Nach oben

27. Juni und 7. Juli

Poetry Slam und Friedensgebete zum Hamburger G 20-Gipfel in Mecklenburg

25.06.2017 ǀ Rostock.  Viele Mecklenburger können sich noch lebhaft daran erinnern: Im Juni 2007 fand in Heiligendamm der G8-Gipfel statt und verschiedene Kirchengemeinden waren intensiv beteiligt an den kirchlichen Aktivitäten aus diesem Anlass. Auch zum G 20-Gipfel am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg gibt es in Mecklenburg wieder kirchliche Aktionen.

In Hamburg sind in Kürze die Staatsoberhäupter der 20 führenden Länder zu Gast und verhandeln über die Welt. Andere sitzen nicht mit am Tisch. Sie fehlen. Und wie sieht eine gerechte Welt aus? Die Kirchen wollen Zeichen setzen! Viele Mecklenburger werden sich lebhaft daran erinnern: Im Juni 2007 fand in Heiligendamm der G8-Gipfel statt und verschiedene mecklenburgische Kirchengemeinden waren intensiv beteiligt an den kirchlichen Aktivitäten aus diesem Anlass. Jetzt findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg der G 20-Gipfel statt und auch in Mecklenburg gibt es kirchliche Aktionen. Denn der Gipfel berührt große Zukunftsfragen: nach Gerechtigkeit in der Einen Welt, nach der Bewahrung der Schöpfung, nach Wegen zum Frieden. „Aus unserem christlichen Auftrag heraus wollen wir als Kirche die Chance nutzen, gemeinsam mit vielen anderen Menschen unsere Positionen deutlich zu machen. Das Motto des kirchlichen Engagements lautet: global.gerecht.gestalten“, blickt Änne Lange von der Ökumenischen Arbeitsstelle Mecklenburg voraus und verweist auf zwei konkrete Aktionen.

Zum einen wird am 27. Juni um 20 Uhr zum Poetry Slam in das Rostocker Peter-Weiss-Haus eingeladen. Acht Frauen und Männer aus der Bundesrepublik fordern die mächtigsten Frauen und Männer der Welt mit Wortwitz und Schlagfertigkeit heraus: die Menschenrechte müssen verteidigt werden, jedes Kind hat ein Recht auf Bildung, der Hunger in der Welt muss beendet werden, keiner darf zurückgelassen werden, hochverschuldete Länder müssen durch internationale Entschuldungsverfahren unterstützt werden, das UN-Klimaabkommen von Paris muss umgesetzt werden, denn wir haben nur diese eine Erde. Die Dichterinnen und Dichter zeigen: Es lohnt sich, für die Würde jedes einzelnen Menschen einzutreten und eine gerechtere Welt mitzugestalten. Der Eintritt kostet: 13 Euro (9 Euro ermäßigt).

Darüber hinaus sind alle Kirchengemeinden der Nordkirche, darunter die 251 mecklenburgischen Gemeinden, zu einem Friedensgebet und Glockengeläut am Freitag, den 7. Juli, um 18 Uhr eingeladen. „In Rostock findet dies beispielsweise in der St. Marienkirche statt“, sagt Änne Lange und lädt im Namen der Vorbereitungsgruppe dazu herzlich ein.
Quelle: ELKM (ael/cme)