Nach oben

Neues Leben im Alter

kOpFsAlaT in der Schublade – DEMENZ ?!

Termine und Infos weiter unten!

Erst sind es Kleinigkeiten: Konrad Lang legt aus Versehen seine Brieftasche in den Kühlschrank. Bald vergisst er den Namen der Frau, die er heiraten will. Je mehr Kurzzeitgedächtnis ihm die Krankheit -Alzheimer- raubt, desto stärker kommen früheste Erinnerungen auf. Und das beunruhigt eine millionenschwere alte Dame, mit der Konrad seit seiner Kindheit auf die ungewöhnlichste Art verbunden ist ...

1997 erschien der Roman „Small World" von Martin Suter, der in Form eines spannenden Krimis die Phänomene der Alzheimer- Erkrankung behandelt Alois Alzheimer hatte die Krankheit erstmals 1906 als solche angesprochen. Doch noch verleiht die Krankheit den Betroffenen den Status der  Unberührbaren. Es ist die Angst vor dem Vergessen, die Angst davor, den Verstand zu verlieren, die besonders hier in Deutschfand viele Menschen befällt. Die Reaktionen sind verständlich: Man lacht darüber, wehrt den Gedanken ab, überspielt und verdrängt - die Betroffenen in geschlossene Stationen.

Demenz in ihren verschiedenen Formen ist eine Krankheit, die inzwischen diagnostizierbar ist. Zunächst treten Gedächtnisstörungen im Kurzzeitgedächtnis auf und das äußert sich unterschiedlich mit folgenden Symptomen: Gegenstände werden verlegt, Namen werden vergessen, Verabredungen werden verpasst, die Orientierung geht verloren. Weil der Erkrankte das oft ganz bewusst erlebt, versucht er sein Vergessen und das, was ihn irritiert und verwirrt, zu überspielen und zu kompensieren. Das hat damit zu tun, dass der Betroffene solche Situationen als bedrohlich empfindet und als peinlich erlebt.

Doch, was tun? Was können wir als Freunde und Nachbarn, als Verkäufer im Blumenladen, die Bankangestellte der Ortsfiliale, als Briefträger und tägliche Kontaktperson gegen die eigene Angst tun? Wie können wir dazu beitragen, dass Betroffene und ihre Angehörigen sich nicht aus dem Alltag zurückziehen und alle sozialen Kontakte verlieren?

Presseinformation zu einer Veranstaltung gemeinsam mit der Sozialstation Cölpiner Str. vom 7.11.2012

Termine und Infos

Seit Januar 2014 begleite ich eine Selbsthilfegruppe für Pflegende Angehörige demenziell veränderter Menschen im Reitbahnviertel, die sich regelmäßig einmal monatlich zum Erfahrungsaustausch trifft.


Schulung für pflegende Angehörige


Im Vitanas Senioren Centrum findet vom 25.09. - 13.11.2017 eine neue Schulung für Angehörige statt.

Hier finden Sie den Flyer und die Anmeldung >KLICK MICH<


Auch im Klinikum Neubrandenburg findet eine Schulung für Angehörige von Menschen mit dementiellen Erkrankungen vom 11.10. - 29.11.2017 statt.

Hier finden Sie den Flyer und die Anmeldung >KLICK MICH<
-------------------------------------------------------------------------------

Aufenthalt im Krankenhaus

Der Aufenthalt von demenziell veränderten Menschen im Krankenhaus ist immer wieder sehr problematisch. Eine Hilfe für die Pfleger dort ist es, wenn sie Hinweise bekommen, wie und worauf der Patient reagiert.

Link-Tipp
: www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/broschueren/infobogen_krankenhaus.pdf
 
Können Sie weiterhelfen?

Mehrfach angesprochen habe ich die Notwendigkeit, die Informationen und Fachadressen, die bei Verdacht auf Erkrankung und im weiteren Verlauf für Betroffene und Angehörige relevant sein könnten, für Neubrandenburg zu sammeln und in einem „Demenz - Wegweiser“ zu veröffentlichen. Bisher fehlen für dieses Projekt die Kooperationspartner.

Diskutieren Sie mit!

Sie haben eigene Gedanken dazu?
Sie möchten etwas ergänzen oder erweitern?
Sie können auf etwas Wichtiges hinweisen?
Sie wollen mit uns in Kontakt treten?
Sie möchten über dieses Thema mit anderen diskutieren?

Kein Problem!

>Klicken Sie hier und Sie gelangen sofort zum Diskussionsforum!<