Nach oben

Ev. Kirchengemeinde Weitenhagen

Taufe

Sebastian (6 Jahre) fragt seine Mutter: „Bin ich katholisch oder evangelisch?“ Mama: „Du bist katholisch, so wie ich auch.“
Sebastian: „Na, und was ist dann die bessere Versicherung?“

Kinder sind eine Gabe Gottes, heißt es in Psalm 127, nicht nur weil sie so wunderbar fragen und uns Erwachsene in Frage stellen können, nein, weil sie von Anfang an Gottes Gedanken sind, in Liebe ausgedacht. Jesus hat sie schon zu seiner Zeit so ernst und wichtig genommen wie all die Erwachsenen.

Deshalb sind auch Kinder zur Taufe eingeladen, wenn ihre Eltern mit ihnen gemeinsam ein Leben mit Gott und in der Gemeinde gestalten wollen. Danach werden die Eltern bei der Taufe gefragt:

Liebe Eltern, Ihr Kind ist Ihnen als Gabe Gottes anvertraut. Es soll durch die Taufe zu Gott gehören. Wollen Sie das Ihre dazu tun, dass in diesem Kind der Glaube an Jesus Christus wachsen kann, und sind Sie bereit, Ihr Kind in der Verantwortung vor Gott zu erziehen, so sprechen Sie: Ja, mit Gottes Hilfe.
Antwort: Ja, mit Gottes Hilfe.

Nicht alle Eltern wünschen sich die Taufe für ihre Kinder. Manche Eltern wollen diese Entscheidung ihren Kindern überlassen. Andere sehen sich mit solch einem Versprechen überfordert. Wieder andere möchten es halten wie die ersten Christen, die vermutlich am Anfang nur die Erwachsenentaufe kannten.
Auch ohne Taufe ist ein Kind ein geliebtes Geschöpf Gottes. Die Kinder, von denen erzählt wird, dass Jesus sie zur Überraschung der Umstehenden (Markus 10,13-16) wichtig nahm, waren und wurden zunächst nicht getauft. Aber Jesus legte die Hände auf sie und segnete sie. Deshalb gibt es auch die Möglichkeit, die Taufe aufzuschieben und die Kinder vor dem Altar zu segnen, ihnen die Liebe Gottes zuzusprechen. Diese Kinder werden in eine so genannte Katechumenen-Liste aufgenommen und haben alle Rechte eines getauften Kindes. Sie können dann auf Wunsch im Schulalter oder vor einer Konfirmation getauft werden.

Wenn Sie sich als Eltern noch nicht im Klaren sind, rufen Sie einfach beim Pfarramt an und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Pfarramt (Büro Angelika Maroch 03834 / 80330, Büro Michael Wacker 803314).

Genauso, wenn Sie sich für Taufe oder Segnung entschieden haben. In diesem Gespräch können alle weiteren Fragen angesprochen werden.

Wenn Sie sich für die Taufe entscheiden, brauchen sie zumindest eine Person als Pate oder Patin, die der evangelischen Kirche angehört. Weitere Paten können auch Mitglied einer anderen Konfession sein. Bei einer Segnung braucht es keine solche Patenschaft, es können jedoch genauso Paten für das Kind bestimmt werden.

Paten sind gefragt:

Liebe Patinnen und Paten, wollen Sie als Glieder der christlichen Gemeinde den Eltern bei der Erfüllung ihrer Aufgabe helfen und für dieses Kind Verantwortung vor Gott übernehmen, so sprechen Sie: Ja, mit Gottes Hilfe.
     Antwort: Ja, mit Gottes Hilfe.
Gott schenke Ihnen seinen Geist und segne alles, was Sie für dies Kind tun.