Nach oben

Engagierter Zeitplan

Wahlverfahren für pommersche Kirchenkreissynode gestartet

Greifswald (rn). Nach den erfolgreichen Abstimmungen zur Bildung der Nordkirche am vergangenen Wochenende wurde nun das Wahlverfahren zur Bildung der ersten Kirchenkreissynode für den Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis mit der Verschickung einer 40-seitigen Informationsbroschüre gestartet.

Nach Inkrafttreten der Nordkirchenverfassung zu Pfingsten 2012 ist das höchste Beschlussgremium im dann gebildeten Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis die Kirchenkreissynode. Das Gremium wird insgesamt 66 gewählte und berufene Mitglieder erhalten und eine Amtszeit von sechs Jahren haben. Es werden 36 Gemeinde-Synodale, 12 Pfarr-Synodale, sechs Mitarbeiter-Synodale und sechs Werke-Synodale gewählt. Die Kirchenleitung der Pommerschen Evangelischen Kirche beruft sechs zusätzliche Mitglieder. Es soll erstmals in drei Wahlbezirken – den künftigen Propsteien – nach dem Stimmwertprinzip gewählt werden. Für die Werke-Synodale gibt es einen landeskirchlichen Wahlbezirk. Die konstituierende Sitzung der ersten Kirchenkreissynode wird vom 15. bis 17. Juni 2012 stattfinden.

Diese erste Wahl zur Kirchenkreissynode hat einen engagierten Zeitplan, denn zwischen Gründungsbeschluss und Beginn der Nordkirche liegen nur wenige Monate. Schon bis zum 26. Februar 2012 müssen die Wahlvorschläge vorliegen. Die Kandidierenden werden ab dem 1. April 2012 vorgestellt. Die eigentlichen Wahlen in die erste Kirchenkreissynode finden in der Zeit vom 23. April bis zum 6. Mai 2012 statt.

Hintergrund:
Aus der Kirchenkreisordnung: „Die Synode ist die Vertretung der Kirchengemeinden, ihrer Dienste und Werke und der Dienste und Werke des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises. Sie ist berufen, die Kirchengemeinden zu gemeinsamer Verantwortung für das kirchliche Leben zusammenzufassen und Anregungen für die kirchliche Arbeit zu geben. Sie kann zu allgemeinen und grundsätzlichen Fragen des kirchlichen Lebens und zu besonders bedeutsamen Vorkommnissen im Kirchenkreis Stellung nehmen. Die Synode regt gemeinsame Arbeitsvorhaben der Kirchengemeinden an, trägt Sorge für die Förderung des kirchlichen Lebens und die Aufrechterhaltung der kirchlichen Ordnung, fördert die Mission, die diakonische Arbeit und die Arbeit mit Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, sorgt für die Verhinderung von Missständen und nimmt die Beschlüsse und Anregungen der Landessynode für die Arbeit im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis auf.“

11.1.2012