Nach oben

Wismar

Wismarer Landessuperintendent Christoph Pentz gestorben

25.08.2017 ǀ Wismar.  Der frühere Landessuperintendent des ehemaligen mecklenburgischen Kirchenkreises Wismar, Christoph Pentz, ist tot. Der evangelische Theologe starb am Donnerstag (24. August) im Alter von 90 Jahren, teilte Propst Karl-Matthias Siegert am Freitag in Wismar mit. Der gebürtige Ludwigsluster hatte den ehemaligen Kirchenkreis Wismar von 1970 bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1992 geleitet. Nach dem Studium der evangelischen Theologie in Rostock, Erlangen und Belfast (Nordirland) war Pentz zwischen 1954 und 1970 zunächst Gemeindepastor in Jördenstorf und dann in der Schlosskirchengemeinde Schwerin.

Zum vielseitigen Wirken von Christoph Pentz gehöre sein nachdrücklicher Einsatz für die Abendsmahlsfeier mit Kindern, hieß es. Außerdem habe er sich für die kirchlichen Partnerschaften zwischen Mecklenburg und den Niederlanden engagiert. In seinem Ruhestand habe er viele Vorträge zum Thema Naturwissenschaft und Glaube gehalten, unter anderem an der Volkshochschule in Wismar. 
Quelle: ELKM/epd