Nach oben

Pommersche Kirche und tansanische Zentraldiözese schließen Partnerschaft

„Partnerschaftsvertrag ist Zeichen des Segens Gottes“

04.09.2011 | Greifswald (rn). Die 30jährige Partnerschaft zwischen der Zentraldiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania und der Pommerschen Evangelischen Kirche wurde heute (4.9.2011) durch die Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages in einem musikalischen Abendmahlsgottesdienst im Greifswalder Dom auf eine neue Grundlage gestellt.

Bischof Eliuphoo Sima und Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit unterzeichneten den Vertrag, der nun noch durch die Synoden der beteiligten Kirchen ratifiziert werden muß und danach in Kraft treten kann.

Bischof Dr. Abromeit sagte, daß vor 30 Jahren die Partnerschaft zwischen den Kirchen, die beide in sozialistischen Systemen lebten, begonnen habe. Damals habe die tansanische lutherische Zentraldiözese nur 30.000 Gemeindeglieder und die pommersche Kirche 180.000 gehabt und bei seinem Besuch 1994 sei das Verhältnis mit je 100.000 schon ausgeglichen gewesen. „Unsere tansanische Partnerkirche gehört zu den stark wachsenden Kirchen und ich nahm eine besondere Glaubensfreude wahr, die wirklich etwas Besonderes ist,“ berichtete Abromeit.

Bischof Sima sagte in seiner Predigt, daß die Christenheit „nicht entspannt sein kann,“ sondern eine dringend nötige Aufgabe wahrzunehmen habe, denn sie nehme die prophetische Stimme Gottes gegenüber der Welt wahr. „Wenn wir diese Aufgabe verneinen, dann verleugnen wir Gott als Schöpfer der Welt.“ Die Unterzeichnung dieses Partnerschaftsvertrages sei „ein Zeichen des Segens, den wir von Gott empfangen habe,“ sagte der tansanische Bischof.

Der Partnerschaftsvertrag sieht u.a. die gegenseitige Information, Beratung und Unterstützung, die Abstimmung in theologischen Grundsatzfragen und Besuche von Haupt- und Ehrenamtlichen aus Gemeinde- und Landeskirchenebene vor.