Nach oben

Situation, Nöte und Hoffnungen vor Ort wahrnehmen

Landesbischof besucht Kirchgemeinden in der Propstei Parchim

20.09.2011 | Schwerin (cme). Der mecklenburgische Landesbischof Dr. Andreas von Maltzahn und weitere kirchliche Vertreter sind noch bis zum Sonntag in der Propstei Parchim* zu Gast. „Uns liegt daran, in dieser Woche die Zusammenarbeit der Kirchgemeinden wahrzunehmen, von den Nöten und Hoffnungen zu erfahren und den Mitarbeitenden in ihrem Dienst an den Menschen den Rücken zu stärken“, so der Landesbischof.

Das Besuchsprogramm soll vor allem Einblick in das vielseitige Leben der Kirchgemeinden in der Region Parchim, Goldberg und Lübz verschaffen. Vertreter der Besuchsgruppe nehmen beispielsweise an Gottesdiensten, an der Christenlehre und beim Konfirmandenunterricht in verschiedenen Kirchgemeinden teil, sind ebenso bei Seniorenkreisen, Kirchgemeinderatssitzungen und bei Chorproben mit dabei. Zu Gast ist die Besuchsgruppe ebenso auf der Propsteisynode am Donnerstag (22. September 2011) um 19 Uhr im früheren Kulturhaus Mestlin.

Am Freitag, den 23. September 2011, sucht die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs um 17 Uhr den Dialog mit Bürgermeistern und kommunalen Vertretern der Region. Dazu ist zu einem Empfang in das Solitärgebäude des Landkreises Ludwigslust-Parchim (Parchim, Putlitzer Straße 25) eingeladen. „Als Kirchen sehen wir uns über die rein religiösen Aufgaben hinaus auch in Verantwortung für soziale Belange und für die Erhaltung von Demokratie. Wir wollen mithelfen, dass in den Dörfern und Städten ein beziehungsreiches, sinnhaftes Leben möglich ist“, sagt Landesbischof Dr. von Maltzahn und fügt hinzu: „Kommunalpolitiker und Verwaltungsangestellte sind für uns wichtige Partner, mit denen wir das Miteinander von Kommune und Kirchgemeinden zu beiderseitigem Nutzen weiter vertiefen wollen. Zugleich möchten wir diesem Personenkreis für ihren bürgerschaftlichen Einsatz danken.“

Die Besuchswoche findet ihren Ausklang mit einem Gottesdienst am Sonntag, 25. September 2011, um 10 Uhr in der Kirche Hohen Pritz.

*Hinweis: Anfang 2011 hatten sich die früheren Propsteien Goldberg-Lübz und Parchim zur neuen Propstei Parchim mit rund 15.000 Gemeindegliedern zusammen geschlossen.