Nach oben

Proteste gegen NPD-Aufmarsch in Greifswald

Bischof Abromeit: Taufe gibt Kraft zum Widerstand gegen rechts

01.05.2011 | Greifswald (rn). Der pommersche Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit hat am Sonntagvormittag (1. Mai 2011) anläßlich einer Demonstration der rechtsextremen NPD in Greifswald vor einer neuen „braunen Saat“ gewarnt, die „sollte sie aufgehen Deutschland und Europa nahe an den Abgrund des Untergangs bringen würde.“ Gerade am Freitag habe man nach 66 Jahren, nach denen in Greifswald der Krieg zu Ende ging, „die Frauen und Männer geehrt, die unsere Stadt durch freiwillige Kapitulation vor der völligen Zerstörung bewahrt haben.“

Abromeit wies in seiner Predigt beim Tauferinnerungsgottesdienst im Greifswalder Dom St. Nikolai auf die Kraft der Taufe hin: „Gerade angesichts solcher Herausforderungen ist es wichtig, dass wir uns erinnern, was unser Christsein ausmacht. Und wir werden sehen, im Kern unseres Christseins liegt Widerstandpotential gegen alle rassistischen Anschauungen, die gleiche Würde für alle Menschen verneinen,“ sagte der pommersche Bischof. „In der Taufe liegt die Kraft zum Widerstand und zum bürgerschaftlichen Engagement.“

Er betonte, daß durch die christliche Botschaft kein Unterschied zwischen den Menschen bestehen würde. „Wir sind nicht nur alle gleich geschaffen, sondern auch alle durch Jesus Christus in gleicher Weise miteinander verbunden.“ Es sei ein Reichtum, Kirche aus vielen Völkern und Nationen zu sein. Dies erfahre man gerade durch die Begegnungen mit den Partnerkirchen immer wieder in vielfältiger Weise.

Bischof Abromeit erinnete an die Bürgerinnen und Bürgern, die sich schon um 9 Uhr auf dem Greifswalder Marktplatz zu einem Demonstrationszug versammelt hätten, um gegen neonationalsozialistischen Tendenzen zu protestieren. Er rief die Gemeindeglieder im Greifswalder Dom auf, nach dem Gottesdienst am „Fest der Demokratie“ in Greifswald teilzunehmen, das von einem breiten Bündnis von Stadt, Vereinen und Kirchen ausgerichtet werde.