Nach oben

Ev. Kirchengemeinden Prohn

Pfarramt Prohn

Prohn
Zum Pfarramt Prohn (Landkreis Vorpommern-Rügen) gehört die Kirchengemeinde Prohn mit den Ortsteilen Prohn (Kirche), Barhöft, Groß Damitz, Groß Kedingshagen, Klausdorf, Klein Damitz, Klein Kedingshagen, Kramerhof, Muuks, Oldendorf, Preetz, Schmedshagen, Solkendorf, Sommerfeld und Vogelsang.

Die Kirche zu Prohn
Der Bau der stattlichen Kirche wurde in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts mit dem eingezo-genen quadratischen Chor und der N-Sakristei in spätromanischer Form begonnen, daran Anfang des 14.Jahrhunderts das spätgotische Schiff angefügt. Am Chorgewölbe Malerei v. Ende des 15.Jh. mit Darst. des trohnenden Christus, flankiert von Maria und Johannes.Täufer.
Ausstattung: Triumphkreuzgruppe mit der "eherenen Schlange" aus der Wüstenwanderung auf der Rückseite - im Ostseeraum einmalig (2.Viertel d. 15.Jh., auf dem Altar), Kanzel (1723/24), Taufengel (1727/28) von Elisa Keßler aus Stralsund, Hagemeister-Epitaph, 3.Viertel d.17. Jh. (durch eine Spende der Familie 2000 restauriert), Anfang der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts Restaurierung des Innenraumes nach heute umstrittenen Maßstäben (Beseitigung der Emporen etc.)
 
Hoch ragt der Kirchturm der Kirche von Prohn über den Ort. Nicht nur, dass die siebenhundert Jahre alte Kirche auf einemHügel steht, dort, wo vor ihrer Errichtung eine slawische Fürstenburg stand, nein, auch wegen ihres stattlichen Turmes, Mitte des 19. Jahrhunderts an Stelle des alten kleineren Turmes errichtet. Hochwertiges Land und eine bis heute blühende Landwirtschaft hatten auch der Kirchengemeinde in dieser Zeit Wohlstand gebracht. Den zeigte man.
Für die Familien, die aus Posen und dem Wartegau nach dem 1. Weltkrieg nach Prohn kamen, um eine neue Existenz als Landwirte aufzubauen, mag der Kirchturm ein erster Gruß gewesen sein. Für sie, die ihren anders geprägten Glauben mitbrachten aus der Heimat, wurde es ihre Kirche. Nicht anders erging es den Menschen aus Hinterpommern nach dem zweiten großen Krieg im vergangenen Jahrhundert: zwei Orte, Pagenkopf und Hermelsdorf, wurden fast vollständig in Prohn und Umgebung angesiedelt. Wieder versprach der gute Boden die so bitter notwendige Nahrung für die vielen Menschen, oft hungrig und nichts als die eigenen Kleider ihr letztes Hab und Gut. Unzählige Kindergräber auf dem Friedhof zu Prohn aus jener Zeit waren lange stumme Zeugen dieser Verwerfungen Mitten in Europa. Nach dem politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch des Arbeiter- und Bauernstaates kamen wieder viele Menschen in das Kirchspiel Prohn:
Menschen aus Stralsund, die das eigene Häuschen im Grünen bauten, Menschen aus dem westlichen Teil Deutschlands, die in der Folge des Neuaufbaus der Verwaltung nach der Wende hier ihren neue Heimat suchten. Allen ist es nicht anders ergangen als jenen, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts zuerst vom Turm Kirche begrüßt wurden, dann aber ihr je Eigenes in diese alte Kirche einbrachten. Es prägt diese Kirchengemeinde bis heute.
 
 
Angebote und Aktivitäten:
 
* Gottesdienste: in Groß Mohrdorf - bitte der Presse entnehmen oder im Pfarramt telefonisch erfragen
* Gottesdienste: in Prohn: jeden Sonntag (außer dem 1. im Monat) um 10.00 Uhr
* Konfirmandengruppe: In der Regel zweijährige Zusammenkünfte, späterer Einstieg jedoch möglich
* Angebote für die Arbeit mit Kindern
* Konzertangebote
* Monatliche Begegnungsnachmittage für Ältere: in Groß Mohrdorf und in Prohn.
* Festgottesdienste und Feiern (z.B. zur Tauferinnerung)
* Taufen (wenn mindestens ein Elternteil der Kirche angehört)
* Trauungen (auch wenn nur ein Ehepartner Mitglied der ev. Kirche ist.)
* Bestattungen
* Konfirmationsjubiläen und
* Jubiläumstrauungen

Kontakt

  • Ev. Kirchengemeinde Prohn
  • Stralsunder Straße 18
  • 18445 Prohn
  • Tel.: 038323 317
  • E-Mail: prohnpek.de
  • Pastorin
  • Mechthild Karopka
weitere Adressen
  • Ev. Kirchengemeinde Prohn: Arbeit mit Kindern
  • Kubitzer Ring 41
  • 18435 Stralsund
  • Tel.: 03831 288180
  • E-Mail: puette-gempaedpek.de
  • Petra Hornke