Nach oben

Besonderen Gottesdiensttradition am Reformationstag

Ökumenische Doppelpredigt im Greifswalder Dom

30.10.2015 ǀ Greifswald.  Die Kirchengemeinde St. Nikolai lädt am Sonnabend (31. Oktober) um 10 Uhr zu einem Gottesdienst mit zwei Kurzpredigten in den Greifswalder Dom ein. Die Tradition, am Reformationstag einen Gottesdienst zu feiern, in dem zwei oder drei Predigten zum selben Predigttext gehalten werden, gibt es in der Gemeinde seit etwa zehn Jahren. Dabei kommen neben Theologen oft auch Menschen aus unterschiedlichen Fachgebieten zu Wort. „Wir hatten schon Juristen, Mediziner und Landwirte auf der Kanzel“, erzählt Dompfarrer Matthias Gürtler. In diesem Jahr konnte die Kirchengemeinde den katholischen Propst Frank Hoffmann für eine Predigt gewinnen. „Ich finde es besonders erfreulich, dass wir gerade am Reformationstag einen ökumenischen Gottesdienst feiern“, sagt Matthias Gürtler, der die zweite Kurzpredigt halten wird.

Selig ist, wer vertraut

Der diesjährige Predigttext sind die Seligpreisungen, Matthäus 5, 1-12. Die beiden Predigten dazu werden unter der Überschrift „Selig ist, wer vertraut“ unmittelbar hintereinander zu hören sein und den biblischen Text auf unterschiedliche Weise auslegen. „Wir kennen die Predigt des jeweils anderen nicht, sondern stimmen uns nur ganz grob ab“, so der Dompfarrer. Es wird also spannend, die unterschiedlichen Interpretationen der beiden Geistlichen zu hören. „Das kann sicher ein guter Einstieg in lebhafte Diskussionen werden, zu denen im anschließenden Kirchencafé alle Interessierten eingeladen sind“, sagt Matthias Gürtler. Die musikalische Gestaltung des Reformationsgottesdienstes übernimmt Landeskirchenmusikdirektor Prof. Frank Dittmer.
Quelle: PEK (sk)