Nach oben

Ev. Kirchengemeinden Schaprode, Trent, Patzig und Neuenkirchen-Rappin

Pfarramt Schaprode

Schaprode/Rügen
Die Ev. Kirchengemeinden Schaprode, Trent, Patzig und Neuenkirchen-Rappin (Landkreis Vorpommern-Rügen) umfassen die Ortsteile Schaprode (St. Johannes), Lehsten, Neuholstein, Poggenhof, Seehof, Streu, Udars sowie Trent (Wegekirche St. Katharinen), Freesen, Ganschvitz, Granskevitz, Holstenhagen, Jabelitz, Kuckelvitz, Libnitz, Tribkevitz, Vaschvitz, Zubzow, Dwarsdorf, Insel Öhe, dazu
Neuenkirchen (St. Maria Magdalena), Breetz, Grubnow, Laase, Lebbin, Liddow, Moritzhagen, Neuendorf, Reetz, Sylvin, Tribbevitz, Vieregge, Zessin sowie
Patzig (St. Margarethen), Augustenhof, Gnies, Jarnitz, Lipsitz, Lüßmitz, Parchtitz, Ralswiek (Schwedische Kapelle), Ramitz 1 und 2, Ramitz Siedlung, Thesenvitz, Veikvitz, Woorke und Rappin (St. Andreas), Bubkevitz, Groß Banzelvitz, Helle, Kartzitz, Moisselbritz, Neu Kartzitz, Schweikvitz, Tetzitz, Zirmoisel.

Schaprode
Schaprode - Kanzel mit den Reformatoren Martin Luther und dem Pommer Johannes Bugenhagen
Schaprode - Blick zum Altar
Trent
Patzig
Ralswiek
Sankt Johannes Schaprode - die drittälteste Kirche der Insel Rügen
Bereits wenige Jahrzehnte nach dem Fall der Festung Arkona im Jahr 1168 und der Christianisierung Rügens entwickelte sich Schaprode zu einem kirchlichen Zentrum. Dänische Bischöfe fanden hier Asyl angesichts von Auseinandersetzungen mit dem eigenen Königshaus. Von der am Anfang des 13. Jahrhunderts als romanischer Basilika errichteten Kirche ist der Chorraum mit der Apsis erhalten Um 1500 war Schaprode Wallfahrtsort, an dem eine Marienfigur verehrt wurde. Aus dieser Zeit stammt die Triumphkreuzgruppe. Die barocke Ausstattung (Altar, Kanzel. Taufständer. evangelische Beichtkammer, Patronatsgestühl) erfolgte durch Stralsunder Künstler zu Beginn des 18. Jahrhunderts, als Schaprode eine Blütezeit durch die Segelschiffahrt erlebte, Die besondere Würdigung Johannes Bugenhagens, des Reformators Pommerns, durch ein Bildnis neben Martin Luther an der Kanzel (1723) dürfte einmalig in Norddeutschland sein.
 
Sankt Katharinen Trent
Trent, erstmals 1311 erwähnt, liegt an einer Weggabelung einer der drei alten Rügener Landstraßen. Den ältesten Teil des heutigen Gotteshauses bildet der Chorraum aus der Zeit um 1400. Das Langhaus wurde Ende des 15. Jahrhunderts als imposante dreischiffige Halle wohl von der gleichen Bauhütte aufgeführt, die auch an St. Marien Stralsund und an St. Jakob Gingst tätig war.
Abgesehen von der Kanzel im Stil der Spätrenaissance überwiegt die einheitliche Barockausstattung (Altar, Taufständer, Beichtstuhl), die 1752-1754 vom Stralsunder Bildhauer Michael Müller geschaffen wurde. Grabplatten und Epitaphien verweisen auf die engen Beziehungen zur Patronatsfamilie von Platen.
 
Gottesdienste: wöchentlich in Schaprode (10.30 Uhr) und vierzehntägig in Trent (9.00 Uhr). Eine besondere Tradition sind die Konzerte im Rahmen des Konzertsommers im Juli und August, in der Regel sonntags oder/und mittwochs.
Besichtigungen sind von Mai bis Oktober gemäß Aushang bzw. nach Voranmeldung möglich. Kirchenführungen im Anschluß an Gottesdienste.
Die genauen Gottesdienst-, Konzert- und Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem Gemeindebrief, der Presse oder den Aushängen.
 
Kirchengemeinde Patzig
Die St. Margarethenkirche in Patzig, einem nordwestlich von Bergen gelegenen Angerdorf an den Heidebergen ist eine Backsteinkirche, die aus dem 15. Jahrhundert stammt; das wohl älteste Teil ist ein Taufstein, vermutlich vor 1250. Der schönste Schmuck der Kirche ist der geschnitzte Margarethen-Altar aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Die Orgel wurde vor wenigen Jahren restauriert.
Zur Gemeinde gehören die Dörfer Patzig, Woorke, Ramitz, Thesenvitz, Ralswiek, Gnies und einige Ortsteile.
Gemeindeveranstaltungen im Pfarrhaus, Heideweg 10.
 
Kapelle Ralswiek
Das Dorf Ralswiek liegt an einer Bucht im Süden des Großen Jasmunder Boddens. Es war nach der Eroberung Rügens durch die Dänen Sitz eines Landpropstes, des ständigen Vertreters des Bischofs von Roskilde und späteres bischöfliches Lehen.
Heute ist Ralswiek für Schloß, Park und Störtebekerfestspiele bekannt.
Die Kirche ist eine kleine Kapelle aus Holz am Dorfausgang, die im Jahre 1907 als Geschenk aus Schweden nach Ralswiek überführt wurde.

Kontakt

  • Ev. Kirchengemeinde Schaprode
  • Lange Straße 19
  • 18569 Schaprode
  • Tel.: 038309 1363
  • Fax: 038309 1363
  • E-Mail: schaprodepek.de
  • Pastor Dr.
  • Martin Holz