Nach oben

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Lichtenhagen Dorf

Tagebuch - Das Jahr 2018


Familiengottesdienst mit Tauferinnerung am 8. April 2018
Im Familiengottesdienst ging es um die Streitschlichtung. Das Anspiel wurde gespielt und gesungen von Kindern aus der Christenlehre unter Leitung von Conny Buck und Andreas Hain. Die Geschichte folgt der Isaakerzählung im 1. Buch Mose, Kapitel 26, Verse 12-29. Es ging um einen Brunnen. Zwischenzeitlich geriet er zum "Brunnen des Streits und des Zorns". Reden ist jedoch besser als als streiten oder gar kämpfen. Beide Seiten gewinnen am "Brunnen des weiten Raums".
Einige hatten ihre Taufkerzen mitgebracht, alle konnten sich ein Segenskreuz mit Wasser in die Hand zeichnen lassen. Die Fische im Wasser zeigten die 2017 getauften Kinder und Erwachsenen der Gemeinde.

Ostersonntag, 1. April 2018
Im Ostergottesdienst stand nach Karfreitag und der Osternacht das "Grünende Kreuz" wieder im Altarraum. Sonntag Lätare wurden in der Kirche Weizen gesät und kleine Weizentüten verteilt mit der Bitte, sie zu Hause auszusäen und am Ostersonntag die Saat mitzubringen. Das"grünende Kreuz" - das sterbende Korn bringt Leben hervor - steht im Mittelpunkt. In der Auferstehung ist immer auch der Tod präsent.

Osternacht am 31. März 2018
Um 22.30 Uhr versammelten wir uns am Osterfeuer vor der Kirche im tiefen Schnee und Flockenwirbel. Das Feuer brannte, die Osterkerze wurde angezündet und in die dunkle Kirche getragen. Mit dem Lesen der Schöpfuingsgeschichte und des Osterevangeliums wurde es nach und nach hell, die Osterkerzen wurden entzündet und wir sangen "Christ ist erstanden".
Nach der Feier des Heiligen Abendmahls konnten wir lecker Osterbrot essen. Ein schönes Ende der 40-tägigen Fastenzeit.

Frühjahrsputz am 24. März 2018
Wir konnten nicht nur die wichtigen Dinge auf den Friedhöfen und im Pfarrgarten erledigen, sondern auch das Scheunenfest vorbereiten. Für den Nachmittag war gegen 12 Uhr alles bereit.

Urlaubskirchen 2018
Beispiel, 2017
In den beiden zurück liegenden Jahren 2016 und 2017 entstanden mit Fotos Ihrer Urlaubskirche(n) je eine Ausstellung in unserer Kirche. Auch in diesem Jahr bitten wir wieder um Ihre Fotos von Kirchen, die Sie im Urlaub besucht haben, um im Herbst die „Urlaubskirchen 2018“ zu zeigen.

Senden Sie uns Ihre Bilder per e-Mail oder geben die Fotos im Pfarramt ab (Sie bekommen alles zurück). Bitte schreiben Sie uns den Namen der Kirche, den Ort, das Land und wer das Bild fotografiert hat, dazu auf. Wir können nur Außenaufnahmen verwenden, damit es keine urheberrechtlichen Probleme gibt, auch bitte keine Ansichtskarten einsenden, nur selbstfotografierte Bilder. Mitmachen kann jede und jeder, auch Handybilder sind möglich. Pro Person wird ein Foto in der Ausstellung zu sehen sein, alle anderen Bilder werden in unserer Bildergalerie veröffentlicht.
  • Einsendeschluss: 22. September 2018
  • Ausstellungseröffnung: 30. September 2018, im Anschluss an den Erntedankgottesdienst
Herzlichen Dank fürs Mitmachen, Friedrich Heilmann

Familiengottesdienst am Sonntag Lätare, 11. März 2018
Im Familiengottesdienst war das Gleichnis vom Korn, das in die Erde fällt und viel Frucht bringt, Thema. Der Kinderchor begleitete uns, die Christenlehrekinder und Konfirmandinnen und Konfirmanden säten Weizen in Blumenkästen und wir hoffen, dass er bis Ostern aufgeht. Jede Familie konnte ein Päckchen Weizensaat mitnehmen und dies zu Hause ebenso tun, um Ostersonntag "zu ernten", also zu schauen, wie weit die Saat gediehen ist. Aus einem Korn kann nach zwei und drei Ernten schnell ein ganzer Sack voll werden.
Das Gleichnis meint aber natürlich uns alle, dass wir uns einbringen, nicht für uns bleiben, unser Leben für andere und mit anderen verbringen und ebenso viel "Frucht" bringen.

Zum "Lätarestrauß" auf dem Altar
Er besteht aus 3x3 Dingen: aus drei knospenden Zweigen, drei Brezeln und drei Bändern.
3x3 Gegenstände verkünden uns die frohe Botschaft: Es sind nur noch drei Sonntage bis Ostern. Der Sonntag Lätare liegt genau in der Mitte der Passionszeit und gibt in der vierzigtägigen Fastenzeit einen kleinen Ausblick auf Ostern.

Für diesen Ausblick auf Ostern stehen die drei Zweige, deren Knospen noch verschlossen sind. Aber es ist schon zu sehen, dass sie bald aufspringen werden, um zu blühen oder um die roten und grünen Blätter zu zeigen. So sind die Zweige mit den Knospen die Zeichen der Hoffnung auf das neue Leben, auf die Auferstehung, die wir Ostern geschenkt bekommen. Die Knospen sind ein Zeichen der Hoffnung, dass das Leben siegt.

Im Mittelalter, der Zeit, aus der das Binden des Lätarestraußes überliefert ist, waren Brezeln eine typische Fastenspeise, sie waren das Brot der Fastenzeit.

Das rosa Band steht für Lätare. Rosa ist die liturgische Farbe des heutigen Sonntags. In der rosa Farbe mischen sich das Rot der Liebe und das Weiß des österlichen Freudenfestes. Das rosafarbene Band soll auch eine Aufforderung sein: Nicht nur Gott hat sich eingemischt, auch wir sollen uns einmischen, wenn wir Leid begegnen. Wir sollen das strahlende Licht, das von Ostern ausgeht, in alles Leid dieser Welt tragen. Wir sollen nicht aufhören zu erzählen, dass Gott sich eingemischt hat.

Weltgebetstagsgottesdienst am Freitag, 2. März 2018
Am Freitag, 2. März, feierten wir um 19 Uhr in unseren Gemeinderaum zum Gottesdienst am Weltgebetstag. Die Liturgie für diesen Gottesdienst, der in der ganzen Welt gefeiert wird, haben Frauen aus Surinam unter das Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ gestellt. Im biblischen Schöpfungsbericht wird der Mensch als göttliches Ebenbild „geadelt“, die Erde zu bebauen und zu füllen. Wir als Menschen sind also in die Verantwortung genommen – heute mehr denn je.
Die Kollekte ist für ein Projekt in Surinam bestimmt. Abschließend gab es ein kleines gemeinsames Essen. Jede/r war gebeten, etwas mitzubringen (gern auch nach landestypischen Rezepten zubereitet) und es konnten Waren aus dem "fairen Handel" erworben werden.

Ausführlichere Informationen
Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball …
… und verbindet Frauen in mehr als 120 Ländern der Welt miteinander!

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen beim Weltgebetstag dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. So entstand in den letzten 130 Jahren die größte Basisbewegung christlicher Frauen weltweit.
In diesem Jahr wird es vom kleinsten Land in Südamerika vorbereitet. Es liegt im Norden zwischen Guyana und französisch Guyana mit seinen 542.000 Einwohnern und grenzt im Süden an Brasilien.
Dass auch Menschen aus einem kleinen, unbekanntes Land die Gebete, Texte und Lieder für einen weltweit gefeierten Gottesdienst erstellen können, gehört zum Wesen und der Grundidee des Weltgebetstages.
Surinam ist seit 1975 unabhängig, aber als ehemalige Kolonie Niederländisch-Guyanas ist die Landesprache Niederländisch, daneben werden die Kreolsprache Sranana-Tongo bzw. Englisch gesprochen. Geprägt durch vielfältige Einflüsse, ist in Surinam eine multikulturelle und multiethnische Bevölkerung anzutreffen. In der Hauptstadt Paramaribo (Weltkulturerbe seit 2002) stehen Kirche, Moschee, Hindu-Tempel und Synagoge nebeneinander und fast die Hälfte der Bevölkerung sind ChristInnen. 80 Prozent Surinams sind fast unberührter und beinahe unbewohnter Regenwald.

Café Lichtblick in Lütten Klein, Sonntag, 25.3.2018
Kaffee, Musik und Gespräche am Sonntagnachmittag
„Alles muss klein beginnen…“
Lieder und Texte zum Frühlingsanfang mit Virginia Abs

Anschließend gibt es eine Interessenbörse: Finden Sie Gleichgesinnte zum Wandern, Radfahren, Fotografieren, Theaterbesuche …

Sonntag, 25.3.2018, 14.30 Uhr, Eintritt frei.


Mehrgenerationenhaus Lütten Klein, Danziger Str. 45d
Nähere Informationen bei Anke Bülow
Projekt „Älter werden in Lütten Klein“
Tel. 0381 127 62 110
(in Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde Lütten Klein)

Hausmusik am 28. Januar 2018
Auf dem Abschlussfoto sind vier Musikerinnen und ein Musiker leider nicht drauf.
Gemeindeglieder und Freunde musizieren - so hat unser Kantor Andreas Hain eingeladen und 24 Musikstücke kamen zur Aufführung. Mit Mundharmonika, Geige, Klavier, Gitarre, Trompete, Jugendchor, Solo-, Duo- und Quartettgesang konnten wir 90 Minuten lang Musik verschiedenster "Farbe" genießen. Klassik, Volkslieder, Spirituals, Blues, Rockballaden und Kanon - eine wunderbare Mischung.

Welt.Mahl.Zeit - Wir sagen danke und laden ein zum Feiern
Mit dem Titel "Welt.Mahl.Zeit" war vom "Zentrum kirchlicher Dienste" zum 26. Januar 2018 in die Nikolaikirche in Rostock eingeladen worden:
Liebe Engagierte,
über viele Jahre hinweg haben Sie sich mit Zeit, Hingabe und Kreativität in beeindruckender Weise für ein gelingendes Miteinander und mehr Gerechtigkeit in der Einen Welt eingesetzt. Lebendige Partnerschaftsbeziehungen nach Tansania, Kasachstan, Rumänien, England, Niederlande, USA und in andere Länder sind gewachsen. In vielen Kirchengemeinden engagieren sich Ehren- und Hauptamtliche dafür, dass sich Geflüchtete willkommen fühlen. Produkte aus Fairem Handel werden bei kirchlichen Veranstaltungen angeboten und tragen zu mehr Gerechtigkeit bei.

Für unsere Weltladengruppe waren Christel Huhndorf und Cordula Heilmann dabei. Für "El-Li hilft" fuhren Christian von Dorrien und Friedrich Heilmann zum festlichen Empfang. Musik machten Karl Scharnweber und Thomas Braun, Grußworte gab es von Änne Lange (Referentin für entwicklungspolitische Bildungsarbeit), Sibylle Gundert-Hock (Flüchtlingsbeauftragte), Tilman Jeremias (Pastor für Ökumene und Mission), Walter Bartels (Flüchtlingspastor) und von Pröbstin Britta Carstensen. Barbara Niehaus und Julia Gubalke hielten eine Tischrede. Auf der Karte sind die Orte der Teilnehmenden zu sehen. Die Gruppen stellten sich mit einem Poster vor. Die Menüfolge war vom Feinsten, siehe Bild.

Weihnachtsbaum am 15.1.2018 in der Kirche abgebaut
Am Montag, 15. Januar 2018 traf sich die Männergruppe, um den großen Weihnachtsbaum in der Kirche abzubauen. Beim Transport gab es nicht die großen Probleme mit zu enger Tür, weil er zerlegt wurde. Danach gab es leckere Suppe nach getaner Arbeit am großen Tisch im Gemeinderaum. Auf dem Bild ist eine Hälfte der Gruppe zu sehen.

Trøstesang - Konzert am 14.1.2018
Drei Rostocker Musiker, die jeweils in ganz verschiedenen musikalischen Zusammenhängen arbeiten, haben sich zu einem neuen Konzertprojekt zusammengefunden; Thomas Braun - Violine, Karl Scharnweber - Klavier und Enrique Marcano-González Kontrabass. Die Überschrift zu diesem Programm„Trøstesang“ (Trostgesang) ist von dem gleichnamigen Titel des norwegischen Komponisten Gjermund Larsen abgeleitet. In einem feinfühlig aufeinander abgestimmten Zusammenspiel finden die drei zusammen, ergänzen sich in einer wunderbaren Art und Weise und bringen so schöngeistig, kühle, emotionale Musik weiterer skandinavischer Komponisten und eigene Kompositionen zu Gehör.

Neujahrsempfang 2018
Am Sonntag, 14. Januar 2018 nach dem 10 Uhr Gottesdienst blieben viele Gemeindeglieder in der Kirche. Wir stießen auf das neue Jahr an und sahen Bilder aus dem Gemeindeleben von Lütten Klein und Lichtenhagen Dorf aus dem Jahr 2017.
Hier sind die Bilder von 2017 von Lichtenhagen Dorf zu sehen.

Gemeindeabend am 10.1.2018 in der Kirche
Der Augenarzt Dr. Dirk Harder sprach über seine Arbeit in Afrika. 1997 ging er für die Christoffel-Blindenmission (CBM) nach Kamerun. Von 1999 bis 2009 leitete er die CBM geförderte Augenklinik in Simbabwe. Seine Frau und er waren mit ihrem Team für 2 Millionen Menschen zuständig, operierten 2500 Menschen am Grauen Star pro Jahr. Nach 12 Jahren in Afrika zog es beide in die Südsee auf die Fidschi-Inseln, wo er Mediziner zu Augenärzten ausbildete. Seit 2011 arbeitet er in einer Praxis in Rostock. Jedes Jahr im November fliegt er im Auftrag der CBM 4 Wochen zu verschiedenen Einsätzen nach Afrika. 2017 war der Einsatz in Ruanda.
Wir konnten uns ein sehr lebendiges Bild vom Leben und segensreichen Wirken machen. Herzlichen Dank.