Nach oben

Förderverein saniert Battinsthaler Grabkapelle

Sternenhimmel zu verkaufen

Die Kapellendecke ist wie ein Sternenhimmel gestaltet. Nach der Sanierung werden hier wieder insgesamt 1350 Sterne funkeln.
12.09.2014 ǀ Battinsthal.  Mit einer einfallsreichen Aktion finanziert ein Förderverein die Innen-Sanierung der Battinsthaler Grabkapelle – Am Sonnabend (13. September) findet das 12. Kapellenfest statt.

Wie verwunschen wirkt der Park des ehemaligen Gutsdorfs Battinsthal. Das kleine Dorf liegt zwischen Krackow und Penkun unweit der A 11 am Oder-Neiße-Radwanderweg. Wer hierherkommt, erlebt fast völlig Stille, die nur vom leisen Gesang der Vögel unterbrochen wird. Zwischen den hohen Parkbäumen erhebt sich die Grabkapelle des einstigen Gutshofs. Der Park ist weitgehend verwildert. So sticht die durch die Familie von Schuckmann im Jahr 1856 fertiggestellte Kapelle aus hellrotem Backstein wie ein Neubau aus dem dichten Grün hervor. Dass sie heute wieder so aussieht wie zur Zeit ihrer Errichtung, ist der Arbeit eines Fördervereins zu verdanken.

Durch morbiden Charme verzaubert

„Als ich im Jahr 1999 hierher kam, war die Kapelle in einem furchtbaren Zustand, eigentlich eine Ruine“, erinnert sich Bernhard Riedel, Pastor der Evangelischen Kirchengemeinden Penkun und Sommersdorf und Vorsitzender des Fördervereins der Battinsthaler Grabkapelle. Doch der morbide Charme der Kapelle habe ihn von Anfang an verzaubert, so der Pastor. Er habe darum die Kapelle unbedingt wieder nutzbar machen wollen. „Wir sind dann am Heiligen Abend 1999 mit der Battinsthaler Christnacht gestartet. Und gleich bei dieser ersten Veranstaltung kamen 100 Leute“, erzählt der Penkuner Pastor. Bis heute sei die Christnacht in der Grabkapelle ein Geheimtipp vor allem für junge Leute. „Wenn die Geschenke ausgepackt sind und der Trubel sich legt, dann können die Besucher hier zu später Stunde in ganz besonderer Atmosphäre zur Ruhe kommen und die Christnacht erleben“, schwärmt Bernhard Riedel.

Zugemauerte Türen wieder geöffnet

Der Verein der Freunde und Förderer der Grabkapelle wurde im September 2001 gegründet. „Anlass war der ‚Tag des offenen Denkmals‘, zu dem wir seit Jahren das Kapellenfest feiern, allerdings immer schon am Tag davor“, so der Pastor. Schrittweise gelang es dem Verein, die Grabkapelle zu sanieren. Das Dach wurde neu gedeckt, die marode Eingangstreppe vollständig abgebrochen und neu errichtet, die Fassade saniert sowie die kunstvollen Fenster und die drei Eingangstüren erneuert. „Zwei der drei Eingänge waren zugemauert. Wir haben alle drei wieder geöffnet. Die Original-Türen lagen über Jahre in der Kapelle und konnten restauriert werden“, erzählt Bernhard Riedel. Unterstützung habe der Verein von vielen Seiten bekommen. „Mit Hilfe des Amtes für Landwirtschaft, der Gemeinde Krackow sowie vieler Helfer, Spender und Mitarbeiter gelang es, das Gebäude zu sanieren“, heißt es im Flyer des Fördervereins. Eine halbe Million Euro seien bislang verbaut worden, ergänzt der Pastor.

Nacht an der Kapellendecke

Nur das Innere der Kapelle wartet noch auf die Wiederherstellung. Es ist erkennbar, dass das verwitterte Deckengewölbe ursprünglich wie ein nächtlicher Himmel bemalt und mit 1350 Sternen geschmückt war. Davon ausgehend hatte der Förderverein eine originelle Idee, um Spendengelder zu akquirieren. „Wir bieten die Möglichkeit, sich sozusagen seinen eigenen Stern an der Kapellendecke zu kaufen“, sagt Bernhard Riedel. Natürlich bleiben alle Sterne an der Decke, doch wer 100 oder 50 Euro spendet, der erhält eine gold- beziehungsweise silberfarbene Kopie des Sterns zum Mitnehmen. Mit dem gespendeten Geld soll die Decke wieder in den Originalzustand versetzt werden, so dass dort künftig wieder alle Sterne funkeln. Wer Interesse an einem Stern hat, kann sich unter den Telefonnummern 039751 / 60361 oder 039746 / 20201 melden. Bislang hat der Förderverein ungefähr 100 Deckensterne verkauft. Es besteht also noch für zahlreiche Spender die Möglichkeit, sich einen „eigenen“ Stern am Battinsthaler Kapellenhimmel zu sichern.

Auch während des jährlichen Kapellenfests sind die Sterne erhältlich. Am morgigen Sonnabend findet das Battinsthaler Kapellenfest zum zwölften Mal statt. Um 14 Uhr beginnt das Festprogramm, um 18 Uhr findet eine Andacht in der Kapelle statt. Der Festeintritt in Höhe von drei Euro kommt der Sanierung der Kapelle zugute. 
Quelle: PEK (sk)



Im weitgehend zugewachsenen Park hinter dem Battinsthaler Gutshaus erhebt sich die Grabkapelle.
Pastor Bernhard Riedel präsentiert einen der goldfarbenen Sterne, die Spender als symbolischen Teil des Kapellengewölbes erwerben können.