Nach oben

16. Tagung der Landessynode hat begonnen

Nordkirche bekräftigt Friedenspolitik

02.03.2017 ǀ Lübeck-Travemünde.  Mit einem Gottesdienst hat am Donnerstag in Lübeck-Travemünde die dreitägige Landessynode der Nordkirche begonnen. Schwerpunkt des Kirchenparlaments ist die Friedenspolitik und der G-20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg.

Militärische Gewalt führe nicht zu einem dauerhaften gerechten Frieden, heißt es in einem am Donnerstag vorgestellten Positionspapier "Gerechter Frieden". Akzeptabel seien allenfalls Aktionen der Vereinten Nationen, um durch militärische Gewalt ein größeres Unrecht zu verhindern. Die Nordkirche wolle sich mit ihrer Position zur Gewaltlosigkeit aber offen der politischen Diskussion stellen, heißt es.

Deutlich kritisiert wird in dem Papier die Waffenproduktion. Als drittgrößter Waffenexporteur profitiere Deutschland wirtschaftlich von der militärischen Eskalation etwa in Nordafrika und im Nahen Osten.

Zwiespältig wird in dem Positionspapier die Globalisierung beurteilt. Die neoliberale Finanz- und Wirtschaftspolitik bewirke, dass großer Reichtum einer weit verbreiteten Armut gegenübersteht, unter der vor allem Länder der südlichen Erdhalbkugel zu leiden haben, heißt es. Der weltweite Klimawandel verschärfe diese soziale Ungleichheit und führe zu Fluchtbewegungen. Wenn jedoch die UN-Nachhaltigkeitsziele verfolgt werden, könne eine globalisierte Wirtschaft armen Ländern auch helfen, die Lebenssituation der Menschen zu verbessern.

Zum Auftakt der Synodentagung wurden auch zwei Kirchengesetze vorgestellt. Für die neu gewählte Landessynode, die 2018 ihre Arbeit aufnehmen soll, fehlt bislang noch ein Gesetz. Geregelt war bislang nur die Bildung der ersten Landessynode zur Gründung der Nordkirche. Auch das Gesetz über die Mitarbeitervertretungen (Betriebsräte) soll angepasst werden.

Fortgesetzt wird die Landessynode am Freitag mit einem Bericht von Bischöfin Kirsten Fehrs über die kirchliche Arbeit in Hamburg und Lübeck. Es folgt eine Debatte über den G-20-Gipfel in Hamburg. Erstmals werden am Freitag engagierte Flüchtlingsinitiativen mit dem "Nordstern" ausgezeichnet. Teile der Synodentagung werden live auf www.okkiel.de übertragen.
Quelle: epd