Nach oben

Christlich-jüdische "Woche der Brüderlichkeit"

"Tu deinen Mund auf für die Anderen“

06.03.2020 ǀ Greifswald.  In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Kirche und Judentum des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises lädt die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Mecklenburg-Vorpommern e.V. (GCJZ M-V e.V.) am Donnerstag, 12. März, um 19 Uhr zur zentralen Landesveranstaltung im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit in das Regionalzentrum kirchlicher Dienste des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, Karl-Marx-Platz 15, in Greifswald ein. Der Eintritt ist frei. Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung steht dem Jahresthema 2020 der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit entsprechend unter dem Motto „Tu deinen Mund auf für die Anderen“.
 
Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken
 
Seit 1952 veranstalten die Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit jedes Jahr im März die Woche der Brüderlichkeit. Aus diesem Anlass werden deutschlandweit Veranstaltungen durchgeführt, um auf die Zielsetzung der Gesellschaften und ihr jeweiliges Jahresthema hinzuweisen. „Den christlich-jüdischen Dialog fördern, Antisemitismus und Judenfeindschaft bekämpfen, den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken – dafür stehen die Gesellschaften“, so die Ankündigung der GCJZ M-V. „Gemeinsam wollen wir nach Wegen einer Erinnerungskultur suchen, die Ursachen für vergangenes wie gegenwärtiges Unrecht benennt, und so zur Gestaltung einer pluralistischen und offenen Gesellschaft beiträgt. Dabei wird an die kirchliche Geschichte von Schuld und Antisemitismus zu erinnern sein. Aber auch von den Aufbrüchen im christlich-jüdischen Dialog ist zu erzählen.“
 
Gäste geben vielfältige Impulse
 
Zu den genannten Themen wird es vielfältige Impulse geben, kündigt die GCJZ M-V an. Als Teilnehmende der Veranstaltung am 12. März im Greifswalder Regionalzentrum werden Rabbiner Yuriy Kadnykov, Tilman Jeremias, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern, Dr. Hansjörg Schmutzler, Beauftragter für jüdisches Leben in Mecklenburg-Vorpommern und gegen Antisemitismus, sowie Dr. Christoph Ehricht, Vorsitzender des Arbeitskreises Kirche und Judentum des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, erwartet. Der Abend wird moderiert von Pastor Klaus-Dieter Kaiser, Vorstandsmitglied der GCJZ M-V und Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche, Büro Rostock.
Quelle: PEK (sk)

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.