Nach oben

"Mit Gott gegen Hitler"

NDR dreht Doku über Bonhoeffer

04.02.2020 ǀ Hann. Münden.  Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) filmt im Kloster Bursfelde bei Hann. Münden ein Doku-Drama über den christlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Im Mittelpunkt des Films "Mit Gott gegen Hitler" stehen der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer (Matthias Koeberlin) sowie der katholische Dominikanerpater Laurentius Siemer (Nikolaus Kühn). In mehreren Handlungssträngen werden das Wirken, aber auch die Zweifel der beiden Theologen dargestellt.

Koeberlin sagte am Dienstag am Rande der Dreharbeiten, für ihn sei das Doku-Drama "ein wichtiger Film in einer Zeit, in der jüdische Mitbürger und Politiker bedroht werden und andere die Nazi-Zeit als Fliegenschiss relativieren wollen". Völkischen Tendenzen müsse auch aktuell widerstanden werden. Gleichwohl sei die heutige Zeit nicht mit der Situation Bonhoeffers zu vergleichen. Ihm imponiere am Theologen Bonhoeffer, dass er noch weit vor anderen mutig in den Widerstand gegangen sei.

Der Dominikaner-Provinzial Laurentius Siemer aus dem katholischen Widerstandsnest Vechta habe ebenfalls Haltung bewahrt und sei nicht korrumpierbar gewesen, sagte Siemer-Darsteller Kühn: "Stille Helden wirken im Hintergrund, ohne dass man ihr Wirken offen erkennt."

In der zentralen Szene des Doku-Dramas geht es um das richtige Verhalten im Falschen: Bonhoeffer sitzt mit einem Vertrauten des späteren Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Werner von Haeften (Philippe Goos), bei Kaffee und Kuchen. "Soll ich schießen? Ich habe die Gelegenheit, Hitler zu beseitigen", lässt Regisseur Ingo Helm ihn fragen. "Ohne Schuld kommst du hier nicht raus", entgegnet Bonhoeffer. Es gebe auch die Schuld, nicht zu handeln.

1906 in Breslau geboren, war Bonhoeffer als Vertreter der Bekennenden Kirche am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Einen Teil seiner letzten zehn Lebensjahre hatte er an verschiedenen Wirkungsstätten in Pommern verbracht, unter anderem auf dem Zingsthof. Im Alter von 39 Jahren wurde Bonhoeffer am 9. April 1945 auf ausdrücklichen Befehl Adolf Hitlers im Konzentrationslager Flossenbürg (Bayern) hingerichtet - als einer der letzten NS-Gegner, die mit dem Attentat vom 20. Juli 1944 in Verbindung gebracht wurden.
Quelle: epd

Diese Website verwendet Cookies und die Webanalyse-Tools Matomo und Google Analytics. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.