Menu

Reformationsjubiläum

Gedenktafel für Bugenhagen in Ueckermünde enthüllt

14.09.2017 ǀ Ueckermünde.  Eine Gedenktafel erinnert im vorpommersche Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) künftig an das Wirken des pommerschen Reformators Johannes Bugenhagen (1485-1558) in der Region. Enthüllt wurde die Tafel am Donnerstag in Anwesenheit des Greifswalder Bischofs Dr. Hans-Jürgen Abromeit. Durch seinen Einsatz hatte Bugenhagen 1535 zehn Männer vor ihrer Hinrichtung bewahrt.

Die Männer waren an den Pasewalker Unruhen im Zusammenhang mit dem Übergang zum Protestantismus beteiligt gewesen. Bei einem Besuch in Ueckermünde hatte der erst 20 Jahre alte Herzog Philipp von Pommern-Wolgast (1515-1560) die Gefangenen aus dem weiter südlichen Pasewalk hinrichten lassen wollen.

Nach vielen Bittgesuchen hatte der Herzog bereits sieben Männer begnadigt, wollte die drei Rädelsführer aber unbedingt hängen lassen. Da habe Bugenhagen das Wort ergriffen. Er habe den Herzog daran erinnert, dass Gott ihm aufgegeben habe, Unrecht zu bestrafen, aber auch Sünder zu begnadigen, wenn sie ihre Taten bereuten. Das habe dieser schließlich getan.
Quelle: epd