Nach oben

Kirchengemeinden in MV laden zu „Lebendigen Adventskalendern“ ein

Viele Türen öffnen sich für vorweihnachtliche Begegnungen

Kinder klopfen an die Tür eines „Lebendigen Adventskalenders“.
27.11.2019 ǀ Rostock/Stralsund.  Am kommenden Sonntag (1. Dezember) leuchtet die erste Kerze auf dem geschmückten Adventskranz und jeden Tag bis zum Heiligabend wird ein Türchen am Adventskalender geöffnet. Eine besondere Form dieses Brauchs ist der „Lebendige Adventskalender“.

Dabei stehen das Miteinander, die Begegnung und das gemeinsame Vorbereiten auf Weihnachten, auf die Ankunft Gottes in der Welt, im Mittelpunkt. Bei den „Lebendigen Adventskalendern“ begegnen sich Menschen vor den geschmückten Fenstern oder Türen verschiedener Gastgebender. Dort wird gemeinsam gesungen, Geschichten oder Gedichte sind zu hören. Oft werden die unterschiedlich gestalteten kleinen Feiern durch das Verteilen leckeren Backwerks und den Ausschank von Tee oder Glühwein ergänzt.

Geschichten, Gebete und Segensworte

Wie in den Vorjahren beteiligen sich wieder zahlreiche Kirchengemeinden im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg und im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis an dieser vorweihnachtlichen Aktion und laden die Menschen zu den „Lebendigen Adventskalendern“ ein. So auch in Zarrentin und Umgebung (Landkreis Ludwigslust Parchim). „Nicht Kommerz, sondern Brauchtum, nicht Hektik und Trubel, sondern stille Besinnlichkeit prägen den Rahmen für die Zeit vor Weihnachten“, sagen die beiden Initiatorinnen Carmen Radland und Renate Kloweit. Beide laden ein, sich bei Glühwein, Kinderpunsch und Tee an der Feuerschale auf den eigentlichen Grund für die Adventszeit zu besinnen und sich eine kleine Auszeit vom Vorweihnachtsstress zu gönnen. „Bei Kerzenlicht singen wir Lieder, hören Geschichten, es gibt Gebete und Segensworte.“ Treffpunkte sind jeweils um 18 Uhr am 1. Dezember bei Familie Kloweit, Breiten Straße 9 in Zarrentin, am 8. Dezember bei Familie Radland, Schaalmühle 4 in Schaalmühle, am 15. Dezember bei Familie Möller, Dorfstraße 20 in Valluhn, und am 22. Dezember bei Familie Penschow, Waldstraße 14 in Testorf.

Besinnliche Momente des Innehaltens

Auch in Kröslin und in den umliegenden Dörfern (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ist wieder der „Lebendige Adventskalender“ zu erleben. Montags bis samstags jeweils um 18 Uhr öffnet sich eine Tür. „Die Menschen sind eingeladen, einander zu begegnen und für einen Moment die vorweihnachtliche Hast zu unterbrechen“, kündigt Pastor Jörn-Peter Spießwinkel an. „Auch in diesem Jahr beteiligen sich an der gemeinschaftsstiftenden Aktion wieder viele Privatleute, Gaststätten, Singekreise und Chöre sowie die Bootswerft Freest und die Physiotherapie in Kröslin.“ Den Auftakt markiert das alljährliche Adventskonzert in der Christophorus-Kirche Kröslin am ersten Advent, Sonntag, 1. Dezember, um 17 Uhr. Diesen bunten Konzertabend gestalten lokale Chöre und Solisten. Der „Lebendige Advent“ in der Kirchengemeinde Kröslin schließt mit den Christvespern am Heiligen Abend. „Alle Interessierten sind herzlich eingeladen“, so Jörn-Peter Spießwinkel. „Die Teilnahme ist für alle offen. Ein Handzettel, der in den beteiligten Orten verteilt wird oder an bekannten Auslagestellen ausliegt, informiert über die jeweiligen Termine.“

Es folgt eine kleine Auswahl weiterer in MV stattfindenden „Lebendigen Adventskalender“:

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg

Ohne Stress auf den Advent einstimmen

Mit dabei sind beispielsweise die Kirchengemeinen Grünow-Tripkendorf, Feldberg und Herzfeld (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). In der gemeinsamen Einladung heißt es: „Der Inhalt dieses Adventskalenders macht nicht dick. Er enthält weder Schokolade, noch Spielzeug, noch Blumen.“ Vielmehr gebe es bei diesem Adventskalender etwas zu erleben. „Lebendiger Adventskalender“ heiße: Leute treffen sich „in lockerer Atmosphäre, um sich bei guter Musik und ansprechenden Texten auf den Advent einzustimmen und sich auf das Weihnachtsfest vorzubereiten. Dabei sei es nicht wichtig, ob man sich als ,kirchlich‘ bezeichnen würde. Wichtig ist es, Menschen im Advent treffen zu wollen, ohne Stress und möglichst unkompliziert“. Los geht es bereits am kommenden Sonnabend, 30. November, um 15 Uhr in der Pfarrscheune in Grünow. Hier werden gemeinsam Adventskränze gebunden. Die erste Tür wird dann am Sonntag, 1. Dezember, um 17 Uhr bei Familie Kaindl in Feldberg, Amtsplatz 1, geöffnet. Gastgeber am 3. Dezember um 17 Uhr ist im Rathaus die Stadtverwaltung Feldberger Seenlandschaft. Musikalisch laden am 7. November um 16 Uhr gemeinsam der Feldberger Chor und der Heimatchor Burg Stargard zum offenen Singen in die Kirche Feldberg ein.

Familien heißen in guter Stube willkommen

Jeweils an den Freitagen vor den Adventssonntagen gibt es den „Offenen Advent“ der Kirchengemeinde Eldena-Gorlosen (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Erster Treffpunkt ist am kommenden Freitag, 29. November, um 18.30 Uhr bei Familie Fromm in der Bahnhofstraße, am 6. November um 18 Uhr auf dem Marktplatz bei Familie Heidenbluts, am 13. November um 18 Uhr beim Blumenladen/Post bei Familie Bloch und am 20. November ebenfalls um 18 Uhr in Güritz auf dem Margaretenhof. Es werden jeweils Getränke und kleine Leckereien gereicht, es wird gesungen und eine kurze Geschichte vorgelesen.

Gemeinsam Singen und heißen Punsch trinken

Zum zweiten Mal veranstaltet die Evangelisch-Lutherische Versöhnungsgemeinde Schwerin-Lankow (Landeshautstadt Schwerin) einen Lebendigen Adventskalender. Vom 30. November um 18 Uhr bis zum 20. Dezember um 17:00 Uhr findet jeweils am Mittwoch und am Freitag um 18 Uhr an verschiedenen Orten, bei verschiedenen Familien ein gemütliches Adventssingen mit Geschichten, Liedern und heißen Getränken bei Lichterschein statt. Die genauen Termine finden sich auf Plakaten am Gemeindezentrum in der Ahornstraße 2a und im aktuellen Gemeindebrief.

Die Schweriner Berno-Kirchengemeinde beteiligt sich am  „Advent in der Weststadt“. Termine finden sich im aktuellen Gemeindebrief unter www.kirche-mv.de/Bernogemeinde-Gemeindebriefe.6188.0.html

Täglich öffnet sich ein Fenster

Jeden Abend um 17.30 Uhr öffnet sich im Advent ein Fenster in der Altstadt der Hansestadt Wismar (Landkreis Nordwestmecklenburg). Dieses Jahr stehen dabei Geschichten vom Frieden im Mittelpunkt, so die Mitteilung der Kirchengemeinden Wismar. Erster Termin ist am 1. Dezember im Heiligen-Geist-Kirchhof. Am Nikolaustag, 6. Dezember, wird in die St. Nikolai Kirche eingeladen. Besondere Orte des „Lebendigen Adventskalender“ sind zum Beispiel am 14. Dezember das Promenadencenter.

In Schönberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) öffnen sich die Türen des Lebendigen Adventskalenders in der Regel jeweils um 18 Uhr, zum Beispiel in der Evangelischen Schule, im Buchladen oder im Museum, so die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde. Dabei werden miteinander Advents- und Weihnachtslieder gesungen, Texte gelesen, Gedichte gehört, etwas gebastelt werden sowie Plätzchen gegessen oder ein warmes Getränk gereicht werden.

Zu „15 Minuten Advent“ in die Evangelische Kirche Warnemünde (Hansestadt Rostock) lädt die Kirchengemeinde des Ostseebades fast täglich vom 2. bis zum 23. Dezember – außer sonntags – jeweils um 18 Uhr ein.

Beleuchtete Fenster in der östlichen Altstadt

In der Rostocker Altstadt sind Anwohnende und Interessierte aller Altersgruppen eingeladen, sich im Advent täglich um 17.30 Uhr auf dem Alten Markt vor der Grundschule zu treffen. Von dort aus geht es gemeinsam zu einem Privathaus oder zu einer Einrichtung in der östlichen Altstadt, wo der jeweilige Gastgeber vor seiner Tür, im Foyer oder auch mal in der Wohnküche eine adventliche Aktion mit dem Vorlesen einer Geschichte, mit Singen oder etwas anderes bereithält. „Es ist jedes Mal eine Überraschung für die Gäste, wohin es geht und was sich hinter oder vor den Türen verbirgt, eben wie bei einem richtigen Adventskalender“, sagen die Initiatorinnen Almut Kaplan, Angela Goudefroy und Cornelia Mickel. Darüber hinaus sei ein wichtiges Element des „Lebendigen Adventskalenders“ die Gestaltung eines Adventsfensters mit Lichtern und der jeweiligen Zahl von 1 bis 23. Die Fenster leuchten eins nach dem anderen im Advent auf, so dass die Rostocker Östliche Altstadt dann wirklich wie ein Adventskalender aussieht.

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Beisammensein bei Tee und Weihnachtsliedern

Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass Gemeindemitglieder der Kirchengemeinde Kirch-Baggendorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) in der Adventszeit ihre Türen an bestimmten Tagen öffnen und zu einem besinnlichen Beisammensein einladen. „Wir singen Advents-, Weihnachts- und Winterlieder, je nach Wunsch, und hören Geschichten bei Tee und Essen. Lassen Sie sich einladen. Jeder ist willkommen“, sagt Pastor Detlef Huckfeldt. Der „Lebendige Adventskalender“ findet jeweils in der Zeit von 18 bis 20 Uhr statt. Am Dienstag, 3. Dezember, bei Familie Schütz, Gransebieth Nr. 33, am Donnerstag, 5. Dezember, bei Familie Weiss, Kirch Baggendorf Nr. 33, am Dienstag, 10. Dezember, bei Familie Jährling, Zarrentin Nr. 4, am Donnerstag, am 12. Dezember bei Familie Weiss, Kirch Baggendorf Nr. 42, am Dienstag, 17. Dezember, bei Familie Hotopp, Kirch Baggendorf Nr. 8 a, und am Freitag, 20. Dezember, bei Familie Flödl, Strelow Nr. 23.

Adventslaterne wandert von Ort zu Ort

Die Kirchengemeinden Heringsdorf-Bansin, Ahlbeck und Zirchow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) gestalten bereits zum achten Mal einen „Lebendigen Adventskalender“. Neben vielen bereits bekannten Stationen gibt es in diesem Jahr auch neue Gastgebende. Los geht es am ersten Advent, 1. Dezember, auf dem Weihnachtsmarkt in Ahlbeck, den Abschluss bildet das Bürgerweihnachtssingen am 23. Dezember im Heringsdorfer Bahnhof. Weitere Stationen des „Lebendigen Adventskalenders“ sind unter  anderem der Nikolausmarkt im Hotel „Das Ahlbeck“ am 6. Dezember und auf dem Weihnachtsmarkt im Glashaus der Inselgärtnerei Kühn in Sallenthin am 7. Dezember. Die Adventslaterne und die Liederbücher wandern je acht Mal nach Ahlbeck und Heringsdorf,  vier  Mal  nach  Bansin  und  je einmal nach Gothen, Zirchow und Alt Sallenthin. Die Teilnehmenden am „Lebendigen Adventskalender“ in den Kaiserbädern treffen sich allabendlich, in der  Regel um 18 Uhr, vor einer Haustür, um gemeinsam zu singen und zu plaudern. Die Gastgebenden überraschen ihre Gäste mit einer Weihnachtsgeschichte oder einem Adventsgedicht. Dazu gibt es oft Weihnachtsgebäck, Glühwein oder Tee. Ein Segensspruch beendet die Zusammenkunft nach gut einer halben Stunde.

Ein wenig vom Alltag befreien

Vom 1. bis 24. Dezember laden die Kirchengemeinden Jarmen-Tutow, Kartlow-Völschow, Hohenmocker und Daberkow (Landkreise Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte) ein, bei warmen Getränken unter freiem Himmel, geschützt in Garage, Carport, Scheune oder im Haus gemeinsam Lieder zu singen oder Gedichten, Musik und Geschichten zu lauschen, umrahmt von Kerzen- und Feuerschein. „Alle sind herzlich willkommen, sich in weihnachtlich-winterlicher Atmosphäre ein wenig vom Alltag zu befreien“, laden die Kirchengemeinden in ihrer Ankündigung ein. „Die Gastgebenden möchten mit ihrer Gastfreundschaft die Adventszeit in Jarmen und Umgebung für Groß und Klein zu einem besonderen Erlebnis machen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, fühlen Sie sich herzlich eingeladen!“

Freudige Auszeit im Advent

„Bei unserem ‚Lebendigen Adventskalender‘ gibt es etwas zu erleben“, verspricht die Ankündigung der Kirchengemeinde Sankt Bartholomaei Demmin (Landkreis  Mecklenburgische Seenplatte). „Wir treffen uns an verschiedenen Orten in lockerer  Atmosphäre, um uns bei Musik, Texten, Gebäck und einem heißen Getränk auf den Advent einzustimmen. Manchmal werden wir auch einen Blick hinter sonst verschlossene Türen bekommen. Sie sind vor allem eingeladen, sich auf den eigentlichen Grund der Adventszeit zu besinnen. Die verschiedenen Angebote sollen außerdem eine Auszeit vom Vorweihnachtsstress anbieten. Bringen Sie Ihre Familie, Freunde, Bekannte und Nachbarn mit. Wir freuen uns auf Sie!“ Zu den Stationen zählen beispielsweise die Evangelische Kindertagesstätte, eine Sozialstation, die Peenewerkstätten, ein Autohaus und eine Bank.

Tradition und Brauchtum mit Leben erfüllt

Die Kirchengemeinde Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) schließt sich in diesem Jahr der Tradition der „Lebendigen Adventskalender“ an. Die Teilnehmenden treffen sich vor der Tür verschiedener Tribseer Häuser, singen Weihnachtslieder und genießen zusammen Kaffee und Glühwein. Die Treffen finden jeweils um 18 Uhr statt, am 3. Dezember bei Familie Winter, Westmauerstraße 5, Treffpunkt in der Nordquebbe, am 10. Dezember bei Familie Wiese, Koppelweg 43, und am 17. Dezember bei Familie Teske, Heinrich-Bandlow-Straße 12.

Mehrere Haushalte der Kirchengemeinde Weitenhagen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) beteiligen sich ebenfalls an einem „Lebendigen Adventskalender“, wie Pastor Michael Wacker mitteilt. Den Abschluss bildet eine Begegnung am dritten Advent.

Der „Lebendige Adventskalender“ der Kirchengemeinde Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) findet wochentags von Montag bis Sonnabend immer um 17 Uhr statt. Gastgebende sind unter anderem das Rathaus am Markt, am 3. Dezember, die Evangelische Schule in der Wollweberstraße 1, am 4. Dezember, der Demokratiebahnhof in der Bahnhofstraße 1, am 18. Dezember, sowie zahlreiche Anklamer Familien. Eingeläutet wird der Kalender am ersten Advent, 1. Dezember, um 10.30 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Kreuzkirche mit anschließendem Advents-Brunch.

In der Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind alle Interessierten herzlich zum „Lebendigen Adventskalender“ eingeladen. „Bitte bringen Sie gerne eine Kerze oder Taschenlampe mit. Die Türchen finden Sie auch im Amtsblatt. Liedheftchen werden von Türchen zu Türchen weitergereicht“, so die Ankündigung der Kirchengemeinde. Vom 1. bis zum 24. Dezember laden werktags meist Familien aus der Kirchengemeinde vor ihre Haustüren ein, aber es beteiligen sich beispielsweise auch eine Kita und die Konfirmanden.

Alle Interessierten sind herzlich zu den „Lebendigen Adventskalender“ der Kirchengemeinden im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis und im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg willkommen!
Quelle: ELKM/PEK (cme/sk)

Die Teilnahme an den Veranstaltungen der „Lebendigen Adventskalender“ ist kostenfrei. Nähere Auskünfte zu den hier beispielhaft aufgeführten Kalendern sowie zu den einzelnen Gastgebenden und Terminen erteilen die örtlichen Kirchengemeinden oder schauen Sie im Veranstaltungskalender hier im Portal.  

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.