Menu

Matthäus 26, 47-56

Jesu Gefangennahme

Übersetzung der Luther-Bibel
47 Und als er noch redete, siehe, da kam Judas, einer von den Zwölfen, und mit ihm eine große Schar mit Schwertern und mit Stangen, von den Hohenpriestern und Ältesten des Volkes.
48 Und der Verräter hatte ihnen ein Zeichen genannt und gesagt: Welchen ich küssen werde, der ist's; den ergreift.
49 Und alsbald trat er zu Jesus und sprach: Sei gegrüßt, Rabbi! und küßte ihn.
50 Jesus aber sprach zu ihm: Mein Freund, dazu bist du gekommen? Da traten sie heran und legten Hand an Jesus und ergriffen ihn.
51 Und siehe, einer von denen, die bei Jesus waren, streckte die Hand aus und zog sein Schwert und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm ein Ohr ab.
52 Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.
Oder meinst du, ich könnte meinen Vater nicht bitten, daß er mir sogleich mehr als zwölf Legionen Engel schickte?
Wie würde dann aber die Schrift erfüllt, daß es so geschehen muß?
55 Zu der Stunde sprach Jesus zu der Schar: Ihr seid ausgezogen wie gegen einen Räuber mit Schwertern und mit Stangen, mich zu fangen. Habe ich doch täglich im Tempel gesessen und gelehrt, und ihr habt mich nicht ergriffen.
56 Aber das ist alles geschehen, damit erfüllt würden die Schriften der Propheten. Da verließen ihn alle Jünger und flohen.
 
Übersetzung der "Bibel in gerechter Sprache"
47 Als er noch redete, seht, da kam Judas, einer der Zwölf, und mit ihm eine große Menge Menschen mit Schwertern und Knüppeln, geschickt von den Hohenpriestern und Ältesten des Volkes.
48 Der ihn ausliefern wollte, verabredete mit den Leuten ein Zeichen: „Wen ich küsse, der ist es, nehmt ihn fest.“
49 Und so ging er schnell auf Jesus zu und sagte: „Ich grüße dich, Rabbi.“ Und er küsste ihn.
50 Da sagte Jesus zu ihn: „Mein Freund, deshalb bist du gekommen.“ Die Leute kamen heran, ergriffen Jesus und verhafteten ihn.
51 Und seht, eine Person aus Jesu Umgebung streckte die Hand aus, zog ihr Schwert, schlug auf den Sklaven des Hohenpriesters und trennte sein Ohr ab.
52 Da sagte Jesus zu ihr: „Stecke dein Schwert an seinen Ort. Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.
53 Oder meinst du vielleicht, ich könnte meinen Gott nicht bitten, und er würde mir gleich mehr als zwölf Legionen Engel zur Verfügung stellen?
54 Wie würden dann aber die Schriften erfüllt, die sagen, dass es so geschehen muss?
56 In jener Stunde sagte Jesus zu der Menschenmenge: „Seid ihr mit Schwertern und Knüppeln wie gegen einen Räuber ausgezogen, um mich gefangen zu nehmen? Täglich habe ich im Tempel gesessen und gelehrt und ihr habt mich nicht verhaftet.
56 Das Ganze ist geschehen, um die prophetischen Schriften zu erfüllen.“ Da verließen ihn alle Jüngerinnen und Jünger und flohen.
 
Rechtshinweis:
Matthäus
Matthäusevangelium (Mt)
Übersetzt von Luise Schottroff.
Aus "Bibel in gerechter Sprache".
Hrsg. Von Ulrike Bail, Frank Crüsemann, Marlene Crüsemann, Erhard Domay, Jürgen Ebach, Claudia Janssen, Hanne Köhler, Helga Kuhlmann, Martin Leutzsch und Luise Schottroff.