Nach oben

Kleine Sternsinger zu Gast im Oberkirchenrat

Landesbischof begrüßte Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte St. Anna

06.01.2010 | Schwerin (cme). Eine Schar kleiner Sternsinger der Kindertagesstätte der Katholischen Kirche St. Anna kam am heutigen Mittwoch, dem 6. Januar 2010, zur täglichen Morgenandacht im Oberkirchenrat dazu. Verkleidet als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar brachten sie nach altem Brauch den Segen Gottes und die friedensbringende Botschaft von Bethlehem. Herzlich begrüßt wurden sie von Landesbischof Dr. Andreas von Maltzahn und zahlreichen Mitarbeitern des Hauses. Die Kinder führten ein kleines Programm mit Liedern und Gedichten auf und baten anschließend um eine milde Gabe für die armen Kinder dieser Welt. Anschließend wurde an der Haustür die traditionelle Segensbitte C+M+B+ mit der Jahreszahl 2010 und drei Kreuzen (20*C+M+B+10) angebracht.

C+M+B+ steht für die lateinischen Worte „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“). Diese früher als Bannmittel, heute als Segensbitte geltende Formel soll das Haus und seine Bewohner vor Unglück schützen, bzw. den Segen Gottes auf sie herabrufen. Das Volk deutete diese abgekürzte Formel als Anfangsbuchstaben der Namen der drei Könige aus dem Morgenland, die vermutlich daher ihre traditionellen Namen erhielten. Die Sternsinger machen darauf aufmerksam, dass weltweit unzählige Kinder kein Zuhause haben. Auch diese Kinder wünschen sich einen Ort, an dem sie Geborgenheit erfahren können.
Das Leitwort der Aktion 2010 lautet „Kinder finden neue Wege“. Damit wollen die Sternsinger diesmal darauf aufmerksam machen, dass Mädchen und Jungen in vielen Ländern der Welt mit ihren eigenen Lebensperspektiven immer auch die Zukunft ihres Landes gestalten. Das Beispielland der Aktion Dreikönigssingen 2010 ist der Senegal.

Hintergrund: Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion entwickelt, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als 360 Millionen Euro wurden seither gesammelt, gut 30.000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Asien, Ozeanien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützt. Jährlich beteiligen sich rund 500.000 Mädchen und Jungen - die Dreikönigssinger - aus allen 27 katholischen Bistümern in der Bundesrepublik und zahlreiche evangelische Kinder an der Aktion. In den Gewändern der Heiligen Drei Könige wandern sie von Tür zu Tür, um Geld für bedürftige Kinder zu sammeln und die Bevölkerung aufzurütteln, um etwas gegen die Kinderarmut zu tun.