Nach oben

Wege protestantischer Kirchraumgestaltung

Evangelische Kirche St. Marien Greifswald

 
Der Greifswalder Dom St. Nikolai und die St. Marienkirche stellen deutlich die Unterschiede von Basilika und Hallenkirche heraus. Indem die Seitenschiffe in der Marienkirche dieselbe Höhe wie das Mittelschiff erhalten, gewinnt der Raum eine beindruckende Weite, die zum einen vom Altaraufbau aufgefangen wird, dessen Herzstück die äußerst qualitätsvolle Kopie von Correggios „Heiliger Nacht“ durch den Romantiker Friedrich August v. Klinkowström (1806/07) bildet. Zum anderen orientiert sich das feste Gestühl teilweise an der bereits 1587 geschaffenen Kanzel, die nicht nur ein bedeutendes Renaissancekunstwerk, sondern auch ein außergewöhnliches Reformationsbekenntnis darstellt. Von Greifswalder Ratsherren gestiftet, zeichnet sie sich durch kleinteilige Intarsien sowie eine Vielzahl von Schnitzwerken und lateinischen Inschriften aus. An der Kanzelrückwand ist Luther, flankiert von Bugenhagen und Melanchthon dargestellt.