Nach oben
Evangelisches Wochenblatt für Mecklenburg und Vorpommern Nr. 15 | 69. Jahrgang
13. April 2014




Kirchliche Friedhöfe sind viel mehr als nur eine Last

Ort für Trauer und Oster-Hoffnung






Ältere Artikel


In Stralsund luden Christen der Stadt zum Kreuzweg in die Einkaufsstraße

Ökumenisch unterwegs

06.04.2014 ǀ Stralsund.  Die Passionszeit nähert sich ihrem Höhepunkt: Karfreitag. Viele Kirchengemeinden machen Angebote, um den Menschen Jesu Leidensweg nahe zu bringen. Es erklingen Passionsmusiken. Der Ökumenische Jugend-Kreuzweg begann am 22. März. In Stralsund luden Christen der Stadt nun mitten am verkaufsoffenen Sonntag zu einem Experiment.

































Palmsonntag

Von Rainer Neumann, Greifswald
„Lasst uns laufen
mit Geduld
in dem Kampf,
der uns bestimmt ist“
Hebr. 12,1


Kraft
tanken

Mit dem Kampf habe ich es nicht so. Begriffe, die aus Kriegszeiten stammen, wie „Bombenwetter“ oder „starke Truppe“ habe ich aus meinem Wortschatz gestrichen; das war schwieriger, als ich gedacht hatte.

„Der Kampf, der uns verordnet ist.“ Nein! Ich weiß: der Hebräerbrief gebraucht das als Bild – aber es ist nicht meines. Wenn ich es übersetzen würde, dann eher so: Ich kenne die Mühen der Ebene. Bertold Brecht hat dieses wunderbare Bild erschaffen: „Die Mühen der Gebirge liegen hinter uns / Vor uns liegen die Mühen der Ebenen“. Er bezog das auf den Aufbau der Arbeiterbewegung, aber ich nehme es als ein Bild für den Lebenslauf: Berg dauert kurz – Ebene aber lang.

Also: Was ist der Zielpunkt? Das, was den Lebenslauf durch das Bewusstsein eines Zieles aushalten und durchhalten lässt. Was hilft mir dabei und auch für manche Zwischendurchentscheidung? Das ist vielleicht bei den „Mühen der Ebene“ ausschlaggebend: Was stärkt zum Weitergehen?

Ermutigend für mich ist Elia: „Steh auf, du hast einen weiten Weg vor dir.“ Das ist ein Wegweiser für die Mühen der Ebene. Etwa: wie Jesus sich aus all dem Trubel zurückgezogen und gebetet hat, wie er bei sich war, sich konzentriert hat – was mache ich da für mich und was will Gott von mir? Das ist eine Bedienungsanweisung für die Mühen der Ebene. Und da gibt es viele biblische Verse, die für mich stärkend sind, der ich auf der Ebene voranschreite, nun ja: auch manchmal vorankrieche. Immer wieder brauche ich das Tanken von Motivationskraft.

Und die Tankstellen sind halt verschieden. Am Sonntag fuhr ich das erste Mal mit einem Elektroauto. An der Benzintankstelle mit Super und Diesel kann es nicht auftanken. Und unser Auto kann an einer Steckdose nicht auftanken. Das ist halt so bei der „Wolke von Zeugen“: Die einen tanken hier, die anderen dort. Die einen stärken sich beim Blick auf den leidenden Jesus am Kreuz und die anderen bei Elia oder dem betenden Jesus. Alle werden gestärkt – je auf ihre Weise für die Mühen der Ebene – und das ist gut so.