Nach oben

5. Synodentagung

Pommersche Kirchenkreissynode beschließt Haushalt 2014

Hartmut Dobbe stellt den Haushaltsentwurf für das Kalenderjahr 2014 vor.
26.10.2013 ǀ Züssow.  Die Verabschiedung des Haushalts für das Kalenderjahr 2014 stand im Mittelpunkt der Synodentagung des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) am heutigen Samstag in Züssow (Landkreis Vorpommern-Greifswald).

Insgesamt betragen die sogenannten Schlüsselzuweisungen der Nordkirche für den PEK 14,3 Millionen Euro. Damit stehen dem Kirchenkreis rund 55.000 Euro oder 0,4 Prozent weniger Mittel zur Verfügung als im Jahr 2013. Gründe seien die um rund 2,7 Prozent gesunkenen Gemeindeglieder-Zahlen und die Abnahme der Wohnbevölkerung. Die Kirchengemeinden werden davon allerdings nichts merken, da die Synode für einen solidarischen Ausgleich der fehlenden Mittel aus Rücklangen stimmte.

Hilferuf der Kirchenkreisverwaltung

Intensiv diskutierte die Synode über einen Hilferuf der Kirchenkreisverwaltung. „Nach der Nordkirchen-Fusion müssen wir mit weniger Mitarbeitern als zuvor gestiegene Anforderungen erfüllen“, sagte der Leiter des Pommerschen Evangelischen Kirchenamts, Hartmut Dobbe. Dies sei nicht leistbar. Die Synodalen haben daher beschlossen, dass die Verwaltungsstruktur innerhalb der nächsten zwei Jahre überprüft werden soll. Dabei ist auch die Einrichtung einer zusätzlichen Stelle für einen Bausachverständigen angedacht.

Diskussion über Amtszeitverlängerung von Bischof Abromeit

Überraschend setzte sich die Synode erneut mit der Amtszeitverlängerung von Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit auseinander. Der Synodale Dr. Konrad Glöckner stellte den Antrag, eine inhaltliche Überprüfung der im Raum stehenden rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Amtszeitverlängerung durch die Nordkirchen-Synode überprüfen zu lassen. Nach einer emotionalen Debatte stimmte die Synode gegen diesen Antrag. Bereits am 15. August 2013 hatte das unabhängige Kirchengericht der Nordkirche die Klage zweier ehemaliger Mitglieder der pommerschen Landessynode gegen die Amtszeitverlängerung aus formalen Gründen abgewiesen.
Quelle: kirche-mv.de (dav)