Menu

Dr. Martin Zerrath als Studienleiter eingeführt

Bischof Abromeit: "Ein leidenschaftlicher Theologe bereichert das Team des Pastoralkollegs“

27.06.2017 ǀ Ratzeburg.  Seit Mai 2017 ist Dr. Martin Zerrath Studienleiter im Ratzeburger Pastoralkolleg. Jetzt wurde er in einem Festgottesdienst von Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit in sein Amt eingeführt.

Im Pastoralkolleg bilden sich die rund 1700 Pastorinnen und Pastoren der Nordkirche zu den Handlungsfeldern des Pfarrberufs weiter. Bischof Abromeit freut sich über den neuen Studienleiter: „Martin Zerrath ist ein leidenschaftlicher Theologe, der die in und hinter unserer Wirklichkeit verborgenen theologischen Fragen freilegen kann. Er ist mit seinen Gaben eine gute Bereicherung des Teams des Pastoralkollegs. Ich bin mir sicher, dass sich seine Fortbildungsveranstaltungen nicht zuletzt durch eine Prise Humor auszeichnen werden.“

Über die evangelische Jugend zur Theologie

Der 42-jährige Martin Zerrath kam über die evangelische Jugend in seiner Heimatgemeinde Aumühle im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg zur Theologie: „Wir waren eine Gruppe von Jugendlichen, die mit großer Leidenschaft und Neugierde die Geheimnisse der Welt lüften wollten. Dabei waren wir sicher, dass wir die Antworten in der Theologie finden würden. Tatsächlich sind einige von uns Pastoren geworden oder forschen heute als Theologen an der Universität“, erzählt er.

Die Frage danach, was die Welt im Innersten zusammenhält, fesselt ihn bis heute. Nach seinem Studium unter anderem in Halle verglich er in seiner Dissertation „Vollendung und Neuzeit“ die Eschatologie, also die Lehre von den letzten Dingen, des Theologen und überzeugten Nationalsozialisten Emanuel Hirsch mit der des Philosophen Hans Blumenberg. Danach absolvierte er sein Vikariat in Hamburg auf St. Pauli und war anschließend Pastor im schleswig-holsteinischen Kiebitzreihe im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf. Die letzten zwei Jahre wirkte er als Pastor in der Lübecker Kirchengemeinde in St. Jürgen.

"Neue Horizonte tun sich auf“

Seit Mai ist er nun als Studienleiter in Ratzeburg tätig und begeistert von dieser Einrichtung: „Die Pastoren kommen nach Ratzeburg häufig aus einem fordernden Gemeindealltag. Hier im Pastoralkolleg erwacht bei vielen nach ein paar Tagen die Lust an der Theologie wieder und neue Horizonte tun sich auf.“ Seine Aufgabe sieht er darin, die Theologie und das Pfarramt neu miteinander ins Gespräch zu bringen. „Die Theologie braucht das Pfarramt, um lebendig zu sein. Das Pfarramt braucht die Theologie, um an Weite zu gewinnen“, sagt Zerrath.

Einer seiner nächsten Kurse wird sich mit der Eschatologie beschäftigen. Ein Thema, das laut dem Studienleiter gerade erstaunliche Blüten treibe: „Während in öffentlichen Diskussionen und in der Politik das Thema Endzeit aktuell eine große Rolle spielt, bereitet es Kirche und Theologie große Verlegenheit. Ein guter Zeitpunkt, um einen neuen Blick auf die letzten Dinge zu wagen“. Ein weiterer Schwerpunkt von Martin Zerrath ist die Seelsorge. Im kommenden Jahr wird er einen Kurs zur Seelsorge mit Geflüchteten anbieten: „Viele Gemeinden haben mit Geflüchteten zu tun, das ist kein vorübergehendes Phänomen, sondern eine neue Wirklichkeit. In Ratzeburg wollen wir Pastorinnen und Pastoren dabei unterstützen, mit diesen häufig traumatisierten Menschen umzugehen.“
Quelle: Bischofskanzlei Greifswald (ak)