Nach oben


Nr. 29 | 20. Juli 2014

5. Sonntag nach Trinitatis

Gottes Treue

Von Hannah Poppe, Plau am See
Der Herr ist treu;
der wird euch stärken und
bewahren vor dem Bösen.
2. Thessalonicher 3,3


Ein Patient in der Klinik erzählte, warum er körperlich so schlecht dran ist: Zwei Männer hatten ihn vor seiner Wohnung überfallen und ausgeraubt, zusammengeschlagen und liegen lassen. Die Verletzungen waren so schwer, dass er monatelang im Koma lag.

Der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen, heißt es in der Bibel im Predigttext für den heutigen Sonntag. In manchen Situationen erscheinen diese Worte wie Hohn und Spott. Allzu oft erleben wir das Gegenteil: Menschen spüren nichts von der Treue Gottes, sie fühlen sich hilflos und schwach und dem Bösen völlig ausgeliefert. Voreilige Trost- oder Stärkungsworte dieser Art würden sie zusätzlich verletzen.

Vor 70 Jahren, am 20. Juli 1944 missglückte das Attentat auf Adolf Hitler, und Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg wurde noch am Abend desselben Tages hingerichtet. Er hat es in Kauf genommen, schuldig zu werden, weil er sich sicher war: Wenn ich es nicht versuche, würde meine Schuld noch größer sein.

Es ist sehr schwer, hier Gottes Treue zu spüren oder seiner Bewahrung vor dem Bösen zu vertrauen. Wenn uns selbst Böses widerfährt, dann sind wir eben faktisch nicht vor dem Bösen bewahrt worden. Wie können uns solche Worte dann erreichen? Wer darf sie uns zusprechen oder wann sind wir wieder fähig, sie aufzunehmen, ohne Bitterkeit oder Zynismus?

Ich glaube, viel hängt ab von der Haltung dessen, der mir diese Worte sagen will. Handelt es sich um einen aufrichtigen Wunsch, um eine ernst gemeinte Stärkung in Kenntnis meiner jeweiligen Situation, spüre ich, wie liebevoll es mein Gegenüber meint, dann kann ich daraus Kraft schöpfen und vielleicht wirklich empfinden, dass Gott treu an meiner Seite geht und mich vielleicht vor so manchem Bösen, von dem ich noch nicht einmal etwas ahnte, bewahrt hat.

Der Patient sprach – trotz allem – dankbar und froh von sich und seinem Leben. Der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen.