Nach oben

Menschenrechte und Umweltschutz

Nordkirche fordert Lieferkettengesetz

16.06.2020 ǀ Kiel/Schwerin.  Die Nordkirche will sich für ein Lieferkettengesetz einsetzen, mit dem Unternehmen zur Einhaltung der Menschenrechte und des Umweltschutzes verpflichtet werden. Zu diesem Zweck führe die Kirchenleitung Gespräche mit Landes-, Bundes- und Europapolitikern, teilte die Nordkirche am Dienstag in Kiel mit. Die Nordkirche schließt sich damit der bundesweiten "Initiative Lieferkettengesetz" an.

"Während der Corona-Pandemie zeigt sich, wie gravierend die Menschen am Anfang der Lieferkette von weltweiten wirtschaftlichen Krisen betroffen sind", sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt. So verlieren Näherinnen in Bangladesch ihre Arbeitsplätze, weil Aufträge aus Europa storniert und bereits gefertigte Textilien nicht abgenommen und bezahlt werden. Infolge der Krise würden Unternehmen weltweit bessere Systeme zum Risikomanagement aufbauen, die auch in Krisenzeiten Lieferengpässe verhindern, so die Bischöfin. Menschen und Umwelt müssten dabei rechtsverbindlich geschützt werden.

Die "Initiative Lieferkettengesetz" orientiert sich in ihren Forderungen an den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sowie den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen. Bundesweit haben sich fast 100 Menschenrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen, Gewerkschaften und kirchliche Akteure den Forderungen der Initiative angeschlossen. Eine entsprechende Petition an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben aktuell knapp 190.000 Personen unterzeichnet.
Quelle: epd

Weitere Informationen: www.lieferkettengesetz.de

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.