Nach oben

Morgenandacht


Von
Julia Lersch, Kiel.

Recycling mal anders  



Fragen Sie sich auch immer, wohin mit den ganzen leeren Kugelschreibern und Stiften? Ich hätte da einen guten Ort. In diesem Jahr wird durch das Recycling von Stiften ein Projekt für syrische Mädchen unterstützt. Ein Team aus Lehrerinnen und Psychologinnen ermöglicht 200 Mädchen den Schulunterricht in einem Flüchtlingscamp im Libanon. Die meist schwer traumatisierten Kinder werden therapeutisch begleitet. Sie haben einen geregelten Alltag, sie lernen und beschäftigen sich mit altersgerechten Themen. Das hilft den Mädchen dabei, die entsetzlichen Erinnerungen an Krieg und Flucht zu  bewältigen. Sie stecken auch jetzt in einer Situation, in der niemand weiß, welche Nachrichten der nächste Tag bringen wird. Und da ist das Lern-Projekt ein Rettungsanker für die Mädchen und lässt auch ihre Eltern neu hoffen.

Der Weltgebetstag hat deswegen eine große Sammelaktion  gestartet.  Die Idee für ein beeindruckendes Recyclingprojekt entstand durch den Gottesdienst aus Surinam mit dem Motto „Gottes Schöpfung ist sehr gut“. Von Flensburg bis Berchtesgaden sind wir  eingeladen, Schreibgeräte zu sammeln. Denn jeder leere Stift, der gesammelt wird, bringt einenCent für das Projekt „Stifte machen Mädchen stark“. Für umgerechnet  450 Stifte können wir zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eineTür für eine bessere Zukunft öffnen. Es ist also ganz einfach Bildung anzustiften. Seit die Sammelaktion angelaufen ist, haben sich schon mehr als 430 Sammelstellen bundesweit registriert und leere Schreibgeräte gesammelt. Die leeren Kugelschreiber, Fineliner und Textmarker werden recycelt. Es passiert also auch noch etwas Sinnvolles mit unserem Müll. Jetzt müssen nur noch mehr  Menschen  für  das Projekt aktiviert werden. Man kann beispielsweise  Sammelboxen aufstellen in Schulklassen, in  Arztpraxen, in Gemeinden und an  vielen weiteren Orten.

Mir leuchtet das Projekt ein – es ist für mich nicht nur ein Recyclingprojekt, es verbindet mich auch in Gedanken mit den syrischen Mädchen. Ich erfahre mehr über sie und erahne, was sie durchgemacht haben. Bildung kann hoffentlich ein Mosaik-Stein auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft sein.


Kontakt

Evangelische Kirche im NDR, Redaktion Schwerin
Dr. Matthias Bernstorf
Schliemannstraße 12a
19055 Schwerin
Tel.: Studio (0385) 34 31 85 60
Mobil: (01577) 35 21 531
Fax: (0385) 34 31 85 61
E-Mail: bernstorferr.de

www.ndr.de/kirche