Nach oben

Gespräch mit dem Pastor der evangelischen Gemeinde in Kiew

Ralf Haska: „Die Angst ist überall zu spüren“

Ralf Haska ist Pastor der evangelischen Gemeinde in Kiew.
04.05.2014 ǀ Greifswald.  Ralf Haska ist seit 2009 Pastor der Deutschen evangelischen Gemeinde St. Katharina in Kiew, einen Steinwurf vom Maidan entfernt. Der aus Brandenburg stammende Haska ist zurzeit auf Besuchsreise in Mecklenburg-Vorpommern. Im Interview am Rande des heutigen „Europa-Gottesdienstes“ im Greifswalder Dom berichtete er von der derzeitigen Situation in der Ukraine.

Wie lässt sich die Situation der evangelischen Christen in der Ukraine momentan beschreiben?

Die Situation für die evangelischen Christen ist nicht anders als für alle anderen Menschen in der Ukraine. Es ist eine sehr angespannte Lage. Wir sind alle sehr nervös. Und wir sind sehr ängstlich in Bezug auf das, was in den kommenden Tagen oder Wochen passieren könnte, nämlich der Einmarsch russischer Truppen. Es ist überall eine große Angst und große Unsicherheit zu spüren. Und das nicht nur in der Gemeinde, sondern bei allen Menschen, denen ich in der Ukraine begegne.

Sie haben sich während der Ereignisse um den Maidan einmal direkt zwischen die Fronten gestellt und die Wogen geglättet. Wie haben sie diesen Moment erlebt?

Das war eine sehr gefährliche Situation, als unmittelbar vor der Kirche die Fronten aufeinander trafen. Und wenn man sich so gegenübersteht, dann reicht manchmal nur ein Blick, damit es zur Eskalation kommt und die Parteien aufeinander losgehen. In diesem Moment musste einfach Luft geschaffen werden und da bin ich dazwischen gegangen und habe mit einem der Demonstrierenden, den ich für einen der Anführer hielt, geredet. Ich habe versucht, ihm klar zu machen, dass die Protestbewegung nur gewinnen kann, wenn sie friedlich bleibt. Das war im Dezember gewesen. Also noch bevor es im Februar zu den Morden kam.

Wo sehen Sie Perspektiven für die Zukunft der Ukraine? Wie könnte oder sollte es aus Ihrer Sicht dort weitergehen?

Ich hoffe, dass am 25. Mai tatsächlich die Präsidentschaftswahlen stattfinden können, dass sie auch im Osten der Ukraine stattfinden können. Ich hoffe, dass man der terroristischen Bedrohung im Osten der Ukraine Herr wird. Ob man dann nach den Wahlen ein Referendum oder eine Abstimmung zur Zukunft der Ost-Ukraine durchführt, in der geklärt wird, wohin sie gehen will, das muss letztendlich dann die Regierung entscheiden. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es zu so einer Abstimmung kommen wird. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass dann die Mehrheit der Menschen für eine ungeteilte Ukraine stimmen wird.

Was dort im Osten der Ukraine passiert, ist also Ihrer Meinung nicht von innen, sondern von außen gesteuert?

Das kommt von außen. Das ist ganz sicher nicht von innen. Es gab nie solche schweren Auseinandersetzungen zwischen russischsprachigen und Ukrainisch sprechenden Ukrainern. Das sind alles künstliche Konflikte, die da aufgebaut werden. Was dort im Moment passiert, ist ein gezieltes, von außen, von Russland gesteuertes Destabilisieren des Landes. Das ist ganz eindeutig. Die Terroristen, die dort im Osten des Landes agieren, haben modernste Waffen. Die kann man nicht am Kiosk kaufen. Es ist ganz deutlich, dass die von Russland ausgerüstet wurden. Es sind dort auch russische Spezialkräfte im Einsatz, die auch schon als solche identifiziert worden sind. Da werden von außen Unruhe und Separatismus geschürt. Es ist aber nicht so, dass das auf die Zustimmung der Mehrheit der Menschen im Osten der Ukraine stößt. Da sind ein paar hundert Leute, die diese Unruhe stiften. Sie haben aber kaum Unterstützung in der Bevölkerung. Das sieht man auch daran, dass nirgends Zehntausende oder Tausende auf die Straße gehen für einen Weg nach Russland oder eine stärkere Anbindung an Russland. Solche Demonstrationen gibt es nicht. Daran erkennt man meiner Meinung nach ganz deutlich, dass diese Konflikte von außen ins Land getragen werden.

Gibt es denn etwas, das die evangelischen Christen hier in Deutschland, was die Westeuropäer tun können, um die Ukraine zu unterstützen? Was wünschen Sie sich?

Von den Christen wünsche ich mir, dass Sie beten, dass sie die Ukraine in die Fürbitte einschließen. Das sage ich nicht, weil ich Pfarrer bin, sondern weil ich schlicht und einfach weiß, wie wichtig das ist und wie Gebete die Welt verändern können. Wir haben das 1989 im Osten Deutschlands ja auch erlebt. Und außerdem wünsche ich mir, dass die Menschen sich umfassend informieren. Das heißt eben auch, dass man nicht auf die russische Propaganda hereinfällt, die davon spricht, dass in Kiew eine faschistische Regierung an der Macht ist. Ich wünsche mir, dass sich die Menschen in Deutschland und Westeuropa ein eigenes, unabhängiges Bild machen. Und so erkennen, dass eine Revolution stattgefunden hat und die derzeitige Regierung eine Übergangsregierung ist, die das Land nach vorne bringen will, die aber leider nicht die Chance dazu hat, nötige Schritte zu gehen, weil sie sich nur mit der Konfliktsituation im Osten beschäftigen muss. Und das ist für das Land natürlich eine sehr schwierige Situation.
Quelle: PEK (sk/kmv)

Seit Samstag ist der Kiewer Pastor Ralf Haska auf Besuchsreise in Mecklenburg-Vorpommern. Am Sonntag hielt er im „Europa-Gottesdienst“ zum Start der Europa-Woche die Predigt im Greifswalder Dom. Am Sonntagabend war er Gast einer Gesprächsrunde in der Rostocker Universitätskirche. Am Dienstag, (6. Mai), sucht Ralf Haska um 10 Uhr im Regionalzentrum in Greifswald (Karl-Marx-Platz 15) das Gespräch mit Interessierten zum Thema „Ukraine zwischen Gewalt und Hoffnung“. Zum selben Thema nimmt er - ebenfalls am Dienstag - um 19.30 Uhr am „ökumenischen Kellergespräch“ im Gemeinderaum der katholischen Kirchengemeinde Stralsund, Frankenstraße 39, teil. Am Mittwoch kehrt Ralf Haska in die Ukraine zurück.