Nach oben

Johannes Bugenhagen

Pommersche Geschichte und Schriftauslegung

Bugenhagens Handschrift der "Pomerania"
Titel der Passionsharmonie der niederdeutschen Ausgabe, die 1586 in Barth gedruckt wurde
1509 wird Johannes Bugenhagen zum Priester geweiht.

Die erste Gesamtdarstellung der Geschichte Pommerns, die „Pomerania“ verfaßte Bugenhagen in den Jahren 1517/18 auf Anregung seines Landesherrn, des Herzogs Bogislaw. Dazu war eine umfangreiche Reisetätigkeit in Pommern erforderlich.
 
Ebenfalls 1517 wird er zum Lektor für Schriftauslegung und patristische Studien an das Kloster Belbuck berufen. Er hatte nun nicht nur aus eigenem Antrieb biblische Auslegungen zu lesen sondern „ampts halben in Theologie zu lesen.“ Den Psalmen, die er zweimal las, den paulinischen Briefen, dem Matthäusevangelium sowie den Passionstexten galt seine besondere Aufmerksamkeit.
 
Er verfaßte eine Passionsharmonie, die er später in Wittenberg mehrfach bearbeitete. Sein „Passional“ wurde zu einem der einflußreichsten religiösen Volksbücher der Reformationszeit und wurde später in viele Gesangbuchanhänge aufgenommen.


Zum nächsten Teil: Reformatorische Wende