs- und ggf. eines Einstellungsverfahrens gespeichert werden. Wir behandeln diese Daten mit größter Sorgfalt nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

 

Az. 30 – Kkr Pommern – DAR Bk