Nach oben

Visitationswoche: Rundreise durch elf Dörfer

Pröpstin Ruch besuchte die Kirchengemeinden Elmenhorst und Abtshagen

Pröpstin Helga Ruch (hinten links) nahm während der Visitationswoche an der Bastelrunde beim „Spatzentreff“ teil.
27.05.2016 ǀ Elmenhorst/Stralsund.  Mit einem Taufgottesdienst um 10 Uhr in der Kirche in Elmenhorst bei Stralsund endet am kommenden Sonntag (29. Mai) die Visitationswoche in den Kirchengemeinden Elmenhorst und Abtshagen. Seit dem vergangenen Sonntag (22. Mai) war die Stralsunder Pröpstin Helga Ruch im Gemeindegebiet unterwegs.

Sie besuchte unter anderem Gottesdienste, Kindergruppen, eine Chorprobe, das Kirchenkaffee und eine Sitzung der Kirchengemeinderäte. Helga Ruch kam während der Visitation mit Gemeindegliedern ins Gespräch und nahm am Gemeindeleben teil. Zudem unternahm sie eine Rundreise durch die zum Pfarramt zählenden Ortsteile und zu den Predigtstätten der Kirchengemeinde. Unterstützt und begleitet wurde die Pröpstin an mehreren Stationen der Visitation von den Kirchenkreisratsmitgliedern Dorothea ter Veen und Sylvia Giesecke sowie von Mitarbeitenden des Kirchenkreisamtes.

Abwechslungsreiches Gemeindeleben

Zu den beiden Kirchengemeinden zählen 426 Mitglieder in elf Dörfern. Das bedeutet für Pastorin Elisabeth Piehl, die seit 30 Jahren in den Gemeinden tätig ist, viel unterwegs zu sein. Pröpstin Helga Ruch äußerte sich beeindruckt von der Spannkraft und Vitalität, mit der Elisabeth Piehl die Herausforderungen der Flächengemeinden meistert. Zudem hob sie die ideenreichen, mit anschaulicher Symbolik bereicherten Predigten der Pastorin hervor. „Es handelt sich bei Elmenhorst und Abtshagen um äußerst lebendige Gemeinden“, fasst Helga Ruch ihre Erfahrungen während der Visitationswoche zusammen. Ausdruck dieser Lebendigkeit sind nicht zuletzt die vielen Angebote, die von engagierten Ehrenamtlichen organisiert werden. So gibt es beispielsweise zweimal wöchentlich einen Deutschkurs für Einwanderer sowie einen Helferkreis für Einwanderer, in dem sich auch Menschen engagieren, die nicht zur Gemeinde gehören. Der Helferkreis organisiert in Abtshagen eine Kleiderkammer und eine Betreuung für Kinder, deren Eltern den Deutschkurs besuchen.

Spielerisch, mit viel Spaß und Gesang gibt Pastorin Elisabeth Piehl (r.) beim „Spatzentreff“ an Jonatan, Kati Zimmermann, Anna und Johanna die christliche Botschaft weiter.
Gott liebt uns so, wie wir sind

Zu den Visitationsstationen der Pröpstin zählte der „Spatzentreff“ für Kinder ab einem Alter von drei Jahren, der einmal pro Monat im Gemeinderaum im Pfarrhaus Elmenhorst stattfindet. Helga Ruch konnte vor Ort miterleben, wie Pastorin Elisabeth Piehl in einem Wechsel aus Spielen, Gesang und Geschichten die Kinder begeisterte und das Evangelium verkündete. Anschaulich schilderte Elisabeth Piehl die Abenteuer der Raupe Valentin, die sich erst nach langem Ringen so akzeptieren kann, wie sie ist und ihre eigene Schönheit erkennt. Gebannt verfolgten die Kinder die Geschichte und spielten sie nach. „Gott hat uns alle gemacht und er hat uns so wie wir sind, gut gemacht. Jeder von uns ist für Gott wertvoll. Er liebt uns alle so, wie wir sind“, so die ermutigende Botschaft an die Kinder.

Viele Überraschungen zum Mitmachen

Der „Spatzentreff“ ist so beliebt, dass auch ehemalige Gemeindeglieder extra dafür nach Elmenhorst kommen. So wie Kati Zimmermann, die nach Stralsund gezogen ist, aber mit ihren Kindern Anna und Jonatan regelmäßig dabei ist. „Jedes Mal gibt es eine andere tolle Bastelidee“, so die junge Mutter. Und auch sonst gebe es immer Überraschungen. Einmal sei Elisabeth Piehl zum Beispiel mit den Kindern im Pfarrgarten auf Schatzsuche gegangen. „Am Ende fanden sie den Schatz und die Botschaft, dankbar für das zu sein, was Gott uns schenkt“, erzählt Kati Zimmermann, die besonders schön findet, dass auch die Eltern beim „Spatzentreff“ dabei sein können, wenn sie möchten, und es viele Mitmach-Angebote gibt.

Quelle: PEK (sk)