Nach oben

Gottesdienst und Friedenszeichen

Nordkirche und polnische Diözesen feiern 20 Jahre Partnerschaft

An der deutsch-polnischen Grenze wurde ein Friedenspfahl aufgestellt.
03.11.2019 ǀ Stettin/Rosow.  Mit einem Festprogramm im deutsch-polnischen Grenzgebiet ist am Sonnabend die 20-jährige Partnerschaft der Nordkirche mit zwei Diözesen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen gefeiert worden. Die Geschichte der Partnerschaft sei geprägt von Schuld, die benannt und bekannt wurde, sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt in der St.-Trinitatis-Kirche von Stettin (Szczecin). Die polnischen Christen seien auf die Menschen in Deutschland zu gegangen. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von Jugendlichen aus Penkun, Brüssow und Stettin.

Es sei in dieser Partnerschaft wichtig, dass die Menschen einander begegnen, sich austauschen und einander wahrnehmen, betonte die Landesbischöfin. Das sei viel, angesichts der furchtbaren von Deutschen heraufgeführten Vergangenheit zwischen beiden Ländern. "Wenn wir gemeinsam Abgrenzung und Egoismus eine Absage erteilen, dann wird Europa auch weiterhin ein Friedensprojekt bleiben."

Nach den Worten von Bischof Waldemar Pytel aus der evangelischen Diözese Wroclawska (Breslau) haben beide Seiten mittlerweile gemeinsam einen Tempel aus gegenseitiger Herzlichkeit, Zusammenarbeit und Achtung errichtet. "Wir haben aus den Steinen, die uns trennten, in den vergangenen 20 Jahren unserer Partnerbeziehungen einen Weg gebaut, der den Frieden fördert und Grenzen überschreitet."

Zuvor wurde an der deutsch-polnischen Grenze ein Friedenspfahl aufgestellt. Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt und Bischof Tilman Jeremias errichteten gemeinsam mit Bischof Marcin Hintz (Diözese Pomorsko-Wielkopolska) und Bischof Pytel bei Neu-Rosow das Friedenszeichen. Rosow liegt im Norden Brandenburgs, gehört aber zum pommerschen Kirchenkreis.

Am 14. November 1999 schlossen die polnischen Diözesen Wroclawska und Pomorsko-Wielkopolska der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen und die damalige Pommersche Evangelische Kirche einen Partnerschaftsvertrag. Die Nordkirche, die 2012 aus der nordelbischen Kirche sowie den Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns gegründet wurde, führt diese Partnerschaft weiter.
Quelle: epd

Bildergalerie (Fotos: M. Tuve)

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.