Menu

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Wir heißen Sie auf den Seiten des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) herzlich willkommen. Der „PEK“ ist einer von 13 Kirchenkreisen in der Nordkirche.
 
Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis ist Nachfolger der Pommerschen Evangelischen Kirche und gliedert sich in die drei geistlichen Aufsichtsbezirke: Propstei Stralsund, Propstei Demmin und Propstei Pasewalk.
 
Der Kirchenkreis wird in gemeinsamer Verantwortung von der Kirchenkreissynode, dem Kirchenkreisrat und den Pröpstinnen und Pröpsten geleitet.
 
Die Verwaltung des Kirchenkreises und das Regionalzentrum Kirchlicher Dienste befinden sich in Greifswald.
Kartennavigation
+ -

Nachrichten

Abschluss der Dachsanierung

Kupferspitze für Greifswalder Jacobikirche

26.06.2019 ǀ Greifswald.  Seit mehr als 50 Jahren wartet die Gemeinde: Der Turm der Greifswalder Jacobikirche hat sein lange geplantes Kupferdach bekommen. Auf der Turmspitze werden am Donnerstag (27. Juni) noch Kugel und Hahn installiert. Damit sei die Dachsanierung dann inklusive neuer Kupferdeckung abgeschlossen. Für die Turmsanierung waren Kosten in Höhe von rund 700.000 Euro veranschlagt.

Die Turmspitze des "Kleinen Jacob", wie die kleinste der drei gotischen Hauptkirchen von den Greifswaldern genannt wird, besaß ursprünglich noch einen kleinen Fachwerkaufsatz. Dieser wurde 1955 durch einen Brand zerstört. Zehn Jahre später erhielt der Turm die heutige pyramidenförmige Spitze. Sie sollte eigentlich schon damals eine Kupferverkleidung erhalten. Da dieses Buntmetall in der DDR jedoch Mangelware war, wurde der Turm damals mit halbrunden "Mönch-Nonne-Dachziegeln" eingedeckt.
Quelle: epd

"Coro Gospel de Cuba“ tritt in Demmin auf

Hitze der Karibik in kühler Kirche

26.06.2019 ǀ Demmin.  Die Evangelische Kirchengemeinde Demmin und der Freundeskreis Missionarische Dienste laden am Donnerstag (27. Juni) zu einem karibischen Konzert nach Demmin ein. Aufgrund der momentanen Hitze wurde der ursprüngliche Veranstaltungsort jedoch kurzfristig geändert. Statt im Gemeinschaftshaus tritt die Gruppe „Coro Gospel de Cuba“ nun in der Kühle der St. Bartholomaeikirche auf.

„Coro Gospel de Cuba“ ist eine junge Gospel-Pop-Formation, die nach Demmin kommt, um ihr Premierenprogramm zu präsentieren. Konzertbeginn ist um 19.15 Uhr. Karibische Rhythmen, überfließende Lebensfreude und ein tiefer christlicher Glaube, der sich in den nicht einfachen Zeiten auf Kuba bewähren musste, sind die Zutaten für ein einzigartiges Konzerterlebnis. Die acht Sängerinnen und Sänger sowie die vier begleitenden Musiker zünden ein musikalisches und gesangliches Feuerwerk.
 
Gospel-Tradition trifft auf karibisches Temperament
 
Der „Coro Gospel de Cuba“ wurde im Januar dieses Jahres gegründet. Die außerordentlich begabten jungen Chor-und Bandmitglieder sind allesamt Mitglieder kubanischer Kirchen. Unter der Leitung von Deborah Woodson verbinden sie traditionellen Gospel und eigene Songs mit kubanischen Rhythmen und karibischem Temperament. Mitreißende Songs wie „One Love“ oder „Get ready“ mit ihren englisch-spanischen Texten bringen das Publikum schnell in Bewegung. Deborah Woodson gehört zu den Großen ihres Fachs. Die gebürtige Amerikanerin studierte Musik und sang am Broadway. Heute lebt sie in Köln. Auch im deutschsprachigen Bereich wurde sie in diversen Musicalrollen bekannt. Zudem hat sie eigene Alben veröffentlicht und ist Buchautorin.
 
Erster Auftritt auf dem Kirchentag
 
„Gospel ist meine Herzensmusik“, sagt Deborah Woodson. „Dieses Projekt ist wie ein Nachhausekommen für mich. Diese Lebensfreude, diese musikalischen Potentiale, diese Art, den Glauben auszudrücken, berühren mich zutiefst.“ Der „Coro Gospel de Cuba“ hatte am vergangenen Wochenende seinen weltweit ersten Auftritt auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Damit begann eine kurze Tournee durch Deutschland, die unter anderem nach Demmin führt. Der Eintritt für das Demminer Konzert ist frei, Spenden werden erbeten. „Wir freuen uns auf einen beschwingten Abend  mit Coro Gospel de Cuba“, sagt der Demminer Pastor Martin Wiesenberg.
Quelle: PEK (sk)

Ssanierte Kapelle in Swantow auf Rügen erhielt Namen "Epiphanias“

Kleine Kirche strahlt Hoffnung aus

24.06.2019 ǀ Swantow.  Während eines Gemeindefests am vergangenen Sonntag (23. Juni) erhielt die Kapelle in Swantow auf der Insel Rügen im Beisein der Stralsunder Pröpstin Helga Ruch den Namen Epiphanias.

Epiphanias bedeutet „Erscheinung“ und bezieht sich auf die Menschwerdung Gottes und das Zeichen des Sterns, das die drei Weisen nach der biblischen Überlieferung zum Stall von Bethlehem führte. „Der Name der Kapelle erinnert uns daran, dass Gott auf die Erde gekommen ist, um uns Hoffnung zu bringen“, sagte Pastor Bernhard Giesecke während der Andacht zur Namensfeier. „Möge diese Hoffnung von der Swantower Kapelle über die Insel ausstrahlen.“
 
Denkmalgerechte Sanierung mit Anbau
 
Im Herbst des vergangenen Jahres wurde die Kapelle in Swantow von Pröpstin Helga Ruch während eines Gottesdienstes feierlich eingeweiht. Im Auftrag der Kirchengemeinde Poseritz, zu der Swantow gehört, und größtenteils mit Mitteln aus dem EU-Förderprogramm LEADER war das ehemalige Mausoleum denkmalgerecht saniert und mit einem multifunktionalen Anbau versehen worden. Die Kapelle beherbergt einen beheizbaren Versammlungsraum, in dem auch Gottesdienste abgehalten werden können, so dass sie auch als Winterkirche für die benachbarte Stephanus-Kirche dient. Die Kapelle verfügt über eine barrierefreie Toilette sowie eine Küche.
Weitere Meldungen

Aktuelles Thema

Aufarbeitung der Geschichte der Pommerschen Evangelischen Kirche 
Wir heißen Sie auf den Seiten des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) herzlich willkommen. Der „PEK“ ist einer von 13 Kirchenkreisen in der Nordkirche.
 
Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis gliedert sich in die drei geistlichen Aufsichtsbezirke: Propstei Stralsund, Propstei Demmin und Propstei Pasewalk.
 
Der Kirchenkreis wird in gemeinsamer Verantwortung von der Kirchenkreissynode, dem Kirchenkreisrat und den Pröpstinnen und Pröpsten geleitet.
 
Die Verwaltung des Kirchenkreises und das Regionalzentrum kirchlicher Dienste befinden sich in Greifswald.