Nach oben

Johannes Bugenhagen

Reformator Pommerns

Bugenhagenplakette in St. Petri in Wolgast. Fotos: Neumann
Im November 1534 erreichte Bugenhagen, der sich im Zuge einer Visitation in Belzig aufhielt, die Bitte aus Pommern, zum Landtag nach Treptow a.d. Rega zu kommen und dort an den Verhandlungen zur Einführung der Reformation teilzunehmen.
 
Die Verhandlungen in Treptow führten trotz einiger Widerstände zum Erfolg. Bugenhagen stand in Pommern in gewisser Weise vor einer neuen Variante seiner kirchenordnenden Tätigkeit. Bisher war es ausschließlich um die Gestaltung und Ordnung kirchlichen Lebens in Städten gegangen, jetzt waren die Verhältnisse eines ausgedehnten, von Fürsten regierten Territoriums mit einer Fülle verschiedener lokaler Gegebenheiten zu berücksichtigen.
 
Durch die schon bald in Wittenberg im Druck erschienene Kirchenordnung Pommerns schuf Bugenhagen dann die Grundlagen für die künftige Gestaltung kirchlichen Lebens im Herzogtum. Das vor allem mit dem Adel strittige Problem der Klöster und Stifter sowie ihrer Insassen behandelte der Pomeranus in einer eigenen Ordnung, die gleichfalls in Wittenberg gedruckt wurde.

Titelblatt der Pommerschen Kirchenordnung
Im November 1534 erreichte Bugenhagen, der sich im Zuge einer Visitation in Belzig aufhielt, die Bitte aus Pommern, zum Landtag nach Treptow a.d. Rega zu kommen und dort an den Verhandlungen zur Einführung der Reformation teilzunehmen.
 
Die Verhandlungen in Treptow führten trotz einiger Widerstände zum Erfolg. Bugenhagen stand in Pommern in gewisser Weise vor einer neuen Variante seiner kirchenordnenden Tätigkeit. Bisher war es ausschließlich um die Gestaltung und Ordnung kirchlichen Lebens in Städten gegangen, jetzt waren die Verhältnisse eines ausgedehnten, von Fürsten regierten Territoriums mit einer Fülle verschiedener lokaler Gegebenheiten zu berücksichtigen.
 
Durch die schon bald in Wittenberg im Druck erschienene Kirchenordnung Pommerns schuf Bugenhagen dann die Grundlagen für die künftige Gestaltung kirchlichen Lebens im Herzogtum. Das vor allem mit dem Adel strittige Problem der Klöster und Stifter sowie ihrer Insassen behandelte der Pomeranus in einer eigenen Ordnung, die gleichfalls in Wittenberg gedruckt wurde.

Zum nächsten Teil:  Lebensausklang