Nach oben

Landkarte „Vorpommersche Orgellandschaft“

Pommern hat einzigartige Orgeldichte in der Nordkirche

Greifswald (ak). 350 Orgeln aus drei Jahrhunderten bringen Pommerns Kirchen zum Klingen. Der ehemalige Superintendent Pastor Rainer Neumann hat sie nun alle erfasst: Auf einer Orgelkarte im Format Din A 1 sind sämtliche Orgeln in ganz Vorpommern samt Baujahr und Orgelbauer erfasst. „So ein Projekt dürfte in ganz Deutschland einmalig sein“, meint der Leiter des Orgelmuseums Malchow (Mecklenburg) Friedrich Drese.

Die Karte ist sowohl für Touristen als auch für Fachleute wie die Kantoren, also Kirchenmusiker, gedacht. „Die Orgelkarte soll auch einen Beitrag leisten zum Verständnis dieses Landstrichs“, erläutert Rainer Neumann. Seine wichtigste Erkenntnis bei der Arbeit: Pommern ist zweigeteilt. „Südlich der Peene, insbesondere um Pasewalk herum, gibt es eine unglaublich dichte Orgellandschaft, während in den oberen zwei Dritteln die Kirchen weiter verstreut auseinander liegen.“

Die meisten pommerschen Orgeln stammen aus dem 19. Jahrhundert, der Zeit der Romantik. „Drei große Orgelbauer haben die hiesige Landschaft geprägt“, erläutert Stefan Zeitz, Orgelfachberater in der Nordkirche. Die bekannteste davon ist die Firma Buchholz aus Berlin. In Stettin baute die Firma Grüneberg, die bis ins Baltikum exportierte, und in Stralsund saß der Orgelbauer Mehmel. „Pommern zeigt eine einzigartige Dichte historischer Orgeln innerhalb der Nordkirche“, so Stefan Zeitz. „Das ist ein Erbe, das wir zusammen bewahren wollen.“

Für seine Orgelkarte hat Rainer Neumann Orgelverzeichnisse und Kirchenrechnungen studiert, Orgelbauer angeschrieben und mit jeder einzelnen Kirchengemeinde in Pommern Kontakt aufgenommen.

Die Landkarte mit den Orgelstandorten ist bebildert mit Fotos der Stralsunder, Greifswalder und Barther Orgeln. Die Karte kostet 3 €.

Sie ist erhältlich bei:

Stadtinformation Greifswald am Markt

Orgelmuseum Malchow

und im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreisamt

Bei gerolltem Versand durch das Kirchenkreisamt zuzüglich 8,25 € für Verpackung und Porto.

Pommersches Evangelisches Kirchenkreisamt
Pressestelle
Bahnhofstraße 35/36
17489 Greifswald
Tel.: 03834 554790
Mail: pressestellepek.de