Nach oben

Holz-Kapelle auf dem Weihnachtsmarkt öffnet

Zukunft der Greifswalder Adventskirche unsicher

01.12.2018 ǀ Greifswald.  Die einzige Adventskapelle in Mecklenburg-Vorpommern wird auch in diesem Jahr wieder ab dem heutigen Freitag auf dem Greifswalder Weihnachtsmarkt präsent sein. Die offizielle Eröffnung finde am 1. Advent (3. Dezember, 15.30 Uhr) statt, sagte Hans-Martin Harder vom Kapellenverein. Jedoch könnte es für die Kapelle ihr letzter Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt sein.

Der ehemalige Konsistorialpräsident Harder (75) und der Pfarrer im Ruhestand Roland Springborn (77), die beiden Hauptorganisatoren des Projekts, möchten die Aufgabe abgeben. "Aber bis jetzt hat sich niemand gefunden, der übernehmen würde", so Harder. Seit 2010 ist der Kapellenverein mit seiner kleinen Holz-Kirche auf dem Greifswalder Weihnachtsmarkt präsent. Er will mit seinen Angeboten an den christlichen Ursprung des Weihnachtsfestes erinnern.

Das diesjährige Repertoire reicht vom Bücherverkauf über Gesprächsrunden, unter anderem mit dem Bürgerbeauftragten des Landes, Matthias Crone, bis hin zum Backen von Plätzchen und Bastelstunden. Außerdem gibt es ein Chorkonzert der Martinschule und ein Konzert von "Seeside", der Band der Werkstätten des Pommerschen Diakonievereins. Ebenfalls fester Bestandteil des Programms ist die Mittags-Andacht.

Die Kosten für die Adventskapelle und den Betrieb auf dem Weihnachtsmarkt, jährlich rund 4.000 Euro, müssen durch Spenden aufgebracht werden. Wie es im nächsten Jahr weiter geht, weiß Harder noch nicht. Eine Kirchengemeinde in Mecklenburg-Vorpommern habe bereits Interesse bekundet und gefragt, ob sie die Kapelle dauerhaft in ihrem Gemeindegarten aufstellen können. Doch Harder zögert: "Es würde der Stadt wirklich etwas fehlen, wenn die Kapelle nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt stünde." Der Greifswalder Weihnachtsmarkt läuft in diesem Jahr bis zum 20. Dezember.
Quelle: epd