Menu

Kontaktperson und Gesprächspartner

Markus Wiechert erneut zum Kirchen-Regierungsbeauftragten berufen

06.08.2015 ǀ Schwerin.  Kirchenrat Markus Wiechert (46) ist erneut zum Beauftragten der evangelischen Nordkirche für Mecklenburg-Vorpommern berufen worden. Wie die Nordkirche am Mittwoch in Schwerin mitteilte, hat die Kirchenleitung beschlossen, dass der Theologe dieses Amt bis zum 31. August 2023 innehaben soll. Der gebürtige Wittenburger war von September 2009 bis zur Gründung der Nordkirche Pfingsten 2012 bereits Regierungsbeauftragter der mecklenburgischen Landeskirche. Seither ist er als Beauftragter der Nordkirche im Nordosten Kontaktperson und Gesprächspartner für Landtag, Landesregierung, Ministerien, Parteien und Verbände.

Seine Aufgabe sei es, die Anliegen der Nordkirche zu vermitteln und gegenüber den politischen Entscheidungsträgern zu vertreten, sagte Wiechert. Dabei gehe es ihm "um ein gelingendes Miteinander von Kirche und Politik in unserem Land". Zu einer verlässlichen Partnerschaft zwischen Staat und Kirche gehöre auch ein kritisches Gegenüber.

Zudem berät Markus Wiechert die Kirchenleitung, den Landesbischof und die beiden Bischöfe in Mecklenburg-Vorpommern in landespolitischen Fragen und begleitet inhaltlich Gesetzgebungsverfahren. Als Pastor hat er einen Gottesdienstauftrag an der Schweriner Paulskirche.

Wiechert wurde 1968 in Wittenburg geboren und wuchs in Gresse bei Boizenburg (beide Kreis Ludwigslust-Parchim) auf. Er studierte in Rostock, Tübingen und Berlin Theologie. Nach dem Vikariat in Rostock war er seit März 1999 Pastor in Wismar in der "verbundenen Kirchgemeinde" St. Nikolai-Heiligen-Geist, an der auch Andreas von Maltzahn vor seiner Wahl zum Bischof tätig war.
Quelle: epd
Weitere Informationen