Nach oben

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Zweedorf

Kirche Nostorf

Am 2. Oktober 1483 weihte der damalige Ratzeburger Bischof am Standort der heutigen Kirche eine Kapelle als Filia der  St.-Georgs-Kirche Zweedorf zu Ehren des heiligen Laurentius. Die darüber ausgestellte Urkunde entdeckten Arbeiter 1863 bei Umbauarbeiten unter dem steinernen Altar der Kapelle im Erdreich. Sie befand sich in einem gläsernen Zylinder und wurde mit einer neuen Urkunde im gleichen Jahr unter dem neuen Altar wieder eingemauert.


Die Kapelle wurde im Rahmen dieser Arbeiten zu einer neugotischen Backsteinkirche mit einem Chorschluss aus dem Zwölfeck umgebaut. Der ursprünglich freistehende hölzerne Glockenturm wurde 1904 durch einen Backsteinturm ersetzt. Eine der darin aufgenommenen Glocken trug das Datum 1591, die andere enthielt noch eine Altslawische Inschrift. 1944 wurden beide Glocken zum Einschmelzen abtransportiert und gingen auf dem Hamburger Glockenfriedhof verloren. Bereits Mitte der 1950er Jahre wurde eine neue Glocke angeschafft.
1999 wurden das Dach des Turmes und des Kirchenschiffes sowie zwei Außenpfeiler und die den Kirchhof umgebende Friedhofsmauer mit Patronatsmitteln sowie einem Zuschuss der Gemeinde Nostorf erneuert. Bis 2006 erfolgte eine umfangreiche Sanierung des Gebäudeinneren, der Orgel und der Einbau eines elektronischen Läutewerkes.

Kapelle Schwanheide

Die Kapelle Schwanheide ist zwischen 1953 - 1956 enstanden und war zunächst als "Christenlehre-Baracke" bekannt. Erste Nachweise für Planungen finden sich im Jahr 1953, die Errichtung selbst erfolgte im Wesentlichen 1955. Im selben Jahr wurde die Kapelle auch eingeweiht.



Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.