Nach oben

Landessynode tagt in Lübeck

Nordkirche geht es finanziell gut

21.11.2014 ǀ Lübeck-Travemünde.  Um die Finanzen muss sich die Nordkirche keine Sorgen machen – vorerst. Für das kommende Jahr sollen insgesamt 488 Millionen Euro in die Kirchenkassen fließen - rund 20 Millionen Euro mehr als in diesem Jahr. Vorsicht ist aber geboten: In einigen Jahren dürfte die Lage anders aussehen.

Größte Einnahmequelle ist die Kirchensteuer mit 453 Millionen Euro, 2014 waren es noch 425 Millionen Euro, heißt es im Haushaltsentwurf, der am Donnerstag zum Auftakt der Landessynode in Lübeck-Travemünde veröffentlicht wurde. Grund für das Plus ist vor allem die gute wirtschaftliche Lage. Die Bundesländer Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern steuern zweckgebunden noch einmal 27,3 Millionen Euro bei.

Rund 80 Prozent ihrer Einnahmen werden von der Landeskirche umgehend an die 13 Kirchenkreise in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein durchgereicht, die sie dann überwiegend an die Gemeinden verteilen. Bis 2018 soll der Anteil der landeskirchlichen Ausgaben leicht gesenkt werden.

Ab 2019 Rückgänge erwartet

Nach der mittelfristigen Finanzplanung werden die Einnahmen in den nächsten fünf Jahren noch einmal leicht steigen. So rechnet die Nordkirche für 2019 mit Kirchensteuer-Einnahmen von 462 Millionen Euro, neun Millionen Euro mehr als 2015. Danach befürchten die Finanzexperten allerdings Rückgänge aufgrund der Bevölkerungsentwicklung.

8,3 Millionen Euro der Einnahmen stammen aus dem Finanzausgleich der anderen evangelischen Landeskirchen. Finanztechnisch müsste die Nordkirche in den Ausgleichstopf der Landeskirchen einzahlen. Bei ihrer Gründung 2012 war allerdings vereinbart worden, dass die Nordkirche den Ausgleich für die finanzschwachen ehemaligen Landeskirchen Mecklenburg und Pommern weiterhin erhält.

Mit einer Andacht und der Beratung von mehreren Kirchengesetzen ist die dreitägige Synode am Donnerstag eröffnet worden. Weitere Themen bis Sonnabend sind neben dem Haushalt, mehrere Kirchengesetze und verschiedene Berichte. Am Freitagabend wird der Gemeindebriefpreis der Nordkirche verliehen. Am Sonnabend wollen die Bischöfe Dr. Andreas von Maltzahn (Schwerin) und Dr. Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald) ihren Bericht über den Sprengel Mecklenburg und Pommern halten.
Quelle: epd/kmv