Nach oben

Katholische Kirche

Erzbischof Koch in Berlin ins Amt eingeführt

Bischof Dr. Heiner Koch
20.09.2015 ǀ Berlin.  Berlin, Vorpommern und Teile Brandenburgs haben einen neuen Erzbischof. Mit einem Festgottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale wurde Heiner Koch am Sonnabend als neues Oberhaupt des Erzbistums Berlins in sein Amt eingeführt. Der 61-Jährige war bisher Bischof in Dresden-Meißen. Er ist Nachfolger von Kardinal Rainer Maria Woelki, der im September vergangenen Jahres von Berlin als Erzbischof nach Köln wechselte. Koch steht künftig an der Spitze von knapp 410.000 Katholiken.

An dem Gottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale nahmen unter anderen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und mehr als 20 weitere Bischöfe aus dem In- und Ausland sowie Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) teil. Neben rund 600 Menschen in der St. Hedwigs-Kathedrale verfolgten in zwei Nebengebäuden weitere mehrere Hundert den Gottesdienst live über Leinwände.

Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) überbrachte Glückwünsche der Landesregierung und lud den neuen Erzbischof ein, nach Vorpommern zu kommen. "Ich setze darauf, dass er die gute Kooperation, die zwischen dem Erzbistum und der Landesregierung seit Jahren besteht, weiterführt und ausbaut", sagte sie am Rande der Amtseinführung.

Koch war am 8. Juni von Papst Franziskus zum Erzbischof von Berlin ernannt worden. Der promovierte Theologe war zuvor seit Anfang 2013 katholischer Bischof in Dresden. Koch muss im Erzbistum Berlin, das sich über Teile Brandenburgs und Vorpommerns erstreckt, die von seinen Vorgängern eingeleiteten Fusionsprozesse von Gemeinden fortführen. Außerdem wird ihn die Sanierung und der kontrovers diskutierte Umbau der Hedwigs-Kathedrale beschäftigen. Koch ist in der Deutschen Bischofskonferenz, der Versammlung aller katholischen Bischöfe im Land, Vorsitzender der Kommission Ehe und Familie.

Die feierliche Einführung übernahm der dienstälteste Bischof der Berliner Kirchenprovinz, der Bischof von Görlitz, Wolfgang Ipolt. Ipolt führte Koch zur sogenannten Kathedra, dem Bischöflichen Stuhl. Damit übernahm Erzbischof Koch offiziell sein Amt. Zuvor hatte er vom Apostolischen Nuntius in Deutschland, Nikola Eterovic, die Ernennungsurkunde des Papstes überreicht bekommen.

Koch stammt aus Düsseldorf. Mit 26 Jahren wurde er im Kölner Dom zum Priester geweiht. Als Generalsekretär war er von 2002 bis 2005 maßgeblich für die Vorbereitung des Weltjugendtags in Köln verantwortlich. 2006 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Weihbischof im Erzbistum Köln. Koch wird als neuer Erzbischof zunächst in einem Pfarrhaus im Stadtteil Berlin-Lichterfelde wohnen. Sein Vorgänger Woelki hatte im Multikulti-Stadtteil Wedding gelebt.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.