Nach oben

Neue Bilder für kirchliche Gemeindearbeit gefragt

Impulstag Ehrenamt am Sonnabend in Güstrow / Bericht aus Frankreich

12.09.2012 | Güstrow (cme). „lebendig+kräftig. Wir schaffen Gemeindebilder, die Engagement unterstützen“ – unter diesen Motto findet an diesem Sonnabend (15. September 2012) in Güstrow der erste Impulstag zum Thema Ehrenamt im Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg statt. Rund 12.000 Ehrenamtliche wirken derzeit im Kirchenkreis Mecklenburg. Dazu zählen Telefonseelsorgerinnen, Kirchengemeinderatsmitglieder, Chorsänger, Mitarbeitende in der Suchthilfe und im Hospizdienst, um nur einige zu nennen.

„Spannend wird sicherlich, sich über den eigenen Tellerrand hinweg an diesem Tag austauschen zu können, was schon gut gelingt und was uns noch beschwert bei der Ehrenamtsförderung“, blickt Susanne Prill voraus. Zugleich freut sich die Leiterin der Ehrenamtsakademie des Kirchenkreises auf verschiedene Impulse. So sei Bischof Dr. Andreas von Maltzahn dabei und gestalte die Andacht zu Beginn des Tages um 9.30 Uhr in der Viehhalle (Speicherstraße 11). Anschließend werde Frau Hadwig Müller von missio Aachen unterhaltsam und informativ vor den gut 60 angemeldeten Teilnehmern berichten, „was die Kirchengemeinden in einer ländlichen Gegend Frankreichs als Antwort auf die – ja auch in Mecklenburg - zunehmende Säkularisierung und Kirchenfremdheit unternehmen, welche Haltung und welche Methoden sie dazu entwickelt haben“, so Susanne Prill. Das wichtigste Ziel beim Impulstag sei für sie, ein Netzwerk zu bilden zum Thema Ehrenamtsförderung, bei dem die Teilnehmenden „ihre Erfahrungen austauschen, aufeinander hören, voneinander lernen können“.

Die Ehrenamtsakademie des Kirchenkreises unterstützt und entwickelt gute Bedingungen für das Ehrenamt und berät die rund 270 Kirchengemeinden in Mecklenburg. Jährlich erscheint ein umfangreiches Bildungsprogramm. Prill: „Neu ist jetzt die Möglichkeit, die Teilnahme an den Angeboten finanziell zu unterstützen, wenn die Kirchengemeinden ein Drittel der Kosten übernehmen.“ Auch dies sei ein Baustein, um ehrenamtliches Engagement wertzuschätzen.


Hintergrund:
Insgesamt deutlich gestiegen ist die Zahl derjenigen, die sich in die evangelische Kirche einbringen: 1999 gaben 1,5 Millionen Frauen und Männer an, ihr zeitaufwändigstes Ehrenamt sei im Bereich der evangelischen Kirche, 2009 waren es schon 2,2 Millionen. Insgesamt engagieren sich in Deutschland laut jüngsten Freiwilligensurvey von TNS Infratest Sozialforschung mehr als 23 Millionen Menschen über 14 Jahre. Besonders typisch für die Engagierten sind ein großer Freundeskreis und eine starke kirchliche Bindung.