Nach oben

Marcus Antonioli und Matthias de Boor stellen sich in Güstrow vor

Propstwahl in Mecklenburg: Zwei Kandidaten nominiert

Marcus Antonioli (li.) und Matthias de Boor stellen sich im April zur Wahl für das Propstamt
17.01.2017 ǀ Wismar/Schwerin/Güstrow.  Die Synodalen des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg wählen voraussichtlich im April 2017 einen neuen Propst mit Sitz in Wismar. „Der Pröpste-Wahlausschuss unter Leitung von Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn hat zwei Kandidaten nominiert: Pastor Marcus Antonioli (46) aus der Kirchengemeinde Heiligen-Geist Rostock und Pastor Dr. Matthias de Boor (56) aus dem Landeskirchenamt der Nordkirche“, teilte Präses Christoph de Boor mit. Die Neuwahl sei nötig, weil Propst Dr. Karl-Matthias Siegert im September 2017 in den Ruhestand geht.

Der Kandidat für das Propstamt, Pastor Marcus Antonioli, stammt aus Hagenow. Nach dem Studium der Theologie in Leipzig und im südindischen Bangalore sowie dem Vikariat in Doberan, war er zunächst als Gemeindepastor in Altkalen tätig. Anschließend übernahm er die Pfarrstelle in Rostock-Groß Klein. Seinen derzeitigen Gemeindepfarrdienst in der Rostocker Kirchengemeinde Heiligen-Geist trat er im Jahr 2011 an. Der 46-Jährige ist verheiratet mit einer Religionslehrerin, das Paar hat zwei Kinder.

Der Kandidat für das Propstamt, Pastor Dr. Matthias de Boor, stammt gebürtig aus Schwerin. Nach dem Studium der Theologie und Promotion in Halle/Saale sowie dem Vikariat in Pritzier war er als Gemeindepastor in Neukloster und Ludwigslust tätig. Im Jahr 2008 wechselte er als Theologischer Referent des mecklenburgischen Landesbischofs in den Oberkirchenrat. Seit 2012 ist er im Landeskirchenamt der Nordkirche als Ausbildungsreferent tätig. Der 56-Jährige ist mit einer Pastorin verheiratet, das Paar hat drei Kinder.

Vorstellung der Kandidaten im Güstrower Dom

Am Samstag, dem 11. März 2017, um 15.30 Uhr, wird Pastor Dr. Matthias de Boor einen Gottesdienst in der Winterkirche des Güstrower Doms gestalten und die Predigt halten. Pastor Marcus Antonioli wird dann am Samstag, dem 18. März 2017, um 15.30 Uhr, einen Gottesdienst in der Winterkirche des Güstrower Doms gestalten und die Predigt halten. Jeweils im Anschluss an beide Gottesdienste werden die Kandidaten für eine persönliche Vorstellung und ein moderiertes Gespräch im Gemeindesaal der Domgemeinde zur Verfügung stehen. Zu beiden Gottesdiensten wird herzlich eingeladen. „Güstrow als zentral und gut zu erreichender Ort wurde gewählt, um möglichst vielen Synodalen und Interessierten die Gelegenheit zu geben, an den beiden Vorstellungen teilzunehmen“, so Präses de Boor.

Die Synodalen haben voraussichtlich am 22. April 2017 im Güstrower Dom die Wahl zwischen beiden Kandidaten zu treffen. „Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen der gesetzlichen 55 Mitglieder der Kirchenkreissynode erreicht“, erläutert Präses de Boor.

Hintergrund:

Das Propstamt wird im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg derzeit von einer Pröpstin und drei Pröpsten in gemeinsamer Verantwortung wahrgenommen. Zugleich tragen sie jeweils Sorge für ihr Propsteigebiet (Seelsorgebezirk) und ebenso für gemeinsame Aufgaben im kreiskirchlichen Dienst, etwa für die Verwaltung, die Diakonie oder für die Dienste und Werke. Die Pröpste haben ihren Sitz in Wismar, Parchim, Rostock und Neustrelitz. Im Kirchenkreis werden 252 Kirchengemeinden mit insgesamt 175.000 Gemeindegliedern gezählt. Der Kirchenkreis Mecklenburg, einer von 13 in der gesamten Nordkirche, regelt seine Aufsicht und Verwaltung im Rahmen der rechtlichen Vorgaben eigenständig, unterstützt die 252 Kirchengemeinden und ist für alle Aufgaben zuständig, die den örtlichen Bereich der Kirchengemeinde überschreiten.

Wietere Informationen unter: Pröpstinnen und Pröpste