Nach oben

Zentrum Kirchlicher Dienste zeigt in Rostock

Mitmach-Ausstellung zum Klimawandel

28.11.2012 | Rostock (äla). Das Zentrum Kirchlicher Dienste präsentiert in Rostock vom 4. Dezember bis zum 6. Januar 2013 die Mitmach-Ausstellung der Klimakampagne der Nordkirche. Besucher, Gruppen und Schulklassen sind werktags täglich in der Zeit von 10 bis 16 Uhr (ausgenommen die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr) in der Galerie des Zentrums am Alten Markt 19 der Hansestadt willkommen.

Der Klimawandel und seine Auswirkungen – in weiter Ferne oder schon vor unserer Haustür? Wie sieht es denn aus, wenn die Elbe in Hamburg oder die Ostsee in Warnemünde über die Deiche schwappt? Was passiert, wenn in Bangladesh ganze Landstriche unter Salzwasser stehen oder im Südpazifik Inseln im Meer verschwinden? Wie und was müssen wir zukünftig für Küstenschutz in Norddeutschland investieren? Diesen Fragen und noch vielen anderen Aspekten mehr geht die Ausstellung der Klimakampagne der Nordkirche auf den Grund.
Wissensvermittlung mit Aha-Effekt
Es ist für jeden ganz einfach und sogar lohnend, im Alltag das Klima zu schützen. Dies zeigt die Wanderausstellung sehr plakativ. Verbraucher treffen täglich Entscheidungen, die das Klima beeinflussen - vom Einkauf über die Wahl des Verkehrsmittels bis zum Heizen und Lüften. Der Beitrag jedes Einzelnen zählt – jede gesparte Kilowattstunde, jeder nicht verbrauchte Liter Benzin vermeidet in der Summe vieler Einzelbeiträge viele Tonnen Treibhausgase.
Die Klima-Ausstellung setzt auf Wissensvermittlung mit „Aha-Effekt“ – ein stark partizipatives Konzept, bei dem auf traditionelle Infotafeln weitgehend verzichtet wird. Zahlreiche interaktive Exponate machen in 5 Räumen auf rund 200 qm Zusammenhänge der Klimaforschung ganz praktisch erfahrbar: Durch Anfassen und Ausprobieren setzen sich – sprichwörtlich – die Dinge in Bewegung.

Junge Leute berichten, wie sie den Klimawandel erleben
Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt, aber gerade auch aus Norddeutschland „erzählen“ in der Ausstellung, wie sich der Klimawandel bei ihnen auswirkt. Die Inhalte werden u.a. über Audiobeiträge, Fotos und Gegenstände aus dem realen Leben der Protagonisten vermittelt. Daneben können Ausstellungsbesucher selbst Energie produzieren, ihre eigene Verbraucherbilanz erstellen oder Lebensmittel wie im Supermarkt über eine Scannerkasse ziehen – nur dass hier die CO2-Werte als „Preis“ angezeigt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung von Gruppen:
Änne Lange, Ökumenische Arbeitsstelle im Zentrum Kirchlicher Dienste, Rostock
Tel.: 0381 37798725, E-Mail: aenne.lange@elkm.de